Der ultimative Guide für Kohlenhydrate

Hier findest du alles, was du über Kohlenhydrate wissen musst.

Kohlenhydrate sind der vielleicht verwirrendste Makronährstoff der Welt. Einerseits sagen die meisten Gesundheitsexperten, dass Kohlenhydrate die Grundlage für eine gesunde Ernährung bilden. Auf der anderen Seite schlagen Befürworter einer kohlenhydratarmen Ernährung vor, dass wir schlanker, stärker, konzentrierter und energiegeladener wären, wenn wir einfach aufhören, Dinge wie Chips und Kuchen zu essen.

In Wirklichkeit ist kein kohlenhydrathaltiges Essen von Natur aus gut oder schlecht. Kohlenhydrate gibt es in vielen Formen, mit verschiedenen Auswirkungen auf unsere Gesundheit. Sobald du ein wenig Know-how über die wissenschaftlichen Grundlagen der Kohlenhydrate hast – beginnend mit dem, was sie sind – bist du in der Lage, Entscheidungen über deine Ernährung zu treffen, die deine Ziele unterstützen. Keine Sorge: Du darfst Spaghetti weiterhin essen!

Was sind Kohlenhydrate? 

Kohlenhydrate sind im Wesentlichen Zuckermoleküle – Gruppen von Kohlenstoff, Wasserstoff und Sauerstoff –, die entweder allein oder in verschiedenen Kombinationen miteinander verbunden sind. Die meisten Kohlenhydrate, die wir essen, werden verdaut und in Glukose aufgespalten, um unsere Muskeln und unser Gehirn mit Energie zu versorgen. Tatsächlich sind Kohlenhydrate die bevorzugte Energiequelle des Körpers. Einige Kohlenhydrat-Arten unterstützen die Verdauung, die Darmgesundheit und andere Funktionen. Kohlenhydrate gehören zu den Makronährstoffen - sie machen den Grossteil der Ernährung aus und liefern Energie und viele essentielle Nährstoffe.

Definition der unterschiedlichen Kohlenhydrate 

Einige von uns hören das Wort „Kohlenhydrate“ und denken dabei gleich an „Brot“. Tatsächlich ist die Welt der Kohlenhydrate vielfältig. Kohlenhydrate können in drei Hauptgruppen unterteilt werden, wobei viele Nahrungsmittel mehr als eine Art von Kohlenhydraten enthalten.

  • Zucker: Es ist nicht nur der weisse Kristallzucker, den du in deinen Kaffee gibst. Diese Gruppe enthält auch Zuckerarten, die natürlich in vollwertigen Nahrungsmitteln vorkommen, wie Fruktose in Früchte und Laktose in Joghurt. Ebenfalls zu der Kategorie Zucker gehören: Süssungsmittel, die in kommerziell hergestellten Lebensmitteln und Getränken enthalten sind, von Süssigkeiten und Limonade über Salatdressing bis hin zu Pastasauce. In der Zutatenliste von Lebensmitteln kann Zucker unter einer Reihe von Namen aufgeführt werden, darunter z. B. Maissirup, Dextrose und Melasse.
  • Stärke: Für die meisten Erwachsenen ist Stärke die am häufigsten konsumierte Art von Kohlenhydraten. Quellen sind Getreide wie Reis, Haferflocken und Gerste sowie Produkte auf Getreidebasis wie Brot, Müsli und Pasta. Kartoffeln, Bohnen, Erbsen und Mais sind ebenfalls wichtige Stärkequellen.
  • Ballaststoffe: Ballaststoffe kommen nur in pflanzlichen Lebensmitteln wie Früchte, Gemüse und Getreide vor und verleihen deiner Ernährung mehr Volumen. Es gibt eine Reihe von Unterkategorien – zum Beispiel Pektin in Zitrusfrüchten, Inulin in Zwiebeln und Zellulose in Grünkohl – die je nach Wechselwirkung mit Wasser entweder als löslich oder unlöslich eingestuft werden. Verschiedene Arten von Ballaststoffen unterstützen die Gesundheit auf unterschiedliche Weise.

Einfache und komplexe Kohlenhydrate

Ernährungsexperten klassifizieren Kohlenhydrate je nach Anzahl der enthaltenen Zuckermoleküle als einfach oder komplex. Zucker fällt in die Kategorie der einfachen Kohlenhydrate, weil es nur aus einem oder zwei Molekülen besteht. Stärke und Ballaststoffe hingegen bestehen aus mindestens drei Zuckermolekülen und werden daher als komplexe Kohlenhydrate bezeichnet. Hier erfährst du etwas mehr darüber, was dies für den Körper bedeutet.

