Fitness

Fitter ganz nebenbei – beim Putzen

Selbst in privaten Haushalten werden immer mehr Mini-Roboter eingesetzt, die das Leben leichter machen sollen. Diese kleinen Wunderdinger können mittlerweile Fenster putzen, Staub saugen und Böden wischen. Und während wir auf dem Sofa sitzen, wird dann noch der Rasen gemäht. Aber: Ist das wirklich schön?

 

Wir finden, das lohnt sich nicht, und empfehlen, gegen den Strom zu schwimmen und dabei doppelt zu gewinnen. Denn wer sich so richtig in den Haushaltsputz reinkniet, absolviert ein perfektes Ganzkörpertraining – mit allem, was dazu gehört. So trainierst du durch die verschiedensten Aktivitäten deine Ausdauer, Kraft, und vor allem Koordination und Beweglichkeit. Angefangen bei leichten Dingen wie Aufräumen oder Staubwischen über mäßig anstrengende Aktivitäten wie Staubsaugen, Betten beziehen, bis hin zu anstrengenden Tätigkeiten wie Fenster putzen oder Möbel rücken. Auch wenn du nicht direkt zum leidenschaftlichen Putzteufel wirst, es lohnt sich wirklich, das Ganze als echtes Workout zu betrachten. Wir zeigen, wie du mit kleinen Zusatzübungen den Fitness-Effekt beim Putzen noch steigern kannst.

 

Los geht‘s beim Bügeln ....
Stelle beim Bügeln den Wäschekorb möglichst weit weg vom Bügelbrett, am besten in ein anderes Zimmer. Hole dann jedes Teil einzeln aus dem Wäschekorb. So kannst du jede Menge Extra-Schritte sammeln. Ich habe es ausprobiert und bin begeistert! Vom Bügelbrett bis zum Wäschekorb sind es 14 Schritte, hin und zurück also 28 Schritte. Bei durchschnittlich 20 Wäschestücken, die ich an meinem wöchentlichen Haushaltstag zu bügeln habe, macht das 560 Schritte. Hochgerechnet auf ein Jahr sind das sage und schreibe 30.000 Schritte extra!

 

Fenster putzen für schöne Schultern und feste Arme
Je nach Anzahl und Größe der Fenster, kannst du bei dieser Aktivität so richtig ins Schwitzen kommen. Sorg also nicht nur für eine klare Sicht, sondern poliere auch die Rahmen und Fensterbänke gleich mit.

Wem dieses effektive Krafttraining noch nicht ausreicht, der kann die Fenster mal mit der linken Hand putzen. Das sorgt erstens für ein gleichmäßiges Training beider Körperhälften und zweitens für ein perfektes Training der koordinativen Fähigkeiten.

 

Unterbodenschutz – nicht nur für das Auto
Auch wenn der Besuch es nicht wirklich sieht. Empfehlenswert ist es, dann und wann die Möbel auch von unten zu reinigen. Unter Schränken, Tischen, Sesseln, Sofas, Heizungen und Regalen hängt jede Menge Staub. So wird das bisher als unnötig befundene „Herumkrabbeln mit Verrenkungsfaktor“ einfach zum wunderbaren Beweglichkeitstraining deklariert.

 

Fitness-Fazit
Du siehst also, dass Putzen nicht nur dein Zuhause, sondern auch deine Fitness auf Vordermann bringen kann – vorausgesetzt, du kümmerst dich selbst und regelmäßig darum.