Gesunde Ernährung

Der Kürbis macht den Herbst!

Kürbis-Special mit 12 köstlichen Rezepten

Der Kürbis ist unser allerliebstes Herbstgemüse! Er sieht nicht nur toll als Deko aus, sondern schmeckt auch gebraten, gekocht oder gebacken. 

Die eigentliche Saison – mit Kürbissen aus regionalem Anbau – beginnt im Spätsommer und zieht sich bis in den Winter hinein. Es gibt ca. 800 verschiedene Kürbisarten. Erfahre hier mehr über die Kürbisse und lass dich von unseren leckeren Rezepten inspirieren.

Ist Kürbis ein Gemüse?

Botanisch gesehen ist der Kürbis, der unter dem wissenschaftlichen Namen Cucurbita bekannt ist, eine Beere. In der Küche wird er aber eher wie ein Gemüse zubereitet und ist verwandt mit der Zucchini. Die orange Farbe vieler Kürbissorten deutet auf einen wichtigen Inhaltsstoff hin: Betacarotin. Dieser Stoff wird von unserem Körper in Vitamin A umgewandelt, das für Augen, Haut und Schleimhäute wichtig ist. Daneben enthalten Kürbisse reichlich Ballaststoffe und Mineralstoffe wie Kalium und Eisen. Ihr Wassergehalt liegt bei ca. 90 %, dadurch sind sie sehr kalorienarm.

 

Beliebteste Sorten - welcher Kürbis eignet sich wofür?

Neben dem Bestseller Hokkaidokürbis, gibt es im Supermarkt und auf dem Wochenmarkt immer mehr Sorten. Doch welcher Kürbis eignet sich für welches Gericht und kann man die Schale mitessen? 

Der Hokkaidokürbis hat eine intensiv orangefarbene Schale. Das Besondere: Man muss ihn nicht schälen, denn die Schale ist genießbar. Ob zum Braten, Schmoren, Kochen oder Überbacken – mit dem Hokkaidokürbis ist alles möglich. Er schmeckt sowohl als herzhafte Suppe, krosse Pommes als auch in der süßen Variante.

Der Butternutkürbis hat eine Birnenform. Unter der blass gelblichen – und nicht essbaren – Schale verbirgt sich zartes und schmackhaftes Fruchtfleisch mit buttriger Note und einer gewissen Süße. Dadurch eignet er sich nicht nur für herzhafte Speisen, sondern auch für süße Gerichte wie Pudding und Kuchen oder Dekoration.

Der Muskatkürbis hat seinen Namen vom muskatähnlichen Duft seines Fruchtfleischs. vor der Verarbeitung muss er geschält und die Kerne entfernt werden. Er schmeckt in Süßspeisen, Suppen, Salaten, Aufläufen und Chutneys. Er kann roh und gegart gegessen werden. 

Der Spaghettikürbis ähnelt vom Aussehen einer Honigmelone. Das besondere ist sein Fruchtfleisch, es ist faserig und bildet spaghettiförmige Fäden, die beim Garen dann wie Nudeln aussehen. 

Wann ist der Kürbis reif?

Der Klopftest verrät, ob der Kürbis reif ist: Klingt der Kürbis beim Klopfen an der Schale hohl, ist der Kürbis bereit für die Ernte.

 

Wie lagert man Kürbis?
Die Lagerung ist sehr unterschiedlich. Die meisten Kürbisse können trocken und kühl bis zu 8 Wochen gelagert werden. Es gibt jedoch auch Sorten, die nur 2-3 Wochen haltbar sind. Im Ganzen sollte er nicht im Kühlschrank aufbewahrt werden. Bereits angeschnittener Kürbis ist bis zu eine Woche im Kühlschrank haltbar. Tipp: Wenn du noch Fruchtfleisch übrig hast, kannst du es für 4-5 Monate einfrieren.