Die besten Tipps und Rezepte für leckeres Ofengemüse

Wir zeigen dir, wie abwechslungsreich und köstlich Gemüse aus dem Ofen sein kann.

Ofengemüse ist perfekt, wenn du nicht ewig am Herd stehen willst – einmal schnippeln und ab in den Ofen. Wir haben 5 Gelingtipps für dich. 

 

Unsere 5 Tipps

 

1. Das richtige Gemüse

 

Welches Gemüse eignet sich? Bei der Auswahl sind dir keine Grenzen gesetzt. Egal, ob Kartoffeln, Karotten, Kürbis, Paprika, Tomaten oder Rosenkohl. Am besten du suchst dir Gemüse der Saison aus, das schmeckt besonders aromatisch und du hast automatisch immer wieder Abwechslung auf dem Blech. Wichtig ist, dass du die unterschiedlichen Garzeiten beachtest und z. B. die Tomaten erst 15 Minuten vor Garende auf das Gemüseblech gibst. 

 

2. Die richtige Einstellung des Ofens

 

Welche Temperatur ist die richtige? Umluft oder Ober- und Unterhitze? Mit oder ohne Backpapier? 200 °C ist ideal und wir empfehlen Umluft, so wird das Gemüse knuspriger. Verteile das Gemüse auf einem Backblech möglichst nicht zu eng. Wenn du Backpapier oder WW Backofenfolie nutzt, hast du nach dem Essen nicht so viel zu spülen. Du kannst es aber auch direkt aufs Backblech geben. 

 

3. Die richtige Garzeit

 

Wie lange braucht welches Gemüse im Ofen?

 

Kartoffel 35 Minuten
Karotte 30 Minuten
Aubergine 20 Minuten
Romanesco 35 Minuten
Rote Bete  30 Minuten
Spargel 20 Minuten
Kürbis 30 Minuten
Brokoli 20 Minuten
Paprika  15 Minuten
Süßkartoffel 30 Minuten
Fenchel 20 Minuten
Tomaten  10 Minuten

 

4. Die richtige Würze

 

Welche Gewürze und Kräuter passen am besten?

 

Neben einem guten Öl, z. B. Raps, Oliven- oder Sesamöl, empfehlen wir frische Kräuter, wie Rosmarin, Thymian, Salbei oder Oregano. Und natürlich Salz und frischem Pfeffer

 

5. Die richtige Kombi

 

Meist reicht schon allein die bunte Mischung an Gemüse, aber auch mit Tofu, Fisch, Meeresfrüchten, Schafskäse, Nüssen oder Fleisch schmeckt das bunte Blech besonders gut. So schaffst du immer wieder Abwechslung und das Beste: alles gart zusammen auf einem Blech. 

Und als i-Tüpfelchen passt dazu ein leckerer Dip wie der Datteldip oder ein frischer Frühlingsquark mit Radieschen.

 

Was kann ich aus den Resten machen?

 

Am besten schmeckt Ofengemüse natürlich frisch, aber wenn du Ofengemüse übrig hast, kannst du es am nächsten Tag zu einem Salat essen oder es in einem Curry oder in einer Pastasauce weiter verarbeiten.

 

Jetzt aber ran ans Blech. Entdecke unsere besten Rezepte für Ofengemüse!