Stoffwechseldiät: Was du über den Diättrend wissen musst

Was ist eine Stoffwechseldiät, wie gesund ist sie und wie wird sie von Experten bewertet?

Die Stoffwechseldiät reiht sich in die lange Liste von Diäten ein, die schnelle Abnahmeerfolge versprechen. Dabei ist „Stoffwechseldiät“ ein Sammelbegriff für verschiedene Diätpläne, die den Stoffwechsel anregen sollen, damit du Gewicht verlierst. Wir schauen uns an, welche verschiedenen Arten es gibt, was dahinter steckt und wie fundiert der Ansatz der Stoffwechseldiät wirklich ist.

Was ist eine Stoffwechseldiät?

Wie der Name schon verrät, will diese Diät den Stoffwechsel ankurbeln, damit du schneller und besser abnimmst. Dafür setzt die Stoffwechseldiät, auch Stoffwechselkur genannt, meist auf eine Ernährung, bei der du wenig Kohlenhydrate, aber viel Eiweiss zu dir nimmst – Low Carb also. Es gibt aber auch Diätpläne, die davon ausgehen, dass jeder Mensch andere Lebensmittel besser oder schlechter verdauen kann. Sie individualisieren den Ernährungsplan entsprechend – zum Beispiel basierend auf deiner Blutgruppe. Meist stehen bei einer Stoffwechseldiät drei feste Mahlzeiten auf dem Plan, die die Kalorienzufuhr gering halten.

Stoffwechseldiäten sind häufig auf ein bis zwei Wochen ausgelegt, aber auch die sogenannte 21-Tage-Stoffwechseldiät ist inzwischen sehr populär. Die Diäten versprechen teilweise schon nach einem Tag enorme Abnahmen.

Solche Versprechungen sind allerdings mit Vorsicht zu geniessen, da es ganz normal ist, dass man am Anfang besonders stark abnimmt. Meist steckt jedoch Wasserverlust dahinter. Fett lässt sich nicht so schnell zum Schmelzen bringen.

Welche Arten an Stoffwechseldiäten gibt es?

Wir sind uns sicher, eine dieser bekannten Stoffwechseldiäten ist dir bestimmt auch schon mal begegnet:

Metabolic Balance:

Diese Stoffwechseldiät sieht täglich drei Mahlzeiten, jeweils in 5-Stunden-Abständen, vor. Dabei soll jede mit ein bis zwei Bissen Eiweiss beginnen. Welche Art von Eiweiss auf dem Teller landet, ist von Mahlzeit zu Mahlzeit unterschiedlich. Am Ende des Tages gibt es einen Apfel, danach wird nicht mehr gegessen. Zusätzlich soll man sich täglich bewegen. Gut zu wissen: Die Verbraucherzentrale kritisiert, dass der Ernährungsplan wissenschaftlich nicht nachvollziehbar ist.

Blutgruppendiät:

Die Blutgruppendiät geht davon aus, dass du, abhängig von deiner Blutgruppe, unterschiedliche Lebensmittel gut verträgst. Diese Diät zählt auch zu den individualisierten Stoffwechseldiäten. Dabei wird zum Beispiel der Blutgruppe 0 vor allem Fleisch, Fisch und Obst zugeordnet, während Menschen mit Blutgruppe A vegetarische Ernährung besonders gut vertragen sollen.

Die Schweizerische Gesellschaft für Ernährung (SGE) weist aber darauf hin, dass die Ableitung der Ernährung von Blutgruppen wissenschaftlich nicht fundiert ist. Aus Wissenschaftsperspektive habe die Blutgruppendiät keinen gesundheitlichen Mehrwert – ganz im Gegenteil: Für Menschen aller Blutgruppen sei eine ausgewogene Ernährung die gesündeste. Niemand würde von einer stark fleischlastigen Lebensweise profitieren.

Genotyp-Diät:

Für diese Stoffwechseldiät wird zunächst eine Speichelprobe entnommen, um deine DNA zu analysieren. Basierend darauf wirst du einem Metatyp zugeteilt, dem eine individuelle Nährstoffkombination helfen soll, den Stoffwechsel anzukurbeln. Dass dieser Ansatz besonders erfolgsversprechend sei, wurde bislang nicht wissenschaftlich belegt. Die Gesellschaft für Humangenetik (GfH) sieht vielmehr das Risiko, dass Gentests falsch analysiert oder überinterpretiert werden.

HCG-Stoffwechselkur:

Hinter diesem Ansatz finden sich, je nach Anbieter, unterschiedlichste Diät-Pläne, die in Aufbau und Länge variieren. Oft wird eine 21-Tage-Stoffwechseldiät angeboten. Zu ihrem Ernährungsplan gehört auch eine „Ladephase“, in der so viel gegessen werden kann, wie man möchte. Das soll den Stoffwechsel anregen.

Hinzu kommt die Einnahme des Hormons HCG, das den Fettabbau erleichtern, das Hungergefühl senken und die Stimmung heben soll. HCG ist als Mittel zur Gewichtsabnahme inzwischen jedoch nicht mehr zugelassen.

