12 Tipps für den Restaurantbesuch

Ein Restaurantbesuch mit deinen Freunden steht an? Kein Problem! Du kannst einen schönen Abend haben, fein essen und am nächsten Morgen trotzdem noch stolz auf dich sein.

1. Ohne Reue geniessen
Mit Heisshunger ins Restaurant einzufallen, ist keine gute Idee. Sonst landen wahrscheinlich Bruschetta, Pasta alla carbonara und abschliessend ein Tiramisu auf deinem Teller. Also punktemässig richtige Kracher, die dein SmartPoints Budget überstrapazieren. Iss also am besten tagsüber trotzdem eine Kleinigkeit, damit du nicht zu hungrig wirst und dich abends bewusst entscheiden kannst, z. B. ein leichtes Zmorge, eine 0-Punkte-Suppe zum Zmittag und zwischendrin Reiswaffeln mit Frischkäse und Gemüsesticks.

2. Vorher auswählen
Viele Restaurants und Kantinen stellen ihre Speisekarte auch online zur Verfügung. So kannst du schon vorab – ganz ohne Zeitdruck – überlegen, auf welches Gericht du Lust hast und was gut in dein SmartPoints Budget passt.

3. Erster sein
Gib als Erste(r) deine Bestellung beim Kellner auf, denn so lässt du dich von den Bestellungen der anderen nicht dazu verleiten, etwas anderes zu bestellen als ursprünglich geplant.

4. Tausche mehrgängige Menüs und „All you can eat“
… gegen „à la carte“, bestelle also Gerichte von der Karte. So bleibst du bei einer Portion und es fällt dir leichter, die Punkte dafür zu berechnen.

5. Restaurant-Abc
Gerichte, die mit folgenden Begriffen umschrieben sind, stehen für reichlich SmartPoints: cremig, kross, gebuttert, gratiniert, überbacken, paniert, frittiert, im Teigmantel ... Gedünstete, gegrillte und pochierte Gerichte passen viel besser in dein Budget.

6. Frisch gewinnt
Je naturbelassener die Lebensmittel auf deinem Teller, desto besser für dich und dein Punkte-Konto. Gemüse schmeckt auch ohne Sauce hollandaise und Käsekruste, Fleisch muss nicht immer paniert sein und Teigwaren oder Kartoffeln sind ebenso fein, wenn sie nicht in Öl oder Butter geschwenkt wurden.

7. Gib dem Brot einen Korb
Warmes Brot mit Kräuterbutter schreit geradezu „Iss mich!“. Wenn du weisst, dass es für dich nicht bei einer Scheibe bleibt, bestell den Brotkorb vorher einfach ab oder stelle ihn ausser Reichweite.

8. Die Menge macht’s
Egal, ob Vor- oder Hauptspeise – erkundige dich beim Kellner, wie gross die Portionen ausfallen, und frag im Zweifelsfall nach einer kleineren Portion. Verabschiede dich ausserdem vom "Zwang", den Teller leer zu essen. Bist du satt? Dann leg das Besteck zur Seite und lass deinen Teller am besten direkt abräumen. Wenn du magst, frag nach, ob man dir die Reste einpacken kann. So wandert das gute Essen nicht in den Müll und du hast gleich etwas für morgen.

9. Wer nicht fragt, bleibt dumm
Frag die Bedienung, wie das Gericht zubereitet wird, und trau dich deine Extrawünsche zu äussern – z. B. Gemüse statt Pommes zum Steak.

10. Ein Schlückchen in Ehren
Ein Glas Wein oder Bier zum Essen darf sein. Wird der Abend länger, wechsele alkoholische Getränke mit Wasser ab. Gut für den Kopf und die SmartPoints.

11. Krönender Abschluss
Es muss nicht immer Eis oder Tiramisu zum Nachtisch sein – knackige Früchte oder ein herrlich frisches Sorbet sind auch ein süsser Abschluss. Und wenn du dich doch fürs Mousse au chocolat entscheidest, ist Teilen eine gute Idee.

11. Lauf nach Hause
Zumindest ein kleines Stück. So schnappst du noch mal ein bisschen frische Luft und arbeitest an deinen Fitnesszielen.

12. Aufschreiben nicht vergessen
Schreib alles auf, was du gegessen und getrunken hast. Auch wenn du vielleicht über die Stränge geschlagen hast. So behältst du zumindest den Überblick. Mach einfach morgen heiter weiter und halte dich in den nächsten Tagen wieder genauer an dein Punkte-Budget.