Rezepte

21 Waffel-Rezepte für gemütliche Nachmittage

Veröffentlicht 9. Januar 2019 | Aktualisiert 12. September 2022
Skyrwaffeln mit roter GrützeSkyrwaffeln mit roter Grütze

Der Duft von frisch gebackenen Waffeln ist einfach unwiderstehlich und sie schmecken natürlich genauso wunderbar. Egal, ob süße belgische Waffeln in der klassischen eckigen Form, knusprige Lütticher Waffeln oder die besonders beliebten Herzwaffeln: Wir haben 21 Rezepte für die süße, aber auch herzhafte Variante für dich.

Mit unserem Grundrezept hast du im Nu den Waffelteig angerührt und kannst ihn immer wieder variieren, zum Beispiel mit Schokoraspeln, Kakaopulver, Apfelraspeln oder Nüssen. Kombiniert mit Puderzucker, roter Grütze, Eis oder Sahne sind Waffeln perfekt für einen gemütlichen Nachmittag mit Familie und Freunden.

Fluffige Waffeln - schnelles und einfaches Grundrezept

Für 8 Waffeln:

  • 3 Eier, Gewichtsklasse M
  • 40 g Halbfettmargarine, 39 % Fett
  • 2 EL Zucker
  • 4 Tropfen, Butter-Vanillearoma
  • 200 ml entrahmte Milch, 0,3 % Fett
  • 200 g Weizenmehl
  • ½ TL Backpulver
  • Salz/Jodsalz
  • 1 TL Rapsöl
  • 2 TL Puderzucker

So geht's:

  1. Eier trennen. Margarine mit Zucker und Butter-Vanillearoma schaumig schlagen.
  2. Eigelb dazugeben und unterrühren.
  3. Milch mit Mehl und Backpulver abwechselnd zum Teig geben und verrühren. Eiklar mit Salz steif schlagen und nach und nach unterheben.
  4. Waffeleisen mit Öl fetten und darin aus dem Teig nacheinander 8 Waffeln backen.
  5. Waffeln mit Puderzucker bestäubt servieren.

Tipp: Zum Abkühlen die Waffeln nebeneinander auf ein Kuchengitter legen. So bleiben sie schön knusprig. Die heißen Waffeln keinesfalls aufeinander legen, sonst werden sie feucht.

Unsere Tipps für perfekte Waffeln

Wie werden Waffeln fluffig?

Grundsätzlich geben Eier schon einen gute Luftigkeit, dazu die Eier nacheinander schaumig aufschlagen. Aber auch Backpulver, Natron, Mineralwasser oder Buttermilch in Kombination mit Natron lassen den Teig aufgehen und bringen Lockerheit.
Wie bei allen Rührteigen ist es wichtig, dass:

  • alle Zutaten Zimmertemperatur haben,
  • Butter und Zucker schaumig aufgeschlagen werden, also so lange verrührt werden, bis die Masse hell und cremig ist,
  • die Eier nach und nach jeweils ca. 1 Minute untergerührt werden und
  • das Mehl nur vorsichtig und zügig untergehoben wird. Denn wenn man zu fest und lange rührt, kann der Teig zäh und klebrig werden.

Warum sollte man den Waffelteig ruhen lassen?

Lässt man den Waffelteig etwas ruhen, kann das Gluten des Mehls quellen und die Waffeln werden stabiler. Ideal sind 20-30 Minuten Quellzeit.

Warum bleiben Waffeln am Waffeleisen kleben?

Damit sich die Waffeln nach dem Backen wieder vom Waffeleisen lösen lassen, sind drei Dinge wichtig:

  1. Waffeleisen vorbereiten. Stelle das Waffeleisen auf Küchenpapier oder ein Brett, um die Arbeitsfläche fettfrei und sauber zu halten. Heize das Waffeleisen vor, das dauert je nach Gerät ca. 4 bis 6 Minuten. Bei manchen Geräten zeigt dir ein grünes Lämpchen die richtige Temperatur an.
  2. Waffeleisen fetten. Bestreiche bei einem Waffeleisen ohne Antihaftbeschichtung die beiden Eisen mit einem Pinsel dünn mit neutralem Öl oder zerstäube das Öl mit einem Sprüher.
  3. Waffeln backen. Gib ca. 2 EL Teig in die Mitte der unteren Fläche, schließe das Waffeleisen und backe die Waffel 3-4 Minuten goldbraun.

Sicher dir deinen kostenlosen Mahlzeitenplan mit unseren besten Rezepten!

Jetzt für den Newsletter anmelden und regelmäßig die neue Rezeptideen, Ernährungstipps, Angebote und mehr erhalten.

Kann man Waffelteig vorbereiten? Wie lange hält Waffelteig ungekühlt?

Du kannst Waffelteig auch einen Tag vorher vorbereiten. Wichtig ist, dass du ihn dann im Kühlschrank kühlst, da im Waffelteig unter anderem rohe Eier verwendet werden. Nach einem Tag solltest du den Teig aber verarbeiten.

Kann man Waffelteig einfrieren?

Klingt erstmal komisch, aber du kannst Waffelteig einfrieren. Zum Beispiel, wenn du zu viel Teig zubereitet hast oder aber auch, um ihn vorzubereiten.

Bereite dazu den Teig nach Rezept zu, lass ihn kurz quellen und gib ihn dann in eine Gefrierbox oder einen Gefrierbeutel. Im Tiefkühlfach hält er sich ca. 1 Monat. Um die Waffeln dann zuzubereiten, am besten 1 Tag vor dem Backen im Kühlschrank auftauen und dann wie gewohnt zubereiten.

Kann man Waffeln einfrieren?

Auch die fertig gebackenen Waffeln kannst du einfrieren. Waffeln dazu abkühlen lassen und in eine Gefrierbox geben. Aromatisch bleibt die Waffel dort 2 bis 4 Wochen.

Kann man Waffeln wieder warm machen?

Du kannst sie dann im Toaster, Backofen oder auch in der Mikrowelle kurz erwärmen. Im Toaster oder Backofen wird die Waffel zudem etwas knuspriger.