So sieht mein WW Freestyle aus

Eine Frau hat den Wechsel vom Feel Good Programm zu WW Freestyle gewagt. Lies hier ihre Geschichte und ihre Gedanken zum neuen Programm.

Hörst du öfter Sachen, die einfach zu gut sind, um wahr zu sein? Nun, manchmal ist es zu gut und es ist trotzdem wahr! Als WW ankündigte, sein Programm neu zu gestalten, wusste ich: Das war die Veränderung, die ich brauchte, um mich zurück in die Wirklichkeit zu katapultieren und mich neu zu fokussieren!

Denn ich neige dazu, mit viel Schwung alle meine Lebensmittel zu zählen und im Herbst und Winter ein konsequentes Fitnessprogramm aufzunehmen – und verliere so in der Regel auch ordentlich an Gewicht –, doch dann beginnt der Sommer und ich werde zu nachlässig! In diesem Sommer lief es nicht anders. Nachdem ich im Frühling noch meinen ersten Halbmarathon absolviert hatte, gefolgt von vielen Reisen, dann einer Krankheit, wollte ich einfach nicht mehr übers Essen nachdenken. Ich fühlte mich mental ausgelaugt – das Letzte, was ich jetzt wollte, war, alles zu zählen und zu notieren und mich selbst zu überwachen. Doch auch wenn es kein Thema in meinem Kopf war, zeigte sich mein Ernährungsverhalten leider definitiv am Rest meines Körpers …

 

 

 

Der Neuanfang, den ich brauchte 

 

Ich beschloss, dass ein baldiges Ausprobieren von WW Freestyle™ mein Neuanfang werden sollte. In meinem Kopf machte ich meinen ersten Freestyle-Wellness-Check zu meinem neuen Startgewicht und ich war dabei! Ich folgte meinem normalen Tagesablauf, um zu sehen, wie mein neuer Speisezettel aussehen würde, nachdem ich zu Freestyle gewechselt war. Ich bin jemand von der Sorte „Frühstück zum Abendessen“, und so reduzierten sich die SmartPoints®-Werte für alle meine 2-Eier-Omelettes. Das ist meine Lieblingsmethode, den Tag zu beenden, wenn meine SmartPoints zur Neige gegangen sind und mein Bauch anfängt zu grummeln. Ausserdem mache ich mir sehr gerne morgens ein Süsskartoffel-Toast und belege es mit Avocado und Ei oder geräuchertem Lachs. Jetzt muss ich bei der Wahl meiner Eiweissquellen nicht mehr zweimal überlegen. Ich überstehe den Vormittag wesentlich länger, bevor ich den ersten Snack brauche.

Die grösste Veränderung für mich ist, dass ich heute viel genauer meine Punkte kontrolliere. Als damals die SmartPoints eingeführt wurden, führte mich das System zunächst dazu, eiweissreiche Lebensmittel zu wählen und kleinere Portionen meiner Süssigkeiten und reichhaltigeren Gerichte wirklich zu geniessen. Dadurch, dass ich jetzt nicht mehr jedes einzelne Lebensmittel zählen muss, ist das Programm im Alltag viel weniger furchteinflössend. Ich bin wesentlich ehrlicher bei meinen Notizen in „Mein Tag“, sogar an Thanksgiving (ein Tag mit 49 SmartPoints – danke der Nachfrage!). Die zweite Portion Truthahn war weder zu viel für mein Punktebudget noch für meinen Hosenbund!

 

Viel mehr Variationsmöglichkeiten

 

Das neue System lässt mich auch freier experimentieren. Es gab einige wenige Wochen, in denen ich kurz in den negativen Bereich meines Wochenbudgets tauchte (ja, sogar trotz der tollen Möglichkeit, Punkte mitzunehmen!) aber es bedeutete nicht das Ende der Welt. Ich verlor in diesen Wochen sogar immer noch an Gewicht! Ausserdem fand ich heraus, dass ich manchmal, wenn ich meine FitPoints eintauschte, wieder leicht zunahm, daher habe ich meine Einstellungen gerändert und tausche die Punkte nun nicht mehr. Ich verfolge aber trotzdem jede körperliche Bewegung und liebe es, mich selbst herauszufordern und meine wöchentlichen Fitnessziele zu steigern.

„Freestyle“ in der Musik oder beim Tanzen bedeutet, dass du anfängst zu improvisieren, dich einfach treiben lässt und so etwas Spannendes und Schönes entsteht. Ich kann mir selbst ein bisschen Spielraum geben und herausfinden, was am besten für meinen Körper funktioniert, und ich lerne, auch kleinere Rückschläge zu akzeptieren, denn ich weiss, sie sind immer nur kurzzeitig. In meinen ersten sieben Wochen verlor ich fast 3,5 Kilo*!

Ich fühle mich entspannter mit WW Freestyle als je zuvor mit den anderen WW Programmen und bin sehr zuversichtlich, dass ich am Ball bleiben werde. Ich kann spontaner sein und die ganzen verrückten Möglichkeiten meiner Stadt nutzen und bleibe trotzdem in meinem Plan. Wenn ich zum Beispiel weiss, dass sich abends ausgehe, eine Party besuchen möchte oder gar ein Festessen auf mich wartet, kann ich den ganzen Tag lang frei mit nahrhaften ZeroPoint™ foods improvisieren und wirklich den Geschmack hochwertiger Lebensmittel wie Käse, Avocado und Nüsse geniessen – und der Rest meines Budgets steht dann für den Wein, Cocktails und sogar ein Dessert zur Verfügung. Wer hätte gedacht, dass diese Freiheit so süss schmeckt?!

* Mit WW kannst du bis zu 1 kg pro Woche abnehmen.