11 Tipps für mehr Me-Time während der Weihnachtszeit

Geschenke besorgen, Weihnachtskarten schreiben, Plätzchen backen. Merkst du, wie dir schon beim Gedanken daran der Schweiß ausbricht? Was stresst dich am meisten? Dabei kann die Vorweihnachtszeit auch eine Chance sein, um Hygge einziehen zu lassen.

Hygge bedeutet so viel wie „das Leben in vollen Zügen zu genießen, sich sein Leben so angenehm und schön wie möglich zu gestalten, sich selbst und anderen was Gutes zu tun“.

Und dazu bietet die Vorweihnachtszeit doch zahlreiche Möglichkeiten. Du hast es selbst in der Hand. Mach was draus! Wir haben 11 Tipps für dich:

1. Genieße die kleinen Dinge im Leben

Lerne alltägliche Dinge zu schätzen. Ein Spaziergang am Sonntag, ein schönes Buch in der Badewanne, das Schwelgen in Erinnerungen beim Anschauen alter Fotos oder auch gemeinsame Zeit mit Freunden, z. B. beim Kinobesuch, auf dem Weihnachtsmarkt oder beim Zocken mit den Kumpels.

2. Freunde und Familie zusammentrommeln

Gemeinsam kochen, entspannt am Esstisch sitzen – einfach schlemmen und das Essen schmecken und genießen. Dabei muss es gar nicht das 3-Gänge-Menü sein. Ein großes Blech mit Ofengemüse und Lachs oder eine große Lasagne sind genauso lecker!

3. Sorge für ausreichend Schlaf

Im Herbst und Winter braucht der Körper längere Ruhezeiten als im Frühling und Sommer. Schuld daran ist das Hormon Melatonin, das uns müde macht, wenn es dunkel wird. Hör also auf deinen Körper und kuschle dich auch mal früher ins Bett.

Wenn du Probleme beim Einschlafen hast, dann probiere es doch mal mit Meditation. Unsere Schritt-für-Schritt-Anleitung hilft dir beim Einschlafen und verbessert deine Schlafqualität.

4. Achte auf deine Work-Life-Balance

„Verschwende“ nicht mehr Zeit auf der Arbeit als nötig. Verbringe den Feierabend lieber mit Familie, Freunden oder einfach etwas "Me-Time".

5. „Wohnst du noch oder lebst du schon?“

An diesem Werbeslogan von einem bekannten schwedischen Möbelhaus ist etwas Wahres dran. An den Tagen, an denen du weder rausgehen noch Leute treffen willst, mach es dir zu Hause gemütlich. Mit Kerzen, Decken, Kissen, deinem Lieblingstee, -buch oder -film, Wollsocken, einem warmen Pullover …

6. Frische Luft muss sein

Grund für den „Winterblues“ ist schlicht und einfach das fehlende Licht, wenn die Tage kürzer und die Abende länger werden. Es hilft also nichts: Du musst raus ins Freie, um Licht – und damit Vitamin D – zu tanken, denn draußen ist es immer noch heller als drinnen.

7. Mach Sport

Ja, es fällt schwer, sich in der kalten Jahreszeit zum Yoga, Pilates oder zu einer Walkingrunde zu überwinden. Und das Fahrrad ist auch schon im Keller eingemottet. Überwinde dich und suche dir etwas, was dir Spaß macht, und nicht eine Sportart, die dir eigentlich gar nicht liegt. Überlege, ob du eher jemand bist, der gerne unter Menschen geht – dann ist vielleicht ein Fitnessstudio oder Sportverein das Richtige für dich –, oder ob du lieber etwas für dich allein machst.

8. Koch bunt und saisonal

Auf dem Wochenmarkt türmen sich neben Kürbissen bunte Möhren, dicke Rote-Bete-Knollen und verschiedene Kohlsorten. Nicht zu vergessen die Vielfalt an heimischen Äpfeln, Birnen oder auch Mandarinen aus dem warmen Süden. Ob warme Kürbissuppe oder leckere Grünkohlgerichte: Lass dich vom Angebot inspirieren und probiere unsere leckeren Rezepte aus.

9. Verwöhne dich und deine Haut

Niedrige Temperaturen und Heizungsluft machen deine Haut trocken und die Haare glanzlos. Gönn dir also eine Extraportion Pflege, nimm ein Bad (mit Lieblingsmusik, Lieblingshörbuch oder Podcast im Hintergrund), creme dich dick ein, mach eine Haarkur, eine Gesichtsmaske und sorge so dafür, dass Haut und Haar geschmeidig bleiben.

10. Tu Dinge, die dich glücklich machen

Sei es kochen, backen, Yoga oder Tagebuch schreiben – egal, was dich glücklich macht, überlege realistisch, wie oft du dir bewusst die Zeit dafür nehmen kannst. Täglich Yoga kann vielleicht zu viel sein, aber zweimal die Woche 10 Minuten könnten passen. Jeden Abend 20 Minuten Tagebuch zu schreiben ist ganz schön anspruchsvoll, aber an 3 Abenden die Woche 5 Minuten aufzuschreiben ist machbar.

11. Sag auch mal bewusst „Nein“

Überlege, wie du es dieses Jahr anders machen kannst, um weniger gestresst zu sein und mehr Zeit für dich zu haben. Sag auch mal bewusst „Nein“:

  • Besorge die Geschenke schon jetzt – statt erst im Dezember.
  • Nicht jede Weihnachtsfeier ist Pflicht.
  • Wenn dir keine Zeit für Weihnachtspost bleibt, schicke Neujahrsgrüße.
  • Drück auch mal ein Auge zu: Weder muss die Wohnung perfekt geputzt sein, noch muss am 24. 12. ein mehrfach getestetes 3-Gänge-Menü auf dem Tisch stehen.