1) Einfache Kohlenhydrate: Zucker.

Aufgrund ihrer molekularen Struktur benötigt Zucker wenig oder keinen Abbau im Verdauungstrakt. Dies bedeutet, dass die Glukose kurz nach dem Essen in den Blutkreislauf gelangt.

Einfache Kohlenhydrate können von Vorteil sein, insbesondere für Menschen, die sehr aktiv sind und während des Trainings z. B. schnell Energie benötigen.

Das Vorhandensein von Ballaststoffen in einem Nahrungsmittel kann die Freisetzung von einfachem Zucker verlangsamen, was zu einer nachhaltigeren Energiefreisetzung und mehr Sättigung führt. Das ist einer der Gründe, warum ballaststoffreiche vollwertige Nahrungsmittel wie Äpfel gegenüber gezuckerten Lebensmitteln wie Kekse empfohlen werden, denn letztere enthalten in der Regel keine Ballaststoffe.

Im Gegensatz zur Früchte sind verarbeitete Lebensmittel mit Zuckerzusatz nicht so sättigend. Manche Menschen stellen fest, dass Lebensmittel mit Zuckerzusatz zu übermässigem Essen führen können.

2) Komplexe Kohlenhydrate: Stärke und Ballaststoffe.

Wie oben schon beschrieben, bestehen komplexe Kohlenhydrate aus längeren Ketten von Zuckermolekülen. Um Stärke in einzelne Einheiten zu zerlegen, benötigen Verdauungsenzyme im Darm Zeit. Daher dient Stärke als eine gleichmässige, langsamere Energiequelle als einfacher Zucker.

Ballaststoffe wirken hingegen etwas anders als Stärke und Zucker. Unseren Körpern fehlen die Enzyme, um Ballaststoffe in einfache Zucker aufzuteilen. Daher passieren Ballaststoffe den Darm, ohne Energie zu erzeugen.

Aber Ballaststoffe unterstützen die Gesundheit auf andere Weise, je nach ihrer Form. Lösliche Ballaststoffe, die in Lebensmitteln wie Haferkleie und Bohnen enthalten sind, verbinden sich mit Wasser und bilden ein Gel, das zum Beispiel eine stabilisierende Wirkung auf den Blutzucker hat.

Unlösliche Ballaststoffe, die in Lebensmitteln wie Vollkorn und Gemüse vorkommen, helfen, den Inhalt durch den Verdauungstrakt zu transportieren.

Funktion von Kohlenhydraten

Kohlenhydrate spielen eine komplexe und wesentliche Rolle für die menschliche Gesundheit. Hier erfährst du genauer, wie Kohlenhydrate den Körper beeinflussen.

Kohlenhydrate und Energie

Nachdem du eine kohlenhydrathaltige Mahlzeit oder Snack gegessen hast, wandert es zum Dünndarm, wo die Kohlenhydrate verdaut und in den Blutkreislauf aufgenommen werden.

Komplexe Kohlenhydrate werden in einzelne Einheiten aufgespalten, die dann in den Blutkreislauf gelangen.

Sobald Glukose in die Zellen gelangt, wird sie zu einem Molekül namens ATP (Adenosintriphosphat) synthetisiert, dem Hauptträger chemischer Energie in einer Zelle. Obwohl Zellen ATP auch aus den Bausteinen von Lebensmitteln auf Protein- und Fettbasis herstellen können, ist Glukose aus Kohlenhydraten die bevorzugte und am weitesten verbreitete Energiequelle des Körpers.

Nicht die gesamte Glukose wird am Ende für die ATP-Produktion verwendet. Die Leber und die Muskeln speichern auch etwas Glukose in Form von Glykogen, um sich vor künftigen Engpässen zu schützen. Überschüssige Glukose wird als Fett gespeichert.

Kohlenhydrate, Blutzucker und Insulin

Glukose kann ihre Arbeit nicht ohne Unterstützung durch Insulin erledigen. Bei gesunden Menschen scheidet die Bauchspeicheldrüse dieses Hormon als Reaktion auf einen steigenden Blutzuckerspiegel nach einer kohlenhydrathaltigen Mahlzeit oder einem Snack aus. Insulin „entsperrt“ dann die Körperzellen, damit Glukose eindringen kann.

