Sport nach der Geburt: Darauf solltest du achten

Dein Körper hat in den Monaten der Schwangerschaft und während der Geburt wahre Höchstleistungen vollbracht. Nicht umsonst heisst der Zeitraum im Anschluss an die Entbindung „Wochenbett“, in der nun Erholung und Ruhe angesagt sind. Gönne dir also erstmal jede Pause, die sich bietet. Denn in dieser Phase finden wichtige Regenerationsprozesse im Körper statt, wie z.B. die Heilung von Geburtsverletzungen und die Rückbildung der Gebärmutter.

Dennoch wollen viele frisch gebackene Mamas möglichst schnell wieder aktiv werden und haben viele Fragen rund um das Thema Bewegung und Sport. Niemand möchte in dieser sensiblen Zeit etwas falsch machen. Aus diesem Grund haben wir hier die häufigsten Fragen für dich zusammengestellt.

Ab wann darf ich nach der Geburt wieder mit Sport loslegen?

Bereits während des Wochenbetts kannst du wieder aktiv werden und deinen Körper gezielt unterstützen. Empfohlen wird ein gezieltes Beckenbodentraining.

Frage hierzu auf jeden Fall deine Hebamme, denn sie hat dich begleitet und kann dir ganz individuelle Tipps geben.

Wenn du dich fit genug fühlst, kannst du auch im Alltag wieder mehr Bewegung einbauen. Tägliche Spaziergänge mit dem Baby sind bestens geeignet, um den Körper behutsam wieder an Bewegung zu gewöhnen.

Nach Abschluss des Wochenbetts steht einem moderaten Training normalerweise nichts mehr im Wege. Damit du effektiv und sicher wieder ins Training einsteigen kannst, haben wir die aktuellen Trainingsempfehlungen für dich im Überblick.

Auch interessant

Wie sieht es mit Sport nach einem Kaiserschnitt aus?

Auch nach einem Kaiserschnitt kannst du während des Wochenbetts mit einem Beckenbodentraining beginnen – am besten unter Anleitung. Das Wochenbett dauert nach einer Spontangeburt ca. 4-6 Wochen, bei einem Kaiserschnitt verlängert sich diese Phase auf 6-8 Wochen.

Und in puncto Sport? Leider wird der Eingriff eines Bauchschnittes manchmal unterschätzt. Eine medizinische Abklärung durch die Frauenärztin ist deshalb absolut empfehlenswert. Sie kann prüfen, ob die Narbe der Operation zugewachsen und stabil genug ist, um der gewünschten Belastung standzuhalten.

Stillen und Sport – was ist wichtig?

Das Beste zuerst. Wer stillt, darf sich natürlich bewegen! So hat Sport bei mittlerer Intensität weder negative Auswirkungen auf die Menge noch auf die Zusammensetzung der Muttermilch. Was die Kleinen mitunter nicht so mögen, ist der leicht veränderte Geschmack nach einem intensiven Training.

Generell ist es wichtig, ausreichend zu trinken. Und wenn du das unangenehme Ziehen in den Brüsten vermeiden möchtest, ist es hilfreich, direkt nach dem Stillen zu trainieren und einen guten BH zu tragen.

Wann wird der Bauch nach der Geburt wieder normal?

Ein altes Sprichwort sagt, ein Baby-Bauch kommt 9 Monate und geht 9 Monate. Doch wer sich umsieht, erkennt sofort, dass dies nun wirklich nicht für alle gleichermassen zutrifft. Selbst in der Klinik gibt es Mütter, die unmittelbar nach der Geburt direkt aussehen wie vor der Schwangerschaft, andere werden wiederum gefragt, wann es denn so weit ist ... Also, keine Panik!

Jede Frau hat eine ganz individuelle Konstitution und reagiert körperlich anders, weshalb hier keine konkreten Angaben gemacht werden können. Studien belegen jedoch eindeutig, dass Frauen, die nach der Geburt regelmässig körperlich aktiv sind, schneller zu ihrem Ursprungsgewicht zurückfinden.

Bringt Sport nach der Geburt sonst noch Vorteile?

In jedem Fall. Neben einer schnelleren Gewichtsabnahme haben aktive Mütter eine höhere körperliche Fitness und einen besseren Zuckerstoffwechsel als inaktive Mütter. Doch nicht nur körperlich profitieren aktive Mütter, sondern auch mental. Sportliche Mütter werden viel seltener depressiv und fühlen sich deutlich wohler und zufriedener.

Blonde Frau in Sportkleidung lacht ihr Baby an

Ab wann darf ich Sit-ups machen?

Was das Training der geraden Bauchmuskeln betrifft, ist die Empfehlung der Ärzte ganz klar: Abwarten, bis sich der Spalt zwischen den Bauchmuskeln geschlossen hat und die Hebamme oder die Ärztin grünes Licht gibt. Dies dauert mindestens 6 Wochen, manchmal sogar bis zu einem Jahr.

Wann und warum besser kein Sport nach der Geburt?

Eigentlich ist nach etwa 6 Monaten wieder alles erlaubt. Eigentlich. Doch wenn du zur toughen Gruppe der Kampfsportlerinnen gehörst, dann kommt das Eigentlich ins Spiel. Denn ein echtes Risiko gibt es nur bei Sportarten, bei denen du Schläge einstecken musst, geworfen oder gestossen wirst. Hierzu zählen z.B. Boxen oder Judo. In diesem Fall ist Geduld gefragt, bis du das komplette Trainingspensum wieder durchziehen solltest. 9 Monate jedoch mindestens.

In der Zwischenzeit findest du in der WW App zahlreiche Workouts von FitOn mit geringer oder auch moderater Intensität. Egal, ob Yoga, Stretching oder Pilates - da ist sicher auch das passende Training für dich dabei.