Erfahrungen

Jessy

„Die Zahl auf der Waage soll nicht mein ganzes Leben bestimmen!“
Veröffentlicht 21. April 2022

Jessy, 32 Jahre

Mit WW hat Jessy gelernt, gelassener mit sich selbst umzugehen. Das hilft ihr nicht nur dabei, ihr Wohlfühlgewicht zu erreichen, sondern auch die anfänglichen Hürden beim Hula-Hoop zu meistern.

Erfahre mehr über Jessys Geschichte im Video

Mit Anfang 20 taten mir nach dem Treppensteigen oft die Knie weh, im dritten Stock angekommen, war ich reif fürs Sauerstoffzelt. Durch meine Mutter habe ich damals WW entdeckt. Erst dachte ich „Oh nein, nicht schon wieder eine Diät“. Doch ich merkte schnell, dass WW anders ist. Es gab schon damals keinen Essensplan und keine „No-Gos“. Ich musste nicht nur Salat knabbern, sondern konnte alles geniessen, was mir schmeckt. So habe ich mit WW ganz stressfrei richtig viel abnehmen können.

Als ich aufhörte mit WW, habe ich wieder einiges zugelegt. Das hat mich so sehr unter Druck gesetzt, dass ich mir einen ziemlich strengen Ernährungsplan verordnet habe. Immer, wenn ich schwach wurde, war ich mega-enttäuscht von mir selbst. So wurde schon das Stückchen Schokolade abends in meiner geliebten Badewanne mit der Zeit derart bedrohlich, dass ich es mir mit aller Kraft verkneifen wollte.

Klar gelang mir das nicht immer und dann war der Frust gross. Irgendwann hatte ich da einfach keine Lust mehr drauf, denn ich esse wirklich gern und dieses ewige Verzichten hat mir viel Lebensenergie- und -freude genommen. In dieser Situation erinnerte ich mich an WW, womit ich ja schon mal so gut abgenommen hatte, und ich bin zurückgekehrt.

WW Mitglied Jessy kocht

Wohlfühlen statt einschränken

Das war genau die richtige Entscheidung, denn WW passt perfekt zu meinem Lebensgefühl:

Hier geht es vor allem darum, sich wohlzufühlen, nicht darum, den perfekten Idealmass-Body zu haben.

Und auch für mich bedeutet Wohlfühlen heute sehr viel mehr als die richtige Zahl auf der Waage. Ich fühle mich wohl, wenn ich nah bei mir und meinen Bedürfnissen bin und mich zu nichts zwingen muss. Den ewigen Blick auf die Waage und den ständigen Kampf um jede Kalorie habe ich hinter mir gelassen.

Natürlich achte ich immer noch auf mein Gewicht, schliesslich möchte ich fit und beweglich sein und nicht schon beim Treppensteigen Luftnot bekommen. Aber ich bin dabei nicht mehr so verbissen. Es ist ok, wenn ich mir mal etwas gönne, denn dank WW habe ich den Überblick über mein Essverhalten und weiss, dass ich vieles durch Bewegung, Früchte und Gemüse oder Wasser trinken ausbalancieren kann. Dafür gibt es sogar zusätzliche Punkte, die mir automatisch gutgeschrieben werden.

Mehr über das Programm

Praktisch und alltagstauglich

Vor allem habe ich aber durch das langfristige Tracken meiner Mahlzeiten ein sehr gutes Gefühl für das richtige Mass entwickelt. Ich muss gar nicht mehr überlegen, ob ich etwas noch darf oder nicht, ich weiss es einfach intuitiv. Das hat mich unglaublich befreit.

Genauso wie die vielen Tausend tollen Rezepte bei WW. Manchmal habe ich nämlich so gar keine Idee, was ich kochen könnte und gerate dann schon mal in Stress. Dann schaue ich einfach in die Rezeptsammlung bei WW und finde eigentlich immer etwas Leckeres und Gesundes, das mir gut tut. Die Punkte stehen auch gleich dabei, das ist super praktisch. Genauso wie das „Was-ist-noch-das-Rezepte“-Tool. Hier gebe ich einfach die Lebensmittel ein, die ich noch zuhause habe und bekomme einen individuellen, ausgewogenen Rezeptvorschlag.

Gelassen und beweglich

Dank WW kann ich mein Essen wieder geniessen und zugleich mein Gewicht auf einem Wohlfühl-Level halten. Dabei spielt natürlich auch das richtige Mindset eine Rolle. Mithilfe von WW habe ich zum Beispiel das Meditieren für mich entdeckt. Das unterstützt mich nochmal dabei, gelassener mit mir selbst umzugehen und auch mal fünf gerade sein zu lassen.

WW Mitglied Jessy steht in der Küche

Übrigens nicht nur in puncto Essen. Vor kurzem habe ich mit Hula-Hoop angefangen. Das ist gar nicht so leicht. Ich bin jedenfalls zurzeit fast nur damit beschäftigt, mich zu bücken und den Reifen aufzuheben. Das hätte mich früher ziemlich geärgert. Heute nehme ich es mit Humor. Und als Zeichen dafür, dass ich auf dem richtigen Weg bin. Denn vor WW hätte ich das mit dem Bücken gar nicht erst geschafft.

Jetzt habe ich riesigen Spass an Sport und Bewegung.