Gesunde Ernährung

Mealprep – so kocht man heute vor

Keine Lust, dir täglich die Frage zu stellen „Was esse ich bloß heute?“? So kannst du die ganze Woche über einfach den Kühlschrank (oder das TK-Fach) öffnen und dein fertiges Essen einfach herausnehmen. Das gibt ein gutes Gefühl, denn es geht schnell, du weißt genau, was auf deinem Teller liegt, und den ein oder anderen sonst vorschnell ausgegebenen Euro kannst du dadurch auch sparen.

Nimm dir ein bis zwei Abende pro Woche (zum Beispiel Mittwoch und Sonntag) dafür Zeit. Überlege dir als Erstes, was du vorbereiten möchtest und für welche Gelegenheiten. Falls du jeden Morgen zu Hause frühstückst und zum Abendessen wieder zu Hause bist, reicht es, wenn du das Mittagessen vorkochst. Probiere einfach aus, was für dich am besten funktioniert.

 

5 Tipps zum Vorbereiten von Mahlzeiten 

 

1. Koch größere Portionen
Am Sonntag gibt’s bei dir Lasagne? Mach doch einfach ein bisschen mehr, dann hast du für die nächsten Tage auch schon ein Mittagessen – ohne zusätzlichen Aufwand.

2. Achte auf Abwechslung
Bereite statt kompletter Mahlzeiten einfach einzelne Zutaten vor, die du nach Lust und Laune kombinieren kannst. Nudeln, Reis, Quinoa, Hähnchenfleisch, verschiedene Gemüse …

3. Gut aufbewahren
Hab immer ausreichend Einmachgläser und Schüsseln zum Aufbewahren und Transportieren zu Hause. Platz im Kühlschrank brauchst du natürlich auch.

4. Ab in den Gefrierschrank
Viel gekocht, aber keine Lust, die ganze Woche das Gleiche zu essen? Ab in den Gefrierschrank damit. Currys, Eintöpfe, Suppen und Saucen eignen sich besonders gut.

5. Gesunde Snacks für zwischendurch
Die Versuchung ist groß, nachmittags einfach mal in die Süßigkeitenschublade zu greifen. Auch hier ist Vorbereitung alles. Müsliriegel, Nüsse, Energyballs, Gemüsesticks mit Dip, Joghurt mit Obst … Wenn du so etwas in Reichweite hast, kommst du gar nicht erst in Versuchung, zu ungesunden Alternativen zu greifen.

 

Top-3-Mealprep-Hashtags in der Community

 

  1. #mealprep
  2. #vorkochen
  3. #kalteküche