12 saftige Zitronenkuchen für deinen Kuchengenuss

Egal, ob vom Blech, aus der Kastenform oder in der Springform - wichtig ist, dass der Zitronenkuchen saftig ist und einfach gelingt. Wir verraten dir die beliebtesten Rezepte und ein paar Tricks, damit er auf jeden Fall gelingt.

Wann verwendet man Zitronensaft und wann Zitronenschale?

Wenn in Backrezepten Zitronensaft angegeben ist, ist damit meist der gepresste Saft von frischen Zitronen gemeint, du kannst aber auch Zitronensaftkonzentrat nutzen, meist reicht dann aber auch etwas weniger, dosiere darum erstmal vorsichtig.

Geriebene Zitronenschale oder Zitronenzesten geben Torten und Kuchen ein besonders frisches Zitronenaroma. Wichtig ist, dass du zum Backen Bio-Zitronen verwendest, die nicht gespritzt wurden. Wasche sie vor dem Reiben mit heißem Wasser ab, um Schmutz und Bakterien zu beseitigen.

Lust auf eine Basilikum-Zitronentarte vom Blech?

Im WW Kochbuch „Lust auf Blechkuchen“ unserer süßen Edition erwarten dich leichte Blechkuchen in den leckersten Formen und Farben. Von klassisch bis modern, schnell bis raffiniert, zum Mitnehmen oder vom Blech weg vernaschen – Hauptsache es sind genug süße Stücke für alle da!

5 Backtipps aus der Versuchsküche

1) Gründlich rühren

Margarine, Zucker und Eier sollten so gründlich wie möglich verrührt werden, damit der Kuchen locker wird. Man spricht häufig auch von schaumig rühren, das bedeutet, dass man Margarine und Zucker so lange schlägt, dass die Masse hell und cremig wird.

Kommt allerdings das Mehl in die Schüssel, sollte nicht länger als ca. 3 Minuten gerührt werden, da der Teig kann sonst zäh und bröselig werden kann.

2) Die richtige Temperatur

Halbfettmargarine und Eier rechtzeitig aus dem Kühlschrank nehmen, denn bei Zimmertemperatur lassen sie sich besser verarbeiten.

3) Form fetten

Wenn du Backpapier nutzt, kannst du die Kastenform etwas einfetten, bevor du sie mit Backpapier auslegst. Das Papier bleibt so an seinem Platz und die Form lässt sich besser füllen.

4) Kuchen ruhen lassen

Bevor du einen Kuchen aus der Form stürzst. solltest du ihn einige Minuten ruhen lassen, dann setzt sich der Teig und er lässt sich leichter aus der Form lösen. Am besten kühlt er dann vollständig auf einem Kuchengitter aus.

5) Die Stäbchenprobe machen

Rührkuchen sind gar, wenn du ein Holzstäbchen in die Mitte steckst und nach dem Herausziehen keine Teigreste mehr daran kleben. Sonst die Backzeit nochmal verlängern und die Stäbchenprobe wiederholen.