Gesunde Gewohnheiten für die Familie

Gesunde Gewohnheiten für die ganze Familie

Wie steht es eigentlich um die Fitness und Gesundheit deiner Familie? Kids lernen meist von den Eltern, wie man isst, welches Gefühl Essen auslöst und wie man auf seinen Körper hört. Damit du dabei stets die richtigen Signale sendest und ein gutes Vorbild bist, hier einige Tipps:

 

Kochen mit Kids

Lass deine Kids bei der Zubereitung der Mahlzeiten helfen. Sind die Kids noch klein, können sie z.B. kleine Pizzen mit eigenen Zutaten belegen oder sie können bei schwierigeren Gerichten Zutaten schälen, schneiden, rühren oder pressen. Ältere Kinder könnten sogar einmal in der Woche Nudeln mit Sauce kochen. Solche Verantwortung macht oft Spaß und ist aufregend für Kinder. Versuche deine Kids auch schon während des Kochens über Herkunft, Anbau, Ernte etc. der Lebensmittel aufzuklären. So lernen sie gleich noch etwas. Wenn Kinder in der Küche mithelfen dürfen und involviert werden, haben sie oft auch mehr Spaß am späteren Essen der Mahlzeiten.

 

Fertiggerichte sind auch mal ok

Ausgiebige Koch-Sessions mit frischen Zutaten und Gewürzen sind was Tolles. Aber nicht immer hat man dazu Zeit oder Lust. Mach dich nicht verrückt. Nicht alle Fertigprodukte sind schlecht oder ungesund. Versuche bei deiner Wahl stets darauf zu achten, dass möglichst wenige Zusätze in den Gerichten enthalten sind. Dann ist auch mal eine Sauce aus dem Glas oder eine Tiefkühlpizza okay. Wenn du auf Fertigprodukte bzw. -mahlzeiten zurückgreifst, kannst du ja vielleicht auch versuchen, sie mit einem frischen Salat oder einer Extraportion Gemüse aufzupimpen.

 

Gesunde Lebensmittel und Zutaten

Konzentriere dich auf gesundes, nahrhaftes Essen. Wähle Vollkornbrot, Vollkornnudeln und Vollkornreis. Nutze für deine Mahlzeiten gesunde Öle und Fette und achte darauf, dass jeden Tag genügend Obst und Gemüse auf den Tisch kommt.

 

So essen Kids Gemüse und Co.

Zeichne die Umrandung eines Regenbogens auf ein großes Blatt Papier. Um den Regenbogen mit Farbe zu füllen, müssen die Kids das entsprechende Obst oder Gemüse in einer der Regenbogenfarben essen. Essen sie also täglich fünf unterschiedliche Obst- und Gemüsesorten, erhalten sie Sticker in den entsprechenden Farben, die sie wiederum auf den Regenbogen kleben können. So nimmt der blasse Regenbogen Tag für Tag mehr Farbe an. Kleiner Zusatztipp: Alles, was in mundgerechte Stücke geschnitten ist, wird automatisch gegessen. Probiere es einfach mal aus. Die Kids greifen vielleicht nicht beim ganzen Apfel zu, aber sobald er klein geschnitten ist, ist er ratzfatz weg.

 

Erfülle Essenswünsche

Berücksichtige bei deiner Mahlzeitenplanung auch die Wünsche und Vorlieben der anderen Familienmitglieder. Der Deal sollte sein „Wenn ihr das esst, was ich koche, esse ich auch das, was ihr euch wünscht“. Achte darauf, dass du nach Möglichkeit eine gesunde Version der Wünsche zauberst.

 

Naschen erlaubt

Es hat sich herausgestellt, dass es eher kontraproduktiv ist, Naschereien vollständig zu verbieten. Vielmehr solltest du darauf achten, dass die richtigen Snacks angeboten werden und diese auch keine Bestrafungs- oder Belohnungsfunktion erfüllen!

 

Ein Stündchen sollte drin sein!

Versuche mindestens eine Stunde täglich aktiv zu sein. Das hört sich nach viel an, beinhaltet aber auch Aktivitäten wie den Spaziergang mit dem Hund oder den großen Hausputz. Versuche gleichzeitig, die Bildschirmzeit auf maximal zwei Stunden pro Tag zu beschränken, um die Aktivität zu fördern. Dies umfasst alles von TV bis Computer und natürlich das Smartphone!