Bei manchen Menschen reagieren die Körperzellen jedoch nicht gut auf Insulin, eine als Insulinresistenz bekannte Erkrankung. Dies kann zu einem chronisch hohen Blutzuckerspiegel führen – und gesundheitlichen Auswirkungen wie Prädiabetes und Typ-2-Diabetes. Viele Menschen sind in der Lage, ihre Insulinreaktion durch Lebensstilmassnahmen zu verbessern.

Kohlenhydrate und Verdauung

Es ist nicht besonders attraktiv, aber Ballaststoffe sind wahrscheinlich am bekanntesten dafür, Verstopfung vorzubeugen. Indem sie Wasser aufnehmen, helfen die löslichen Ballaststoffe, einen weichen, voluminösen Stuhl zu bilden. Unlösliche Ballaststoffe sorgen für zusätzliche Masse und dafür, dass die Ausscheidungsstoffe in Bewegung bleiben. 

Das ist noch nicht alles, was Ballaststoffe während des Verdauungsprozesses tun. Wenn einige Ballaststoffe (wie Pektin) den Dickdarm erreichen, helfen sie, die dort lebenden, nützlichen Bakterien – auch Probiotika genannt – durch einen Fermentationsprozess zu ernähren.

Während sich diese Bakterien durch die Ballaststoffe ernähren, produzieren einige kurzkettige Fettsäuren, von denen angenommen wird, dass sie eine Rolle bei der Immunität, der Entzündungskontrolle und vielem mehr spielen. Andere Darmbakterien können ihre ballaststoffreiche Nahrung nutzen, um Hormone zu beeinflussen, die den Appetit regulieren.

Viele Erwachsene nehmen die empfohlenen 30 g Ballaststoffe pro Tag nicht zu sich.

Du kannst deine Ballaststoffaufnahme steigern, indem du Vollkornprodukte sowie Hülsenfrüchte, Früchte, Gemüse, Nüsse und Samen isst.

Kohlenhydrate und Gewichtskontrolle

Kohlenhydrate können bzw. sollten ein Teil deiner Ernährung sein, auch wenn du abnehmen möchtest. Auch Diäten, die als kohlenhydratarm gelten, enthalten einige Kohlenhydrate. (Weitere Informationen zu kohlenhydratarmer Ernährung findest du weiter unten im Artikel.)

Für das Gewichtsmanagement eignen sich Lebensmittel, die komplexe Kohlenhydrate enthalten, da sie tendenziell langsamer verdaut und absorbiert werden als Lebensmittel, die wenig Ballaststoffe oder einfache Zucker enthalten (Weißbrot und Süssigkeiten sind klassische Beispiele). In den meisten Fällen liefern einfache Kohlenhydrate eine Menge Kalorien, aber nicht viele Nährstoffe.   

Kohlenhydrate, Gehirnfunktion und Stimmung

Obwohl das Gehirn nur 2 % des Körpergewichts ausmacht, verbraucht es etwa 20 % der Glukose des Köpers. Diese Energie wird für die Aufrechterhaltung der Neuronen, die Erzeugung von Neurotransmittern und die Ausführung einer Vielzahl von geistigen Aufgaben verwendet. Die Abhängigkeit des Gehirns von Glukose erklärt wahrscheinlich, warum ein niedriger als normaler Blutzuckerspiegel, auch als Hypoglykämie bezeichnet, dazu führen kann, dass sich Menschen verwirrt, müde oder gereizt fühlen. (Eine Hypoglykämie erfordert eine sofortige ärztliche Behandlung. Wende dich bei Symptomen an deinen Arzt.)

Teller mit Nudeln, Brokkoli und Parmesan

„Gute“ vs. „schlechte“ Kohlenhydrate 

Bei WW meiden wir Bewertungen in Bezug auf einzelne Lebensmittel. Schliesslich werden keine Lebensmittel isoliert gegessen. Ein gesundes Essverhalten umfasst eine Auswahl unterschiedlicher Lebensmittelgruppen und bietet dir gleichzeitig die Flexibilität, jedes Lebensmittel zu essen, das du liebst.

