Erfolgsgeschichten

Auf keinen Fall halbe Portionen

Kevin, 26 Jahre, -26 kg*

*Mit Weight Watchers kannst du bis zu 1 kg pro Woche abnehmen. Abnahmeresultate können von Person zu Person variieren und können nicht garantiert werden.

„Ich hatte anfangs Sorge, dass ich nicht satt werde – aber eigentlich habe ich immer einen vollen Teller“

Kevin ist ein leidenschaftlicher Esser, Bewegung dagegen meidet er. Doch seine fast 100 Kilo quälen ihn: Nachdem eine Bekannte mit Weight Watchers erfolgreich abgenommen hat, meldet sich der 26-Jährige bei Weight Watchers Online an: „Ihr Vorher-nachher-Effekt hat mich total motiviert, etwas für mich zu tun“, sagt der Braunschweiger. Seitdem hat er stolze 26 Kilo abgenommen.

Capri Sonne und Cocktails? Das passt!

Tatsächlich ist eine seiner größten Befürchtungen, dass er hungern muss, um abzunehmen: „Ich hatte mich ja schon durch zig Diäten gequält und satt war ich dabei nie geworden.“ Deshalb beschäftigt Kevin sich nach der Anmeldung bei Weight Watchers Online auch intensiv damit, was er essen kann und darf, um satt zu sein. Als er das erste Mal eine Abnehm-Portion Nudeln abmisst, ist er noch fassungslos: „Ich weiß genau, dass ich gedacht habe: ,Von den 50 Gramm werde ich nie im Leben satt ...` Doch es funktioniert, weil dazu ja noch mageres Fleisch, zum Beispiel Huhn, kommt – und natürlich viel Gemüse!“ Und dann ist der Teller trotzdem voll, so wie auch bei einem seiner Lieblingsgerichte, Spaghetti bolognese. „Statt gemischtes Hack nehme ich heute eine kleinere Menge Tatar und viel Gemüse. Meine Portion ist dann genauso groß wie früher und es schmeckt genauso lecker wie in der reichhaltigeren Variante.“

So manche lieb gewordene Essgewohnheit baut Kevin gezielt in seinen Ernährungsplan ein. Dazu gehört das Frühstück, das er seit Jahren unverändert zu sich nimmt – eine Capri Sonne und eine Laugenbrezel: „Das hat von den Punkten gepasst, deshalb habe ich das beibehalten.“

Frische und leichte Küche steht dann beim späten Mittagessen auf dem Programm, wenn Kevin um 15.30 Uhr aus dem Krankenhaus kommt – ob Broccoli-Hähnchen-Pfanne oder Spinatpfannkuchen. Abends bleibt die Küche kalt. Kevin achtet darauf, dass er seine drei Mahlzeiten auch einhält. Wird er im Krankenhaus unvorhergesehen länger aufgehalten, kann er dort auf figurfreundliche Snacks zum Aufgießen zurückgreifen.

Sogar sein Lieblings-Cocktail Mai Tai ist noch drin: „Wenn ich wusste, dass ich am Wochenende in eine Bar gehe, dann habe ich mein Wochenextra eisern aufgespart. Und wenn ich spontan unterwegs war und nicht mehr viele Punkte übrig hatte, bin ich auf alkoholfreie Cocktails umgestiegen.“

Doppelt in Form

Innerhalb von sieben Monaten nimmt Kevin 26 Kilo ab. Als die ersten zehn Kilo weg sind, wird dem OP-Pfleger bewusst, dass er nicht nur an seinem Gewicht, sondern auch an seiner Form etwas ändern kann – im doppelten Wortsinn. Mit Bewegung will er zum einen Kondition aufbauen, zum anderen den Körper modellieren. Anfangs geht er mit Kolleginnen laufen. Als das zeitlich nicht mehr passt, verlegt er das Work-out ins Fitness-Studio. Dreimal die Woche ist er dort heute beim Training zu finden. Den Erfolg sieht man – erst recht, wenn Kevin seine Muskeln mit stylisher Kleidung betont: „Ich habe meinen ganzen Kleiderschrank durchgewechselt – von Größe XL auf M.“

Kevin vorher und nachherKevin vorher und nachher

Kevin hat mit Weight Watchers Online abgenommen.

Kevins Erfolgstipps:

  • Eine große Herausforderung während der Abnahme waren Einladungen zu Hochzeiten von Freunden. Es war schon komisch, sich am Buffet zurückzuhalten, während ich sonst immer so richtig zugeschlagen hatte. Aber es war eigentlich kein Problem. Ich habe alles genau unter die Lupe genommen und mich dann für die besten Sachen entschieden.

  • Meine Devise ist heute: Bunter ist lecker! Gemüse ist ein Grundnahrungsmittel geworden.

  • Ich teile mir meine Süßigkeiten ein – abends zähle ich sogar meine Smarties ab. Vorher habe ich die einfach aus der Rolle in den Mund geschüttet, jetzt reichen auch zehn Stück, die ich ganz genüsslich nasche.

 

Fotografin: Tania Walck // Styling: Kirsten Benoufa // Visagistin: Anett Starke