WW sagt:
Schluss mit ungesunden Body-Challenges!

Immer öfter tauchen bei Instagram und Co sogenannten Body-Challenges auf.
Hierbei werden von Usern willkürliche Kriterien ernannt, die einem an den Haaren herbeigezogenen Körperideal entsprechen sollen. Per Foto und Hashtag kann man an der Challenge teilnehmen und zeigen, ob man die Kriterien erfüllt. Was fast alle Challenges gemeinsam haben: Man muss wahnsinnig dünn sein!

Belly Button Challenge:
Wer dünn genug ist, dass er sich selbst den Arm von hinten um die Hüfte legen und dann den Bauchnabel berühren kann, hat die Challenge gewonnen.

Collarbone Challenge:
Ist das Schlüsselbein ausgeprägt genug, dass mehrere Münzen darauf liegen können, ist die Challenge gewonnen.

A4 Challenge:
Ist die Taille schmal genug, dass sie von einem A4 Papierblatt (Hochkant) verdeckt wird, ist die Challenge gewonnen.

Ungesunde Body-Challenges sind ein absolutes No Go und sollten verboten werden.

 

Glücklicher Weise tauchen langsam aber sicher auch Body-Positivity-Challenges auf.

So zeigen immer mehr Frauen unter dem Hashtag #everybodyhasabikinibody (jeder hat eine Bikinifigur) ihre Bikini-Fotos. Völlig egal ob sie ein paar Kilos zu viel haben, die Sommer-
bräune noch auf sich warten lässt oder man das ein oder andere Röllchen sieht! Diese Frauen fühlen sich wohl und strahlen das auch aus! Davon wollen wir mehr!

 

WW Fazit:
Wir wollen echte, gesunde und schöne Körper!