Gesunde Ernährung ab 50 plus

Neue Lebensumstände und hormonelle Veränderungen bedeuten auch Veränderungen für den Körper. Wir verraten dir, worauf du bei deiner Ernährung achten solltest.

Mit zunehmendem Alter verändert sich die Körperzusammensetzung. Man verliert Muskelmasse und lagert mehr Fett ein. Deshalb kann es sein, dass man mit 50 Jahren noch das gleiche Gewicht wie mit 25 Jahren hat, die Körpermasse sich aber anders zusammensetzt. Da Fettgewebe weniger Kalorien verbraucht als Muskeln, sinkt der Grundumsatz und es wird insgesamt weniger Energie benötigt. Ausserdem sind viele Menschen mit zunehmendem Alter weniger aktiv und verbrauchen dadurch weniger Energie.

Trotzdem ist es auch für Menschen über 50 möglich, mit WW das Wunschgewicht zu erreichen und zu halten.

 

Hormonelle Veränderungen nach den Wechseljahren

Dass Frauen während der Wechseljahre zunehmen, liegt weniger am Hormonhaushalt, sondern an der veränderten Körperzusammensetzung. Um ihr Gewicht zu halten, braucht eine Frau im Alter von 50 Jahren etwa 300-500 Kalorien weniger pro Tag, als noch mit 25 Jahren. 

Wenn der Gehalt an weiblichen Hormonen sinkt, kann sich dadurch die Körperform verändern. Viele Frauen nehmen dann vermehrt am Bauch zu – das verstärkt das Gefühl, übergewichtig zu sein.

 

Neue Lebensumstände ab 50 plus

Parallel zu den Wechseljahren verändern sich zusätzlich oft die Lebensumstände. Dies kann dazu führen, dass anders und mehr gegessen wird. Ein gesunder Lebensstil und mehr Bewegung können helfen, in dieser Phase nicht zuzunehmen. Eine gute Zusammenstellung des Ernährungsplans und regelmässige Bewegung sind darüber hinaus ein «Plus» für die Gesundheit. 

Der Bedarf an Nährstoffen bleibt mit zunehmendem Alter bestehen bzw. erhöht sich sogar. Daher sollte die Ernährung kalorienärmer und zugleich reich an Vitaminen und Mineralstoffen sein.

Köstliche Ideen für deine gesunde Ernährung

Empfehlungen:

 

•    Abwechslungsreich essen.

•    Bei Getreideprodukten die Vollkornvariante wählen.

•    Viel Obst, Gemüse und Hülsenfrüchte essen.

•    Pflanzenfette zu bevorzugen und diese sparsam zu dosieren.

•    Täglich fettarme oder entrahmte Milch und Milchprodukte verzehren. Sie fördern die Knochengesundheit und können das Risiko verringern, an Osteoporose zu erkranken.

•    Regelmässig Fisch essen.

•    Fleisch, Wurst und Süssigkeiten in Massen zu geniessen.

•    Viel trinken.
•    Sich regelmässig  bewegen. Ausdauersport, wie z. B. Walken oder Velofahren, verbrennt Kalorien und kann das Osteoporoserisiko verringern. Krafttraining wirkt dem Abbau von Muskelmasse entgegen.