Es gab auch Phasen, in denen ich keine Lust mehr hatte!

Britta, 34 Jahre, -25 kg*

*Mit Weight Watchers kannst du bis zu 1 kg pro Woche abnehmen. Abnahmeresultate können von Person zu Person variieren und können nicht garantiert werden.

„Ohne Fleiß kein Preis ... aber ich habe mich beim Abnehmen nicht unter Stress gesetzt!“

Den ganzen Tag in der Backstube – und trotzdem schlank? Konditormeisterin Britta zeigt, wie es geht. Einige Jahre lang kämpft die 34-Jährige mit ihrem Gewicht – doch jetzt hat sie das Rezept für ein schlankes Leben.

Ich hatte keinen Kopf mehr für meine Ernährung.

Zwei Jahre lang büffelt sie für ihre Meisterprüfung, arbeitet dabei Vollzeit, drückt abends die Schulbank, sitzt bis spät in die Nacht vorm Computer. Brötchen, Bockwurst, paniertes Schnitzel, Pommes frites, alles mal eben auf die Schnelle – so sieht Brittas Ernährung aus. Die letzten drei Monate im Meister-Internat zehren besonders an ihren Nerven – und nur ihre heiß geliebten Chips stärken sie. Bereits vor Beginn der Meisterzeit war sie im Weight Watchers Treffen, musste für die Karriere jedoch notgedrungen unterbrechen. „Und ja, ich habe während der stressigen zwei Jahre alles wieder zugenommen: Ich hatte keinen Kopf mehr für meine Ernährung“, gibt sie zu. „Mir war aber immer klar, dass der Weg der richtige war und ich nach meiner Prüfung sofort wieder ins Treffen gehen würde.“

Bestärkt wird Britta durch ein Foto vom Tag der bestandenen Meisterprüfung: Da steht sie in schwarz-weiß-karierter Hose, weißer Kochjacke und mit dem Schiffchen auf dem Kopf an ihrem Schautisch neben jeder Menge süßen Leckereien. Stolz strahlt sie in die Kamera – und doch kommt ihr beim Anblick des Fotos hinterher nur ein Gedanke: „Ich muss wieder anfangen!“

Gold für die Meisterin

25 Kilo schmelzen in zwei Jahren dahin – zwei Jahre, in denen sich Britta nichts versagt. Die frisch gebackene Konditormeisterin wohnt auf dem Land und feiert mit ihrer Clique die Feste, wie sie fallen. Ob Karneval, Schützenfest oder Grillparty: Die 34-Jährige will dann auch mal eine Bratwurst essen oder ein Glas Rosé trinken, so wie alle anderen. Wenn sie im Treffen ein Minus auf der Waage hat, so klein es auch sein mag, ist sie zufrieden: „Ich habe mich einfach nicht unter Stress gesetzt, sondern bin ganz pragmatisch vorgegangen. Natürlich war meine Motivation nicht immer gleich hoch. Es gab auch Phasen, in denen ich keine Lust mehr hatte – vor allem, als ich schon fast am Ziel war“, räumt Britta ein. Doch das Treffen, das sie gemeinsam mit ihrer Mutter und ihrer Schwester besucht, zieht sie immer mit.

Zuletzt fehlen noch vier Kilo bis zur Gold Mitgliedschaft. Die wollen partout nicht verschwinden. „Dann habe ich mit meinem Coach einen Schlachtplan gemacht, wie ich die in den nächsten Monaten endgültig abnehmen kann – und zwar bis zum meinem Geburtstag.“ Der Plan geht auf – genau an ihrem 34. Geburtstag hält Britta ihre GoldCard in den Händen!

Britta vorher und nachherBritta vorher und nachher

Bewegung ist eine Routine geworden

Unterstützt hat Britta ihre Abnahme durch mehr Sport. Seit jeher ist sie viel auf dem Rad und mit ihren Inlineskates unterwegs. Jetzt fängt sie gezielt an zu walken, gemeinsam mit einer Freundin. Außerdem nimmt sie an einem Tae Bo-Kurs teil. Der Crosstrainer im Wohnzimmer wird endlich wieder ausgemottet. In der Meisterzeit ist er zum angestaubten Möbelstück geworden, nun wird er seiner Bestimmung als Sportgerät gerecht. Brittas neue Routine: Mindestens einmal die Woche trainiert sie abends vor dem Fernseher eine halbe bis Dreiviertelstunde auf dem Crosstrainer. Denn: Bewegung ist wie Ernährung eine Hauptzutat für Brittas schlankes Leben.

Britta hat im Weight Watchers Treffen abgenommen.

Brittas Erfolgstipps:

  • Früher habe ich nicht übers Essen nachgedacht: Wenn etwas auf dem Tisch stand, habe ich zugegriffen. Heute esse ich bewusster.

  • Ich nehme mir mein Essen mit zur Arbeit. Meistens koche ich so, dass es für mindestens zwei Tage reicht bzw. dass ich das Gericht am zweiten Tag noch etwas „strecken“ kann, z. B. mit Gemüse oder Nudeln.

  • Meine Chips gönne ich mir nach wie vor. Denn heute weiß ich, wie viel ich mir davon erlauben darf und wann ich Stopp sagen muss.

 

Fotografin: Tania Walck // Stylistin: Kirsten Benoufa // Visagistin: Anett Starke