18 Süsskartoffel-Rezepte für Herd und Ofen

Ob Süsskartoffelpommes, Süsskartoffelauflauf oder Süsskartoffelcurry - die Kartoffel mit süsslicher Note wird immer beliebter. Obwohl Süsskartoffeln botanisch nicht mit Kartoffeln verwandt sind, werden sie in der Küche oft ähnlich verwendet, haben aber eine geringere Garzeit.

Als Püree oder Suppe, gebacken, gebraten oder gekocht, in Pfannengerichten, Aufläufen und Gratins, als Rösti oder in Süssspeisen, Kuchen oder Brot werden Süsskartoffeln verwendet. Sie passen zu Fleisch oder Fisch, aber kommen auch in vegetarischen und veganen Gerichten zur Geltung. Wir haben usere 18 besten Süsskartoffelrezepte für dich!

Süsskartoffeln - was muss ich beim Einkauf und der Lagerung beachten?

Süsskartoffeln lassen sich ähnlich wie Kartoffeln gut lagern, sodass es keine echte Saison für die süsse Knolle gibt. Achte beim Einkauf darauf, dass die Schale ganz ist und keine Triebe oder faulige Stellen hat. Die roten Sorten sind übrigens aromatischer und zerfallen beim Kochen nicht so schnell. Lagere sie am besten wie Kartoffeln kühl, trocken und dunkel, sie gehören nicht in den Kühlschrank.

Süsskartoffel und Kartoffel im Nährstoffvergleich!

Süsskartoffeln enthalten kaum Eiweiss oder Fett, dafür aber einen Mix an Mineralstoffen und Vitaminen und Kohlenhydraten. Da Süsskartoffeln mehr Kohlenhydrate enthalten als Kartoffeln, liefern sie auch mehr Energie: 114 Kilokalorien pro 100 Gramm verglichen mit 77 Kilokalorien pro 100 Gramm bei Kartoffeln.

Im Vergleich zu Kartoffeln steckt in Süsskartoffeln etwas mehr Calcium, Magnesium, Vitamin E, Folsäure und Vitamin C. Sie enthält ausserdem auch eine Menge an Beta-Carotin oder Provitamin A, das auch für die orange-gelbe Farbe verantwortlich ist.