Wir lieben Eis

Egal ob fruchtig, cremig, exotisch oder klassisch - wir liefern dir die besten Eis-Abkühlungen von WW!

Es gibt Menschen, die behaupten, dass Glace essen glücklich macht. Und erhlich gesagt, wir gehören dazu. Im Sommer, kann es einfach keine Entschuldigung dafür geben, glacefrei zu bleiben! Mit unseren fruchtigen frozen Hinguckervarianten gelingen dir ausserdem ganz besondere Desserts und Snacks! Wir haben auch ein paar interessanten Fakten, Infos und Tipps für dich zusammengestellt. Also... Ice Ice Baby!

 

Glacesorten - vielfältig von cremig bis fruchtig

 

  • Kremglace, auch Cremeglace, Eierkremglace oder Eiercremeglace, zeichnet sich wie der Name sagt, durch ein besonders cremiges Mundgefühl aus. Dies verdankt es dem Zusatz von Eiern, deren emulgierende Wirkung dem Glace seine Konsistenz verleihen. Kremglace enthält mindestens 50 Prozent Milch und mindestens 270 Gramm Vollei oder 90 Gramm Eigelb je Liter Milch. Es enthält kein zusätzliches Wasser.
  • Sahneglace, auch Rahmglace oder Fürst Pückler Glace genannt, enthält mindestens 18 Prozent Milchfett. Dieses muss aus der bei der Herstellung verwendeten Sahne (Rahm) stammen.
  • Milchglace besteht überwiegend aus Milch. Es enthält mindestens 70 Prozent Vollmilch beziehungsweise Milch mit natürlichem Fettgehalt. Anstelle von Vollmilch werden auch andere Milchsorten oder Milcherzeugnisse, zum Beispiel Sauermilch, Jogurt oder Kefir in einer Menge verwendet, die dem Gehalt an Milchfett und fettfreier Trockenmasse in Vollmilch entspricht. Der Einsatz von Rohmilch ist aus Gründen der Produktsicherheit allerdings ausgeschlossen. Bei überwiegender Verwendung von fermentierten Milchsorten anstelle von Milch kann in der Bezeichnung darauf hingewiesen werden, zum Beispiel Joghurteis.
  • Glacekrem oder Glacecreme enthält mindestens zehn Prozent Milchfett.
  • Fruchtglace, zum Beispiel Erdbeer-Glace hat einen Fruchtanteil von mindestens 20 Prozent. Fruchtglace aus Zitrusfrüchten und anderen sauren Obstsorten enthält mindestens zehn Prozent Frucht.
  • Fruchtglacekrem, auch als Fruchtglacecreme bezeichnet, enthält mindestens acht Prozent Milchfett und einen deutlich wahrnehmbaren Fruchtgeschmack.
  • (Frucht-)Sorbet hat einen Fruchtanteil von mindestens 25 Prozent. Bei Sorbets aus Zitrusfrüchten oder anderen sauren Früchten beträgt der Anteil an Frucht mindestens 15 Prozent. Milch oder Milchbestandteile werden nicht verwendet
  • Wasserglace ist ein Speiseglace, das nicht die Anforderungen an Milchglace, Fruchtglace oder (Frucht-)Sorbet erfüllt. Sein Fettgehalt liegt unter drei Prozent. Sein Trockenmassegehalt beträgt mindestens zwölf Prozent. Er stammt von süssenden, beziehungsweise geschmackgebenden Zutaten.

Eistrends 2019

 

Protein-Glace: Mit extra viel Eiweiss. Protein-Produkte liegen derzeit stark im Trend. So bieten auch Speiseglace-Hersteller ein Glace mit einem besonders hohen Proteingehalt, also mit viel Eiweiss, an. Das Glace ist überwiegend in 150-ml- bis 180-ml-Portionsbechern in verschiedenen Geschmacksrichtungen in Supermärkten und im Online-Handel erhältlich. Es enthält je nach Hersteller und Sorte etwa die fünffache Menge an Eiweiss und etwa halb so viel Fett. Anstelle von Zucker sorgt meistens der Zuckeraustauschstoff Xylit für die nötige Süsse. Dieser kann allerdings bei übermässigem Verzehr abführend wirken. Protein-Glace ist auch nicht zwangsläufig deutlich kalorienärmer als klassisches Milchglace. Das liegt daran, dass auch Eiweiss – ebenso wie Kohlenhydrate und Fett – Kalorien liefert (https://www.bzfe.de/inhalt/protein-eis-32591.html).

Nicecream: Nicecream ist die ideale Alternative für ungeduldige Glacefans. Denn du brauchst nicht mal eine Glacemaschine. Einfach gefrorene Früchte in den Mixer geben, losmixen und Löffel zücken. Einzige Voraussetzung: Du hast immer ein wenig Lieblingsobst im Gefrierschrank auf Vorrat.

Frozen Yogurt: Eine "leichte" Alternative zu Speiseglace?

 

Normalerweise wird Frozen Yogurt aus frischer Milch und frischem Joghurt hergestellt. Hinzu kommen – je nach Rezeptur – unter anderem Dextrose, Guarkernmehl, Milcheiweiss und Zitronensäure. Er wird mit verschiedenen "Toppings" wie Streuseln, Früchten und Nüssen sowie diversen Sossen angeboten. 

Einige Anbieter loben ihren Frozen Yogurt als kalorienarme Alternative zu Speiseglace aus. Mit bis zu ca. 1,5 Prozent Fett ist das Dessert pur genossen in der Tat vergleichsweise fettarm. Das liegt zum einen daran, dass – anders als bei vielen Speiseglacesorten – weder Sahne noch Ei hinzugesetzt wird. Allerdings enthält er eine gewisse Menge an Zucker. Ob Frozen Yogurt „leicht“ ist, hängt zum einen von der Portionsgrösse ab. Zum anderen kommt es darauf an, welche und wie viele Toppings der Kunde wählt. Frisches Obst ist natürlich viel „leichter“ als eine Schokoladensosse. Je nach Kombination handelt es sich also um einen mehr oder weniger gehaltvollen Genussartikel (https://www.bzfe.de/inhalt/frozen-yogurt-562.html).

SmartPoints typischer Glacesorten

 

  • 1 Kugel Fruchtglace (50 g) - 5 SP
  • 1 Kugel Milchspeiseglace - 6 SP
  • Wasserglace am Stiel, z. B. Caretta - 3 SP
  • Glacecreme am Stiel mit Schokoladenüberzug, z. B. Magnum - 14 SP
  • Erdbeerbecher, ohne Sahne (230 g) - 24 SP
  • Spaghetti-Eis/Glace, ohne Sahne (180 g) - 23 SP
  • 1 mittlerer Becher Frozen Yogurt, natur, ohne Topping (150 g) - 10 SP
  • Flutschfinger - 3 SP
  • Nogger Glace, Klassik - 11 SP
  • Riesenhappen Glace - 5 SP
  • Cornetto Haselnuss - 10 SP