„Heißhunger auf Süßes? Das kenne ich gar nicht mehr.“

Ann-Christin, 23 Jahre, -8 kg*

*Mit WW kannst du bis zu 1 kg pro Woche abnehmen. Abnahmeresultate können von Person zu Person variieren und können nicht garantiert werden.

„Beim Marathon durchs Ziel zu laufen: Das ist unbeschreiblich!“

Rauf oder runter? Ann-Christins Gewicht glich während ihrer Schulzeit einer Achterbahnfahrt. Mit WW hat die 23-jährige Studentin aber nicht nur acht entscheidende Kilo in acht Monaten abgenommen. Die Bochumerin hält ihr absolutes Wunschgewicht nun schon seit fast zwei Jahren. Hier beantwortet sie eine ganz persönliche „Entweder-oder“-Fragen.

 

Fisch oder Fleisch?

Weder noch! Ich bin Vegetarierin, seit ich 16 bin. Morgens starte ich mit Haferflocken oder gesunden Pfannkuchen mit Bananen in den Tag. Ansonsten gibt es bei mir viel Tofu, Salat und Gemüse. Total gut schmecken mir auch Süßkartoffel-Pommes.

 

Kochen oder bestellen?

Es bringt so viel Freude, mit gesunden, natürlichen Lebensmitteln selbst zu kochen! Allerdings kann ich, ehrlich gesagt, nicht so gut kochen. Und da ich alleine wohne, ist mir der Aufwand oft zu hoch. Mit Freunden koche ich aber gerne – besonders asiatische Gerichte. Da gibt es auch ein tolles Kochbuch von WW, das ich mir zugelegt habe.

 

Schokolade oder Gummibärchen?

Beides – jedenfalls früher ... Deshalb schwankte mein Gewicht früher auch so stark. Hatte ich es mal geschafft abzunehmen, habe ich mir mit Süßigkeiten die Figur gleich wieder ruiniert. WW hat mir dann gezeigt, wie gesunde Ernährung wirklich geht. Kein Wunder, dass ein Schokoriegel so viele Punkte hat: Der tut ja nichts für meinen Körper und macht noch nicht einmal satt. Deshalb esse ich heute andere Sachen eben lieber. Heißhunger auf Süßes? Das kenne ich gar nicht mehr.

 

Kraft oder Ausdauer?

Ich bin schon mit 16 Jahren viel gejoggt – aber nur weil ich dachte, das muss ich, um abzunehmen. Heute laufe ich, weil ich es mag, weil es den Kopf frei macht. Laufen ist wirklich ein Hobby geworden. Außerdem mache ich noch Training wie Pilates oder funktionelles Training, also Übungen mit dem eigenen Körpergewicht. Das alles zusammen – Kraft und Ausdauer – gibt mir Power.

 

Langstrecke oder Kurzstrecke?

Im Oktober letzten Jahres bin ich in Köln meinen ersten Marathon gelaufen. Dieses Glücksgefühl, als ich die Ziellinie überquert habe, ist unbeschreiblich. Dann vergisst du alles und weißt, dass sich das Training gelohnt hat.

 

Erfolgsgeschichte Ann Christin Vorher-Nachher

Ann-Christin vorher und nachher 

 

Hauptsache, ankommen oder auf Zeit laufen?

Ich hatte mir für meinen ersten Lauf ein Zeitziel gesetzt: 4 Stunden, 30 Minuten. Doch ich lag ein paar Wochen vorher mit einer Mandelentzündung flach und konnte nicht richtig trainieren. Deshalb beschloss ich, beim Lauf einfach nur Spaß zu haben – und bin trotzdem in 4 Stunden, 37 Minuten angekommen. Für meinen nächsten Marathon in Berlin peile ich 4 Stunden, 15 Minuten an. Das müsste ich locker schaffen. Dafür trainiere ich aber auch dreimal die Woche.

 

Frühaufsteherin oder Langschläferin?

Manchmal laufe ich morgens vor der Uni, manchmal auch abends – und zwar 10 bis 12 Kilometer. Hin und wieder kostet es mich schon Überwindung. Am liebsten laufe ich in der Natur – gerne morgens, dann sind die Straßen leer. Das entspannt. Meistens laufe ich alleine, ab und zu mit meiner Schwester oder meinem Freund.

 

Rock oder Hose?

Es war super, als ich wieder in eine alte Hose reingepasst habe! Ich habe als Studentin nicht so viel Geld, dass ich mir viele neue Sachen kaufen kann, und die Teilnahme am Marathon war recht teuer. Deshalb ist es natürlich toll, alte Sachen wieder tragen zu können.

 

Online oder offline?

Ich habe die WW App auf Halten umgestellt und gebe regelmäßig meine Aktivitätspunkte ein. Manchmal habe ich 120 in der Woche, weil ich so viel laufe. Aber wenn ich mal nicht zum Trainieren komme, habe ich eben auch kaum welche. Die App hilft mir, mein Gewicht zu halten, auch wenn ich keinen Sport treiben kann. Ich habe da immer einen Überblick. Außerdem hat man, wenn man viel läuft, ja auch viel Hunger – gerade in den Tagen nach einem langen Lauf. Es ist keineswegs so, dass man dann alles essen kann, was man will. Man muss auch da aufpassen. Und weil das bei mir so stark schwankt, ist es für mich gut, die App zu haben. So halte ich mein Gewicht jetzt schon fast zwei Jahre!

 

Ann-Christins Erfolgstipps

  • Macht euch keinen Stress und seid nicht so streng mit euch. Wenn ich mal zu viel gegessen habe, verzeihe ich mir das – denn so ist das Leben. Am nächsten Tag geht es wieder weiter.

  • Mach keinen Sport, zu dem du dich zwingen musst! Denn das hältst du dauerhaft nicht durch. Ich bin mir aber ganz sicher, dass auch du deinen Lieblingssport findest!

  • Setz dir immer neue Ziele. Wenn du dein Wunschgewicht erreicht hast, dann gibt es vielleicht ein sportliches Ziel, auf das du hinarbeiten kannst – zum Beispiel jede Woche eine gewisse Anzahl Liegestütze mehr zu schaffen.

 

Ann-Christin wurde fotografiert und gestylt von:

Fotograf: Tania Walck // Styling: Dörte Wiedorn // Visagist: Anett Starke