Wenn du jedoch deine gesamte Nährstoffaufnahme steigern möchtest, während du Kohlenhydrate zu dir nimmst, solltest du diese Auswahl auf deinen Teller legen:

Gesündere, kohlenhydrathaltige Lebensmittel 

  • Gemüse.​ Von Rosenkohl bis zu Karotten - Gemüse enthält jede Menge Kohlenhydrate. Eine abwechslungsreiche Auswahl wird dir guttun. Gemüse ist nicht nur eine gute Quelle für viele Vitamine und Mineralstoffe, sondern bietet auch eine Mischung aus natürlich vorkommenden Pflanzenstoffen, den sogenannten sekundären Pflanzenstoffen, die uns vor Herzkrankheiten, Krebs und anderen Krankheiten schützen.
  • Früchte. Die Ballaststoffe in einer Frucht verlangsamen die Freisetzung des enthaltenen einfachen Zuckers und macht Früchte zu einer nahrhaften Alternative für Naschkatzen. Und obwohl einige Menschen befürchten, dass der natürlich vorkommende einfache Zucker von Früchten zu einer Gewichtszunahme führt, haben Untersuchungen ergeben, dass je mehr Früchte (und Gemüse) Menschen assen, desto weniger nahmen sie an Gewicht zu.
  • Hülsenfrüchte.​ Bohnen, Erbsen und Linsen bieten eine einzigartige Kombination aus Stärke, Ballaststoffen und Eiweiss, die den Appetit stillen und Heisshungerattacken nach einer Mahlzeit verhindern können. Eine Metaanalyse von 11 klinischen Studien ergab, dass Menschen, die regelmässig Hülsenfrüchte assen, ein geringeres Risiko hatten, an Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu erkranken, möglicherweise aufgrund günstiger Auswirkungen auf Blutdruck, Cholesterin, Blutzucker und mehr.
  • Vollkornprodukte. Es gibt einen Grund, warum dieser Artikel Vollkornprodukte mehrfach erwähnt – sie sind einfach großartig! Vollkornprodukte liefern nicht nur komplexe Kohlenhydrate, einschliesslich Ballaststoffe, sondern sind auch reich an Magnesium, Antioxidantien und Vitamin E. Untersuchungen legen nahe, dass eine Ernährung mit hohem Vollkorngehalt dazu beitragen kann, das Risiko für Typ-2-Diabetes und Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu senken.
  • Knollen. ​Kartoffeln, Süsskartoffeln und Yamswurzeln sind stärkehaltig, aber das ist keine negative Eigenschaft. (Denke daran, Stärke gehört zu den komplexen Kohlenhydraten!) Je nach Sorte kann eine Knolle eine gute Quelle für Kalium, Vitamin C, Vitamin B6 und mehr sein.

Nahrungsmittel mit Zuckerzusatz 

Es ist keine Überraschung, dass Zucker ein wesentlicher Faktor dafür ist, dass Guetzli, Kuchen, Süssigkeiten, Glace und Schokolade so lecker sind. Aber du wirst vielleicht überrascht sein zu erfahren, dass Lebensmittelhersteller häufig auch Süssstoffe zu herzhaften Produkten hinzufügen, darunter Cracker, Milchalternativen, Marinaden und Wurstwaren.

Wie oben bereits erwähnt, wird zugesetzter Zucker auf den Lebensmitteletiketten unter vielen Namen aufgeführt, wie zum Beispiel Dextrose, Fructose, Glucose, Maissirup, Honig, Ahornsirup, Agavendicksaft, Isoglucose, Maltose und Saccharose.  

Obwohl einige zugesetzte Zuckerarten wie Ahornsirup und Honig Spuren von Mineral- und Nährstoffen enthalten, bieten die meisten nicht viel mehr als ihre Hauptaufgabe, das Lebensmittel süsser zu machen.

Kohlenhydratarme Ernährung 

Von Keto bis Paleo, die kohlenhydratarme Ernährung liegt im Trend. Eine kohlenhydratarme Ernährung führt oft zu einer kurzfristigen Gewichtsabnahme, ist aber schwer zu halten, da sie so restriktiv ist. Wenn Menschen, die eine Diät machen, zu ihren früheren Essgewohnheiten zurückkehren, neigen sie dazu, das verlorene Gewicht wieder zuzunehmen.

Wie eine kohlenhydratarme Ernährung wirkt 

Befürworter einer kohlenhydratarmen Ernährung sind der Ansicht, dass die Einschränkung von Kohlenhydraten die Gewichtsabnahme beschleunigt, indem sie metabolische Veränderungen auslöst, die die Fettverbrennung optimieren und den Appetit in Schach halten. Während die Forschung darauf hindeutet, dass eine medizinisch überwachte Kohlenhydratrestriktion für einige Menschen mit bestimmten Gesundheitszuständen hilfreich sein könnte, gibt es wenig wissenschaftliche Nachweise dafür, dass eine kohlenhydratarme Ernährung bei der Gewichtsabnahme besonders hilfreich ist.

