Was ist das SmartPoints® System?

Die wissenschaftliche Basis des WW Punktesystems.

Im Einklang mit den Angaben der Weltgesundheitsorganisation1 und den Dietary Guidelines for Americans 2015–20202 konzentrieren wir uns beim SmartPoints System auf die gesamte Ernährungsweise und nicht nur auf bestimmte Lebensmittel. Die SmartPoints leiten unsere Mitglieder automatisch zu einer gesünderen Ernährung mit mehr Obst, Gemüse und magerem Eiweiß und weniger Zucker und gesättigten Fettsäuren.

Bei meinWW®+ gibt es keine Lebensmittel oder Getränke, die nicht erlaubt sind. Jedes einzelne Produkt hat einen bestimmten SmartPoints Wert. WW Mitglieder erhalten ein auf ihre persönliche Angaben abgestimmtes SmartPoints Budget, mit dem sie ihre Ernährung besser planen können.

Das SmartPoints System fördert ein gesundes Essverhalten, basiert dabei aber nicht ausschließlich auf Kalorien:

  • Kalorien bilden die Grundlage für den SmartPoints Wert eines Lebensmittels.
  • Zucker erhöht den Wert.

    • Unabhängig von der Gewichtsabnahme senkt eine Reduzierung des Zuckerkonsums das Risiko für Herzerkrankungen, Diabetes Typ 2 und Karies.3
  • Durch gesättigte Fettsäuren steigt der Wert.

    • Unabhängig von der Gewichtsabnahme senkt eine Reduzierung von gesättigten Fettsäuren auch die Aufnahme von Cholesterin und LDL und verringert das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen.3
  • Protein senkt den Wert.

    • Unabhängig von der Gewichtsabnahme fördert eine erhöhte Proteinzufuhr das Sättigungsgefühl (im Vergleich zu Fetten und Kohlenhydraten).3

In jedem Plan bei meinWW+ gibt es eine Liste mit ZeroPoint® Lebensmitteln, zwischen 100+ und 300+ Lebensmitteln mit einem SmartPoints Wert von null.  

Wie nutzen WW Mitglieder ihre SmartPoints?


Jedes Mitglied erhält ein persönliches SmartPoints Budget. Bei der Berechnung des Budgets wird berücksichtigt, ob die Person abnehmen oder das Gewicht halten will. Auch Alter, Geschlecht, Größe und Gewicht spielen eine Rolle. Die Grundlage für die Berechnung des SmartPoints Budgets ist die Mifflin-St.-Jeor-Formel.

Mitglieder erhalten also ein tägliches SmartPoints Budget, das sie für Lebensmittel und Getränke einsetzen können - so wie es zu ihrem Leben passt und für sie funktioniert.

Außerdem erhalten Miglieder ein wöchentliches SmartPoints Budget (zwischen 14 und 42 Punkten), das sie beliebig nutzen können. Bis zu vier ungenutzte tägliche SmartPoints werden in das Wochenbudget übertragen. Dadurch ist das Programm noch flexibler.

Was sind ZeroPoint® Lebensmittel?


Im grünen, blauen und lila Plan gibt es insgesamt über 300 ZeroPoint Lebensmittel, darunter Gemüse, Obst, Hühner- und Putenbrust ohne Haut, fettfreier Naturjoghurt, Eier, Meeresfrüchte, Tofu sowie Bohnen, Erbsen, Linsen und Mais.

Diese Lebensmittel bilden die Basis für eine gesunde Ernährungsweise. Es ist unwahrscheinlich, dass man davon zu viel isst. Daher müssen Mitglieder sie nicht wiegen, abmessen oder tracken. Das sorgt für mehr Flexibilität bei der Zusammenstellung von Mahlzeiten und Snacks, egal, wie der Tag oder die Woche gelaufen ist.

Ballaststoffe werden nicht direkt in der SmartPoints Formel berücksichtigt, doch wie gesund sie sind, spiegelt sich bei den Gemüse- und Obstsorten wider, die zu den ZeroPoint Lebensmitteln zählen.4 Wir erwarten, dass die Mitglieder ausreichend Ballaststoffe aus Obst und Gemüse sowie pflanzlichen Proteinquellen wie Bohnen, Erbsen und Linsen zu sich nehmen.4 Diese Lebensmittel haben in der Regel einen SmartPoints Wert von null.

Zurück zum Science Center

http://www.who.int/news-room/fact-sheets/detail/healthy-diet

2 U.S. Department of Health and Human Services and U.S. Department of Agriculture. 2015-2020 Dietary Guidelines for Americans. 8th Edition. December 2015. Available at: http://health.gov/dietaryguidelines/2015/guidelines/

3 Scientific Report of the 2015 Dietary Guidelines Advisory Committee. Advisory report to the Secretary of Health and Human Services and the Secretary of Agriculture. First Print, February 2015.

4 Rebello C, Greenway FL, Dhurandhar NV. Functional foods to promote weight loss and satiety. Curr Opin Clin Nutr Metab Care. 2014;17(6):596-604.