5 Wege, um Frustessen in den Griff zu bekommen

Keine Angst, der Teufelskreis des emotionalen Frustessens lässt sich durchbrechen.

In schwierigen Situationen fange ich an zu essen. Kommt dir das bekannt vor? Wenn ja, helfen dir die folgenden fünf Tipps, dich in besonderen emotionalen Situationen vom Essen fernzuhalten. Erfahre in diesem Artikel, wie du übermäßiges Essen aufgrund von Stress, Traurigkeit, Ärger oder anderen negativen Gefühlen stoppen kannst.

 

1. Finde heraus, was du fühlst

Bestimme zunächst, ob dein Wunsch nach Essen echter Hunger ist oder etwas anderes. Knurrt dein Magen? Falls nicht, suche noch tiefer, um den Auslöser zu finden (auch der Anblick und der Geruch von Essen können emotionale Reaktionen hervorrufen). „Wenn Sie es benennen können, können Sie es auch zähmen“, lautet der Rat von Dr. Daniel Friedland, CEO von SuperSmartHealth: „Wenn Sie sich unruhig und angespannt fühlen, ist bereits das laute Aussprechen der Worte – zum Beispiel ,unruhig, unruhig, nervös, nervös‘ – wirkungsvoll.“ 

 

2. Stell einen Abstand zwischen Gedanken und Handlungen her!

Wenn du im Büro nach einem heftigen Streit mit einem Kollegen den Spaziergang zum Tisch mit den Knabbereien aufschiebst, schenkst du dir selbst die Freiheit, eine andere Entscheidung zu treffen. Doch das braucht Übung. Das nächste Mal, wenn du dich unruhig fühlst, empfiehlt Dr. Evan Forman, Psychologieprofessor an der Drexel University in Philadelphia, fordere dich selbst heraus, das Gefühl möglichst lange einfach anzunehmen: „Probieren Sie zunächst, ob Sie es zwei Minuten lang annehmen können“, sagt Forman: „Versuchen Sie, sich zu sagen, ,ich weiß, was dies ist und kann damit umgehen‘, anstatt sich zu sagen, ,mit einem Muffin würde ich mich besser fühlen‘. ​

 

3. Atme tief und langsam ein!

Tiefes Einatmen gehört wohl zu den effektivsten Strategien, um die Intensität starker Emotionen zu verringern, erklärt Dr. Abby Braden,, Assistant Professor für Psychologie an der Bowling Green State University: „Wenn wir unruhig sind, beschleunigt sich unsere Atmung. Durch die Atmung mit dem Zwerchfell lassen sich Anspannung und Stress reduzieren. Das tiefe Atmen hilft, dem negativen Gefühl seine Schärfe zu nehmen und es auf eine neue Art zu betrachten, und hilft so, den Moment ohne zu essen zu überstehen.“

 

4. Achte auf deine Gedanken!

Gedanken wie „Ich hätte jetzt liebend gerne einen Muffin“ können deinen freien Willen kidnappen. Doch was ist eigentlich ein Gedanke? Ein flüchtiges Erlebnis, das keine echte Macht über dich hat. „Heißhungerattacken sind nur Worte oder Aktivitäten im Gehirn“, sagt Forman: „Man stellt sich vor, wie gut etwas schmecken würde. Ganz ähnlich ist es, wenn man Gefühle der Trauer, des Ärgers oder der Scham in ihre Bestandteile zerlegt – dann merkt man, dass es nur ein unruhiges Gefühl ist oder eine Anspannung der Muskeln oder eine Beschleunigung der Atmung.“

 

5. Halte ein wenig Distanz!

Ein weiterer Trick: Identifiziere dich nicht direkt mit deinen Gedanken, sodass du etwas Abstand hast, um gute Entscheidungen zu treffen. „Es geht um den Unterschied zwischen ,ich bin wütend‘ und ,ich merke, dass ich gerade wütende Gedanken habe“, ergänzt Friedland: „Auf diese Weise werden Sie nicht fortgerissen von der Handlungsweise, der Sie normalerweise folgen, wenn Sie wütend sind. Wer aufmerksam solche Gefühle der Wut wahrnimmt, kann genau diesen Zwischenraum besetzen, in dem Sie spüren und selbst entscheiden können“.