Eine Forschungsbericht aus dem Jahr 2019 kam zu dem Schluss, dass eine kohlenhydratarme Ernährung nicht wirksamer ist als andere Ernährungsansätze zur Gewichtsabnahme, die auf früheren Forschungsergebnissen aufbauen – wie in dieser kleinen Studie mit Erwachsenen aus 2009 – die keinen Vorteil bei der Gewichtsabnahme mit niedrigem Kohlenhydratgehalt über die ersten Monate hinweg zeigten. Andere Studien haben Fragen zur langfristigen Sicherheit einer strikten Einschränkung von Kohlenhydraten aufgeworfen.

Eine kohlenhydratarme Ernährung variiert je nach Grad der Kohlenhydratrestriktion. Die beliebte Keto-Diät begrenzt Kohlenhydrate auf 20 bis 50 g pro Tag, während eine moderatere Low-Carb-Diät bis zu 130 g pro Tag zulässt (ungefähr die Menge, die in 3 Tassen gegartem Reis enthalten sind). 

Der vernünftigste Ansatz für eine kohlenhydratarme Ernährung zur Gewichtsabnahme ist, Nahrungsmittel und Getränke mit zugesetztem Zucker einzuschränken, die oft viele Kalorien und wenig Nährstoffe enthalten, und gleichzeitig den Verzehr vollwertiger Nahrungsmittel fördern.

Lebensmittel für eine kohlenhydratarme Ernährung 

Eine Ernährung, die die Kohlenhydrataufnahme einschränkt, erfordert im Allgemeinen eine Erhöhung der Fett- und Proteinaufnahme. Genau wie bei Kohlenhydraten sind jedoch auch nicht alle Fette gleich. Speck zum Beispiel enthält keine Kohlenhydrate, ist aber reich an gesättigten Fettsäuren, die mit koronaren Herz-Erkrankungen in Verbindung gebracht werden. Ungesättigte Fettsäuren, die in Nüssen, Samen und Pflanzenölen enthalten sind, gelten dagegen als herzschützend.

Eine gesündere, kohlenhydratarme Ernährung berücksichtigt diese Faktoren und stellt magere Eiweissquellen wie Poulet, Fisch, Hülsenfrüchte, Eier und fettarme Milchprodukte sowie viele pflanzliche Nahrungsmittel in den Vordergrund.

Beispiele für Low-Carb-Diäten

  • Standard Low-Carb-Diät. Ein einfache Low-Carb-Diät mit etwa 25 % der Kalorien aus Kohlenhydraten (bis zu 130 g pro Tag) und der Rest aus Fetten und Eiweissen.
  • Keto-Diät. Ein sehr kohlenhydratarmer Ernährungsplan. Die Keto-Diät beschränkt die Kohlenhydrataufnahme auf 5 bis 10 % der gesamten Kalorien, Eiweiss ist auf etwa 20 % begrenzt. Der Rest der täglichen Kalorienzufuhr entfällt auf fettreiche Lebensmittel wie Butter und Nüsse.
  • Paleo-Diät. Die Paleo-Diät, auch als Steinzeit-Diät bekannt, wurde entwickelt, um die Mahlzeiten prähistorischer menschlicher Vorfahren nachzuahmen. Hier wird der Verzehr von Getreide, Hülsenfrüchten, Milchprodukten, bestimmten Pflanzenölen, zugesetztem Zucker und stark verarbeiteten Produkten beschränkt. Stattdessen liegt der Fokus auf magerem Fleisch, Fisch, Früchte, Gemüse, Nüsse und Samen greifen.
  • Atkins-Diät. Die Atkins-Diät erlaubt im Allgemeinen 20 bis 100 g Nettokohlenhydrate pro Tag. Da Ballaststoffe bei der Atkins-Diät nicht als Kohlenhydrate gelten, werden die Diätteilnehmer zu ballaststoffreichen und zuckerarmen Lebensmitteln hingeführt. Fett und Eiweiss füllen den Rest eines typischen Atkins-Plans aus.
  • Kohlenhydratarme Mittelmeerdiät. Dieser Ansatz legt den Schwerpunkt auf kohlenhydratarme Lebensmittel, die häufig in der Mittelmeerregion gegessen werden, darunter Fisch, Nüsse, Samen und Pflanzenöle. Kohlenhydrate werden im Allgemeinen auf 40 bis 100 g pro Tag aus Quellen wie Früchte, Gemüse, Hülsenfrüchten, Vollkornprodukten und Joghurt begrenzt.
  • Kohlenhydratfreie Ernährung. Auch als No Carb bezeichnet. Diese Diät verbietet alle Kohlenhydrate, auch solche aus Früchte und Gemüse. Die WW Experten sagen, dass diese äusserst restriktive Ernährungsform weder ratsam noch nachhaltig ist.

