Dein Guide für einen Tag der psychischen Gesundheit ohne Schuldgefühle

Einen Tag freizunehmen, um den Kopf freizubekommen, ist notwendig, um gesund zu bleiben.

Alle sind sich einig, dass man zu Hause bleiben sollte, wenn es einem nicht gut geht. (Deine Kollegen werden es wahrscheinlich sogar wertschätzen.) Aber aus irgendeinem Grund ist man nur „krank“, wenn es sich um eine Verletzung oder die Grippe handelt.

Das ist ein gesundheitsgefährdendes Missverständnis, vor allem, weil psychische Probleme unsere Gesundheit genau so gefährden können, wie ein Virus. Nach Angaben der National Alliance on Mental Illness sind Gemütsstörungen wie Depressionen und bipolare Störungen der dritthäufigste Grund, warum Menschen im Alter von 18 bis 44 Jahren ins Krankenhaus eingeliefert werden; psychische Erkrankungen erhöhen auch das Risiko, andere chronische Krankheiten zu entwickeln, und können sogar unsere Lebenserwartung verkürzen, manchmal um Jahrzehnte.

Trotzdem wird man schief angeschaut, wenn man sich einen Tag für die psychische Gesundheit freinimmt: „Manchmal habe ich das Gefühl, dass es mit Schwänzen gleichgesetzt wird“, sagt Amy Morin, LCSW, Dozentin an der Northeastern University und Autorin von 13 Dinge, die mental starke Menschen NICHT tun. „Wir wissen, dass Stress zum Leben gehört … und wir glauben, dass wir nicht stark genug sind, um mit dem Druck umzugehen.“

Es wird Zeit, diese Einstellung zu ändern. Zunächst muss gesagt werden, dass es dich nicht schwach macht, wenn du mit Ängsten und Depressionen kämpfst – es macht dich normal. Jedes Jahr hat etwa jeder fünfte Erwachsene in den Vereinigten Staaten eine psychische Erkrankung wie Angst und Depression, so das National Institute of Mental Health – und es ist ein Problem, das alles beeinflussen kann: von der Arbeitsleistung bis hin zu den elterlichen Kompetenzen.

„Ich ermutige die Leute, einen freien Tag für die psychische Gesundheit so zu sehen, wie sie einen Besuch beim Hausarzt sehen“, sagt Dr. Ken Yeager, der Leiter des Stress, Trauma and Resilience (STAR) Programms am Ohio State University Wexner Medical Center. „Psychisch gesund zu bleiben ermöglicht es Ihnen, Ihr Bestes zu geben.“

 

3 Möglichkeiten, sich ohne Schuldgefühle einen Tag der psychischen Gesundheit zu nehmen


1. Nimm dir zum richtigen Zeitpunkt frei.

Das Ziel eines Tages für die psychische Gesundheit ist, das Stresslevel zu reduzieren, und gestärkt und gesund zurück zur Arbeit (in die Schule oder sogar zu elterlichen Aufgaben) zu kommen. Überlege dir vor deinem Anruf, warum du eine Pause brauchst. Gehst du deinem Vorgesetzten aus dem Weg? Versuchst du, dich vor einer Konfrontation mit einem aufdringlichen Lehrer zu drücken? Wenn die Antwort Ja lautet, solltest du deine Planung vielleicht überdenken, sagt Morin. „Solche Situationen werden durch einen freien Tag nicht unbedingt abgemildert“, sagt sie. „Wenn Sie zurückkommen, sehen Sie sich immer noch denselben Problemen gegenüber.“

Auf der anderen Seite, wenn du bei der Arbeit immer mehr abgelenkt bist – weil du Geldsorgen hast und nicht aufhören kannst, darüber nachzudenken, wie du deine Rechnungen bezahlen sollst, oder du mit einem Projekt zu kämpfen hast – sind das Zeichen, dass du dir einen Tag freinehmen solltest, sagt Morin.

„Fragen Sie sich, ob Sie an diesem Tag bei der Arbeit ‚funktionieren‘ können“, sagt sie. „Wenn Sie körperlich anwesend, aber psychisch abwesend wären oder wenn Ihre Stimmung so ist, dass es Ihnen schlechter gehen würde“, dann solltest du zu Hause bleiben.

 

2. Sei produktiv.

„Ein Tag für die psychische Gesundheit zu nehmen, ist nicht das Gleiche, wie ein Urlaubstag“, sagt Yeager. „Es ist ein Tag, den Sie sich freinehmen, weil Ihnen bewusst ist, dass Sie ausgebrannt und nicht mehr voll leistungsfähig sind.“

Es gibt keinen allgemeingültigen Plan, sagt er, du musst ausprobieren, was für dich als Erholung am besten funktioniert. Für den einen kann es bedeuten, Schlaf nachzuholen; andere besuchen lieber einen Yogakurs oder machen einen Arzt- oder Therapeutentermin. 

Wenn du eine Pause von deinen elterlichen Aufgaben brauchst, schlägt Morin vor, die Kinder bei den Großeltern unterzubringen und sich eine Massage zu gönnen oder mit Freunden was trinken zu gehen. „Überlege, wie Sie mit sich als Individuum verbunden bleiben, über das Elternsein hinaus“, sagt sie.

Du könntest die Zeit auch nutzen, einige der Dinge von deiner To-do-Liste abzuarbeiten, die du schon länger vor dir herschiebst. Wenn dich finanzielle Fragen quälen, versuche einen Budgetplan zu erstellen; wenn dein Haus im Chaos versinkt, schaufle dir ein paar Stunden frei, um das Bad zu putzen und Wäsche zu waschen.

Was du nicht tun solltest, sagt Morin, ist nichts. (Oder noch schlimmer, nur vor dem Fernseher hängen, während du durch die Urlaubsbilder deiner Freunde scrollst.) „Mir muss die Person noch begegnen, die sagt ‚Ich habe 16 Stunden im Bett gelegen und die Decke angestarrt, jetzt geht es mir super‘“, sagt sie. „Tendenziell fühlen wir uns danach eher noch schlechter. Wenn Sie zu Hause bleiben, sollten Sie etwas tun, wonach Sie sich besser fühlen – nicht nur für den Augenblick, sondern für die nächsten Tage oder Monate.“

 

3. Übernimm dich nicht.

Wenn du dir einen Tag für die psychische Gesundheit nimmst, sollte dir das helfen, ein Problem zu lösen, und nicht zu Schuldgefühlen und Ängsten beitragen. „Die Leute machen sich fertig, wenn sie meinen, sie hätten ihren Tag nicht gut genutzt, oder dass der Tag so schnell rumgegangen ist, dass sie nicht alles geschafft haben“, sagt Morin. Aber du musst kein Dutzend Aufgaben von deiner To-do-Liste abhaken, um das Gefühl zu haben, dass du etwas geschafft hast, sagt sie.

Anstatt deinen Tag mit Aufgaben zu überladen, solltest du einige deiner größten Stressfaktoren angehen – sei es nun, indem du Rechnungen sortierst, dir eine Wellness-Behandlung gönnst, oder einfach Zeit für dich hast. „Wir neigen dazu, zu überschätzen, wie schnell wir ein Projekt abschließen können“, sagt Morin. „Versuchen Sie ein oder zwei Dinge zu erledigen und genießen Sie den Rest des Tages.“

Und mache dir keine Schuldgefühle, weil du dir freigenommen hast: „Schuldgefühle kommen auf, wenn Sie nicht schaffen, was Sie sich vorgenommen haben“, sagt Morin. „Sobald Sie sich besser fühlen, verschwinden die Schuldgefühle.“