Erfahrungen

„Mit WW kann ich Essen ohne schlechtes Gewissen genießen.“

Patrick, 37 Jahre, -26 kg

Genuss wurde mir in die Wiege gelegt: Mein Vater ist Koch, meine Mutter Konditorin. Der Sonntagsbraten wurde bei uns zelebriert, mit Suppe als Vorspeise und einem leckeren Nachtisch.  Kuchen gab es natürlich auch jede Menge. Als ich von zu Hause auszog, habe ich den Ernährungsstil meiner Eltern genauso übernommen. Mit steigendem Gewicht habe ich mich aber schon oft gefragt: „Hättest du die zweite Scheibe Fleisch oder das Dessert jetzt wirklich haben müssen?“ Ich hatte ein schlechtes Gewissen beim Essen – und darunter litt ich tatsächlich mehr als unter meinen Kilos. Nachts bin ich oft von Sodbrennen aufgewacht. Den Zusammenhang zu meiner Ernährung habe ich aber gar nicht hergestellt.  Stattdessen habe ich Tabletten genommen. Heute, zehn Monate nach Start im WW Workshop, ist das Sodbrennen komplett weg. Die Liebe zum Essen und der Genuss, die sind aber glücklicherweise geblieben.

 

 

Salat ist mein Fleisch

 

Dank WW nehme ich mir Zeit zum Essen. Dazu gehört, dass ich den Tisch zum Abendessen schön decke und das Essen auf dem Teller appetitlich anrichte. Essen beim Fernsehen? Gibt´s nicht mehr! Außerdem versuche ich immer ganz bewusst, die unterschiedlichen Zutaten eines Gerichts zu erschmecken. Mit WW habe ich außerdem Salat für mich entdeckt. Früher war Salat einfach keine „richtige“ Mahlzeit für mich. Doch je nachdem, welche Zutaten man verwendet, kann auch ein Salat etwas ganz Besonderes sein – und den Sonntagsbraten durchaus mal ersetzen.

 

Patrick mit Stockfisch

 

Ziel erreicht: der Halbmarathon

 

Zweimal in der Woche laufe ich, gemeinsam mit anderen in einer Laufgruppe. In den vergangenen Monaten haben wir für einen Halbmarathon trainiert. Früher habe ich gar keinen Sport getrieben. Das war mir immer zu anstrengend. Nach ein paar Metern war ich schon aus der Puste. Und dann kam sofort das Gefühl hoch: „Das schaffst du ja sowieso nicht.“ Inzwischen habe ich den Halbmarathon ohne Probleme gemeistert – und das gibt einem natürlich auch jede Menge Selbstvertrauen für andere Bereiche des Lebens.

 

Patrick beim Sport

 

Planen ist das neue Kaufen

 

WW hat mir dabei geholfen, den Lebensmitteleinkauf besser zu planen. Früher habe ich im Supermarkt alles, was mich so ansprang, in den Einkaufswagen gepackt. Heute schreibe ich mir eine Einkaufsliste. Dabei gilt: Alles, was ich nicht einkaufe, kann ich auch nicht essen.

 

Mehr Spaß in der Küche

 

Die Rezepte von WW möchte ich nicht mehr missen. Ob in der App oder in den Kochbüchern: Überall entdecke ich leckere Gerichte, die ich sofort nachkochen möchte. Ich bin froh darüber, dass ich mich in der Küche weiter austoben, ständig Neues ausprobieren und alles essen kann – und das endlich mit einem guten Gewissen.

 

Gemeinsam etwas verändern

 

Meine Eltern haben ein paar Monate vor mir mit WW angefangen. Dass sie in ihrem Alter ihre Ernährung noch einmal so verändern, hat mich nachdenklich und neugierig zugleich gemacht. Wenn ich heute bei meinen Eltern zu Besuch bin, gibt es dort gesündere Gerichte: viel Fisch, viel Geflügel, viel Gemüse. Ich finde es bewundernswert, dass auch meine Eltern diesen Weg gehen.

 

Mehr als Couch

 

Wenn ich ehrlich bin: Mein Leben war früher schon ganz schön „couchig“. Jetzt ist es aktiver, weil ich Lust habe, mehr zu unternehmen – auch ganz spontan. Ich gehe mit meinem Partner öfter zum Bummeln in die Stadt, zum Schwimmen oder ins Kino. Die Couch hat aber nicht ausgedient: Manchmal will man eben einfach nur chillen ...

 

Fotografin: Tania Walck // Styling: Dörte Wiedorn // Visagistin: Anett Starke

Mit WW kannst du bis zu 1 kg pro Woche abnehmen. Abnahmeresultate können von Person zu Person variieren und können nicht garantiert werden.