Mögliche Nebenwirkungen und Risiken einer Low-Carb-Ernährung

Kohlenhydratarme Diäten variieren in ihrer Intensität und wirken sich auf Menschen unterschiedlich aus. Frage am besten deinen Arzt, bevor du zu einer kohlenhydratarmen Diät wechseln möchtest (oder deine Ernährung radikal änderst). Nachfolgend findest du einige mögliche Vor- und Nachteile, die du berücksichtigen solltest.

Mögliche Nebenwirkungen:

  • Vitamin- und Mineralstoffmangel
  • Verdauungsprobleme, insbesondere Verstopfung
  • Kopfschmerzen
  • Mundgeruch
  • Muskelkrämpfe
  • Schwierigkeiten bei der Einhaltung
Potenzielle Vorteile:
  • Kurzfristige Gewichtsabnahme
  • Verbesserte Blutzuckerkontrolle bei Menschen mit Typ-2-Diabetes
  • Senkung des Blutdrucks bei Menschen mit Bluthochdruck
  • Verbesserung der Blutfettwerte

Wie hoch sollte deine tägliche Kohlenhydrataufnahme sein?

Laut der DGE (Deutsche Gesellschaft für Ernährung) sollte eine ausgewogene Ernährung mehr als 50 % der Energiezufuhr in Form von Kohlenhydraten enthalten. Der optimale Anteil der Kohlenhydrate hängt von deinem Lebensstil und deinem persönlichen Gesundheitsbild ab. Wenn du beispielsweise mit Typ-2-Diabetes lebst, könnte deine optimale Kohlenhydrataufnahme im unteren Bereich liegen, um den Blutzuckerspiegel in einem gesunden Bereich zu halten. Lebensstilfaktoren wie körperliche Aktivität können den Bedarf an Kohlenhydraten erhöhen. Dein Arzt kann dich über die für dich sinnvolle Kohlenhydrataufnahme beraten.

Das Fazit: Solltest du Kohlenhydrate essen?

Angesichts der Tatsache, dass sie die bevorzugte Energiequelle für Muskeln und Gehirn sind und andere wichtige Körperfunktionen unterstützen, sind Kohlenhydrate der Schlüssel für ein gesundes Essverhalten, wie eine große Anzahl von Forschungen festgestellt hat. Kohlenhydrate gibt es in verschiedenen Formen und sie sind in vielen Nahrungsmitteln reichlich vorhanden. (Nicht nur Brot!)

Gesundheitsexperten empfehlen, die Aufnahme von Kohlenhydraten aus zugesetztem Zucker und raffiniertem Getreide einzuschränken. Achte stattdessen auf vollwertige Nahrungsmittel, die neben Kohlenhydraten auch Vitamine, Mineralstoffe und sekundäre Pflanzenstoffe enthalten. Beispiele für nahrhafte, kohlenhydratreiche Lebensmittel sind Früchte, Gemüse, Vollkornprodukte und Hülsenfrüchte.

Trotz der Beliebtheit von Low-Carb-Diäten gibt es kaum Anhaltspunkte dafür, dass Menschen langfristig mehr Erfolg bei der Gewichtsabnahme haben, wenn sie diesen Makronährstoff stark einschränken. Tatsächlich fördern vollwertige Nahrungsmittel, die Kohlenhydrate enthalten, häufig das Sättigungsgefühl, während sie relativ wenig Kalorien enthalten.

Kohlenhydrate können und sollten Teil einer Ernährung zur Gewichtskontrolle sein.

Ein gesunder Ernährungsansatz – egal ob du abnehmen möchtest oder nicht – ist langfristig möglich, umfasst eine Vielzahl von vollwertigen Nahrungsmitteln, und ermöglicht auch deine persönliche Wahl, was du essen möchtest. Bei Kohlenhydraten gibt es viele nährstoffreiche Möglichkeiten.