Unsere 12 beliebtesten Kürbissuppen-Rezepte

Kürbissuppe passt perfekt in den Herbst. Sie schmeckt so lecker und kann auf ganz unterschiedliche zubereitet werden, mal in Kombination mit Ingwer und Kokosmilch oder klassisch mit Karotten oder Kartoffeln, mal vegan und auch mal mit Poulet.

Als Basis wird häufig der Hokkaido-Kürbis genutzt, da er auch mit Schale verwendet werden kann, aber auch Butternut-Kürbis und Muskatnuss-Kürbis sind ideal für die nächste Kürbissuppe.

Wie lange hält sich Kürbissuppe mit Kokosmilch?

Kürbissuppe solltest du nach der Zubereitung im Kühlschrank aufbewahren, da hält sie sich gut bis zum nächsten Tag. Sie lässt sich aber auch sehr gut einfrieren, sodass du immer ein Süppchen im Vorrat hast, dort kannst du sie 3 Monate lagern.

Muss man Hokkaido schälen?

Der Hokkaidokürbis zählt wohl zu den beliebtesten Kürbissen. Er hat eine handliche Grösse und passt auch für kleinere Mengen. Ausserdem lässt er sich besonders schnell und einfach verarbeiten, das seine Schale sehr dünn ist und man ihn nicht schälen muss. Er schmeckt eher mild-nussig.

Wie schält und schneidet man den Kürbis am besten?

Halbiere den Kürbis zunächst und schneide den Strunk ab, so steht er auch fest. Entferne dann mit einem Löffel die Kürbiskerne. Jetzt kannst du ihn in Spalten oder Würfel schneiden. Hokkaidokürbis musst du nicht schälen, die anderen Sorten kannst du mit einem Sparschäler oder scharfen Messer schälen.