Wir lieben Nudeln!

Am 25. Oktober ist Welt-Nudel-Tag.

Am 25. Oktober ist Welt-Nudel-Tag. Aus diesem Grund versorgen wir dich mit einer gebalten Ladung Nudel-Wissen sowie tollen Rezepten.

Machen Nudeln dick?

Nein, kein einzelnes Lebensmittel ist ein Dickmacher. Man nimmt zu, wenn man mehr isst, als der Körper benötigt, unabhängig davon, woher diese Kalorien stammen. Bei Kartoffeln und Nudeln sind es oft eher die Saucen und sonstigen Beilagen, die das Gericht kalorienreich machen. Strecke deine Nudelgerichte also mit viel Gemüse und eiweißreichen Lebensmitteln wie  Hähnchenbrustfilet, Thunfisch, Lachs ... Wie das geht, zeigen wir dir in unseren Rezepten und Kochbüchern.

Nudeln richtig kochen:

  • Erst wenn das Wasser kocht kommen die Nudeln rein. 
  • Kein Öl ins Wasser geben, da die Soße später nicht an der Pasta haftet.
  • Pasta nicht kalt abschrecken, da die Soße sonst später ebenfalls nicht an den Nudeln haftet.

TIPP: Breite Nudeln passen zu schweren, stückigen Soßen wie Bolognese und feine Nudeln zu leichten Soßen.

Nudelformen:

Die Endung im Name der Nudel gibt Auskunft über ihre Form:

  • ette, -ini, -ine: schmale/dünne Nudelsorte
  • elle: breite Nudelsorte
  • oni: dicke Nudelsorten
  • ricce: mit gewelltem Rand

Nudelformen:

  • Cannelloni: dicke Röhrennudeln, werden gefüllt.
  • Capellini: die dünnsten Spaghetti, oft als lange Fadennudeln in Suppen.
  • Farfalle: kurze, breite und in der Mitte zusammengedrückte Nudeln mit einem gezacktem Rand, die an einen Schmetterling erinnern.
  • Fettuccine: breite Bandnudeln.
  • Fusilli: spiralförmige Nudeln.
  • Lasagne: flache Nudelplatten. Schichtweise mit Bolognese, Béchamel und Parmesan übereinander gelegt.
  • Maccheroni: lange, dicke und innen hohle Röhrennudeln.
  • Orecchiette: kleine und halbrunde Nudeln, auch als „Öhrchennudeln“ bekannt.
  • Paccheri: kurze Röhrennudeln mit breitem Durchmesser. Ähnelt einer Cannelloni, ist aber kürzer.
  • Pappardelle: breite Bandnudeln mit welligem Rand.
  • Penne: kurze Röhrennudeln, schräg geschnitten und innen hohl.
  • Ravioli: viereckige oder halbrunde, gefüllte Teigtaschen. Werden traditionell mit Spinat-, Ricotta- oder Eierfüllung serviert.
  • Rigatoni: kurze, dicke Röhrennudeln, deren Oberfläche geriffelt ist.
  • Spaghetti: dünne und lange Rundnudeln.
  • Spaghettini: etwas dünner als Spaghetti, sonst identisch.
  • Tagliatelle: schmale Bandnudeln. Getrocknet meist zu kleinen Nestern zusammengerollt.
  • Tortellini: runde Nudeltaschen, oft mit einer Mischung aus Fleisch und Käse gefüllt.
  • Tortelloni: etwas größere Tortellini.