Erfolgsgeschichten
„Ich habe zwei Hosen ‚gesprengt‘!“

Susanne, 47 Jahre, -21 kg*

*Mit Weight Watchers kannst du bis zu 1 kg pro Woche abnehmen. Abnahmeresultate können von Person zu Person variieren und können nicht garantiert werden.

Susanne war schon immer ein sehr positiver und zufriedener Mensch. Doch nachdem sie die zweite Hose in ihrem Kleiderschrank buchstäblich „gesprengt“ hatte, war klar: Sie muss etwas unternehmen! Von ihrer Freundin ließ sie sich zum Besuch eines Weight Watchers Treffens überreden. Seitdem lebt die 47-Jährige das Programm und hat bereits 21 Kilo damit abgenommen. Ihre Belohnung neben einem ganz neuen Lebensgefühl: der Weight Watchers Award 2016.

Nicht lange überlegen, einfach machen
Eigentlich gab es in Susannes Leben kaum etwas, über das sie sich beklagen konnte. Nur ihr Kleiderschrank, der ging ihr wirklich auf die Nerven. Und spätestens als bei der zweiten Hose die Nähte platzten, war klar: So konnte es nicht mehr weitergehen. „Dennoch war ich vor dem ersten Weight Watchers Treffen skeptisch“, erzählt sie. Selbst nach ihren beiden Schwangerschaften habe sie ihr Gewicht immer wieder selbst in den Griff bekommen. „Dann hat mich meine Freundin überredet und schon war ich dabei.“ Gleich nach dem ersten Treffen im Januar 2016 fingen die Kilos bei Susanne an zu purzeln. Im Sommer darauf war sie bereits Gold-Mitglied.

Essgewohnheiten können sich ändern ...
Susannes persönliches Erfolgsrezept: einfach alles aufschreiben! Ob unterwegs in der App oder zu Hause im Block. „Das Tagebuch half mir dabei, einen Überblick über meine Ernährung zu bekommen“, sagt sie. So habe sie auch schnell gemerkt, an welchen Stellen es bei ihr haperte. „Nudeln habe ich früher geradezu in Sauce ertränkt und mir bei zwei Scheiben Brot mit dick aufgetragener Schokocreme nichts gedacht“, berichtet sie. Heute gibt’s mehr Obst und Gemüse sowie viel Salat. „Die ganze Familie ist happy mit der Umstellung“, freut sie sich. „Ich koche jeden Tag frisch und es kommt immer etwas anderes auf den Tisch.“

... aber aufgeben muss man nichts
Nicht nur wegen der Rezepte von Weight Watchers sind Durststrecken für Susanne ein Fremdwort. Sie gönnt sich auch heute noch gerne ab und zu Schokolade oder greift bei einem Fernsehabend am Wochenende mit in die Chipstüte. „Ein schlechtes Gewissen habe ich dann nicht“, sagt sie. Durch ihr Tagebuch behalte sie ihr Gewicht stets unter Kontrolle. „Das hat bei mir von Anfang an sehr gut geklappt“, berichtet sie stolz.

Sportlich unterwegs
Mit den schwindenden Kilos kehrte auch der Sport zurück in Susannes Leben. „Mein ursprüngliches Ziel von zehn Kilo hatte ich schnell geschafft – dann hat mich der Ehrgeiz gepackt“, sagt sie. Mittlerweile geht Susanne wieder regelmäßig drei- bis viermal pro Woche ins Fitness-Studio. Außerdem ist sie im Sommer gerne draußen unterwegs, geht schwimmen und nimmt statt des Autos für kurze Strecken das Fahrrad.  

Susanne vorher und nachher

Das kann sich sehen lassen

„Durch die Abnahme ist alles noch leichter, noch schöner, noch sonniger geworden“, erklärt sie. „Das Weight Watchers Programm war für mich ein Volltreffer auf ganzer Linie“, fasst Susanne zusammen. Übrigens war es Susannes Coach, der sie dazu motivierte, sich beim Weight Watchers Award 2016 zu bewerben. „Und es hat geklappt“, strahlt sie. „Ich hoffe, dass ich mit meiner Geschichte auch anderen zeigen kann, dass Weight Watchers ein gesunder Weg zum eigenen Wohlfühlgewicht ist.“ 

Und ihr Kleiderschrank? Der nervte noch ein letztes Mal – einige ihrer Kleidungsstücke waren nun schließlich zu groß geworden. So herum war es Susanne allerdings sehr viel lieber und das ein oder andere neue Teil ist längst gekauft.

Susanne hat im Weight Watchers Treffen abgenommen.
 
Susannes Erfolgstipps
  • Den Spaß nicht verlieren: Zum Beispiel Panik vor Festlichkeiten finde ich sehr schade. Auf Festtage sollte man sich freuen! Solange ich an den anderen Tagen aufpasse, gönne ich mir zu besonderen Anlässen auch mal etwas mehr.

  • Gemeinsame Mahlzeiten: Ich liebe es, gemeinsam mit meiner Familie zu essen. Wenn das mittags nicht möglich ist, esse ich morgens mehr und zum Lunch nur eine Brotschnitte oder einen Müsliriegel, damit ich am Abend mit meinen Lieben kochen und schlemmen kann.

  • Step by Step: Mir hat es geholfen, mir kleine Ziele zu setzen. Nach meinen ersten zehn Kilo kamen weitere fünf dazu. Erst als ich diese Hürde geschafft hatte, nahm ich mir die nächsten fünf Kilo vor. So konnte ich schneller Erfolge feiern.

Fotografin: Tania Walck // Styling: Dörte Wiedorn // Haare/Make-up: Anett Starke