In abgewandelten Versionen dieser Diät wird die zusätzliche Einnahme von Leptin empfohlen, um das Sättigungsgefühl zu verstärken. Was ist Leptin? Ein Hormon, das natürlich in unserem Körper vorhanden ist und uns sagt, wann wir satt sind.

In mehreren Studien konnte nicht bestätigt werden, dass Stoffwechseldiäten mit HCG die versprochenen Effekte haben und gegenüber anderen Diäten besser abschneiden. Auch die Einnahme eines Hormons wie Leptin wird nicht empfohlen. Es kann nicht nur den Hormonhaushalt deines Körpers stören, sondern hat auch keine wissenschaftlich bestätigten positiven Effekte für dich und deine Abnahme.

Funktioniert das Prinzip hinter der Stoffwechseldiät?

Grundsätzlich gibt es keine belastbaren Studien, die belegen, dass Stoffwechseldiäten besser sind als herkömmliche Diäten – das bestätigt auch die Verbraucherzentrale.

Sina Peters, Diplom Oecotrophologin und WW Expertin für Programm und Wissenschaft, erklärt: „Man kann den Stoffwechsel nicht mit Lebensmitteln ankurbeln, auch nicht über eine spezielle Kombination aus Eiweiss und Kohlenhydraten“.

Viele Verfechter der Stoffwechseldiät verweisen auf die sogenannte Thermogenese durch Eiweiss – also auf den erhöhten Energieverbrauch bei der Verdauung von Eiweiss durch Wärmebildung. Sina Peters sagt: „Dieser Effekt ist nicht stark genug, als dass er beim Abnehmen eine relevante Rolle spielen könnte. Eiweiss ist für eine gesunde Abnahme aber aus einem anderen Grund wichtig: Lebensmittel mit hohem Eiweissgehalt sättigen sehr gut und beugen Heisshunger effektiv vor.

Kann man dann den eigenen Stoffwechsel überhaupt beschleunigen? „Nicht durch Lebensmittel“, so Peters. „Aber durch Bewegung und Sport. Wer sich bewegt, verbrennt mehr Kalorien. Und wer regelmässig aktiv ist, erhöht durch den Muskelaufbau den Grundumsatz – und der Stoffwechsel verändert sich.“

Warum nimmt man mit der Stoffwechseldiät ab?

Wenn du mit einer Stoffwechseldiät abnimmst, machst du das vermutlich nicht, weil dein Stoffwechsel mehrere Gänge nach oben geschaltet wurde. Wahrscheinlicher ist, dass die generell sehr kalorienarme Ernährung der Grund ist. Denn bei der Stoffwechseldiät entsteht in der Regel – wie bei anderen Diäten und Abnahmeprogrammen auch – ein Kaloriendefizit.

Das bedeutet, dass du mehr Energie verbrauchst als du in Form von Lebensmitteln zu dir nimmst. Unterm Strich entsteht ein Defizit und du nimmst ab. Bewegst du dich ausserdem regelmässig oder machst Sport, kann das deine Abnahme zusätzlich pushen. Das gilt natürlich auch für die Stoffwechseldiät. Schliesslich sehen einige Stoffwechseldiät-Pläne täglich Sport und Bewegung vor.

Für wen ist die Stoffwechseldiät geeignet und ist sie gesund?

Auch wenn es unterschiedliche Stoffwechseldiäten mit verschiedenen Ernährungsplänen gibt, passt diese Diätform vor allem zu Menschen, die sich sehr konkrete, spezifische Handlungsanweisungen wünschen.

Dennoch solltest du kritisch sein: Der Ansatz von Stoffwechseldiäten ist in der Regel nicht wissenschaftlich fundiert und funktioniert vermutlich aus demselben Grund wie andere Diäten auch: Dem Erzeugen eines Kaloriendefizits.

Einige Stoffwechseldiäten können sogar gesundheitsschädliche Ernährungsempfehlungen geben. Beachte ausserdem, dass – wie bei allen anderen radikalen Diäten – der Jo-Jo-Effekt droht. Diesen vermeidest du nur, wenn du eine neue Ernährungsweise auch langfristig durchhältst und in deinen Alltag integrieren kannst. Das kann bei einer strengen Stoffwechseldiät besonders herausfordernd sein. Schliesslich sind Stoffwechseldiäten in der Regel auch nur auf wenige Wochen angelegt.

Deswegen hat WW ein Programm entwickelt, das individuell auf dein Leben zugeschnitten ist und Genuss nicht zu kurz kommen lässt. Mit WW nimmst du nicht nur gesund ab. Du wirst anschliessend auch dabei unterstützt, dein Gewicht zu halten. Also: Willst du nachhaltig abnehmen, finde den Ernährungsplan, der wirklich zu dir passt, bring Bewegung in deinen Alltag, schlafe ausreichend und arbeite an einem positiven Mindset. Dabei hilft dir WW.