Erfolgsgeschichte Astrid Vorher & Nachher
Erfahrungen

Astrid, -21 kg

Astrid, 49 Jahre, -21 kg*

 

*Mit Weight Watchers kannst du bis zu 1 kg pro Woche abnehmen. Abnahmeresultate können von Person zu Person variieren und können nicht garantiert werden.

 

„Abnehmen mit fast 50 – kein Problem!“

Als mein 50. Geburtstag seine Schatten langsam, aber sicher vorauswarf, fand ich es an der Zeit, zu meinem Körper und zu meinen Pfunden zu stehen – auch im Glauben, dass es mit Ende 40 doch recht mühsam sei abzunehmen. Deshalb habe ich alle Sachen aus meinem Kleiderschrank weggegeben, die mir nicht mehr passten. Doch es kam anders – und ich kann gar nicht sagen, wie glücklich ich darüber bin.

Mein Klick-Moment
Mit Mitte 20 habe ich die Diagnose „Knie-Arthrose“ bekommen. Die Schmerzen zwingen mich heute schon manchmal dazu, ein wenig langsamer zu gehen. Nach einem Arztbesuch im vergangenen Jahr ist mir bewusst geworden, dass es in Zukunft eher schlimmer und mein Gang an schlechten Tagen schwerfälliger werden wird. Für ein künstliches Knie bin ich jedenfalls noch viel zu jung ... Der Gedanke, dass die Menschen, die mich irgendwann einmal humpeln sehen, denken können, das würde an meinem Gewicht liegen, der hat mich echt erschreckt ...

Mein Start mit WW
Aber so viel ist auch klar: Man nimmt nicht für andere Menschen ab, sondern nur für sich selbst. Jahrelang war mein Gewicht ein einziges Auf und Ab. Das wollte ich nicht mehr. Sondern gesünder essen, bewusster, regelmäßiger. Genau dabei unterstützt mich Weight Watchers. Nur zwei Monate nach der Anmeldung bei WW Online waren schon 10 Kilo weg – obwohl in der Zeit Weihnachten war. Von wegen: „Mit fast 50 kann man nicht mehr so gut abnehmen!“ Bei mir hat es echt super geklappt. Nach insgesamt neun Monaten sind nun 21 Kilo Geschichte. Fünf will ich noch abnehmen. 

Astrid mit Hose

Mein Ziel
26 Kilo weniger auf der Waage – das ist mein erklärtes Ziel. Warum eine Zahl und warum ausgerechnet die 26? Die Zahl brauchte ich für mich als Ziel, auf das ich hinarbeiten konnte, und 26 Kilo sollten es sein, weil ich weniger wiegen wollte als mein (schlanker) Mann. Allerdings hat er durch meine Ernährungsumstellung ganz nebenbei auch zwei Kilo verloren. Deshalb werde ich mein Kiloziel aber nicht heraufsetzen. Ich bin jetzt schon stolz wie Bolle, was ich geschafft habe, und fühle mich so viel besser.

Astrid freut sich

Worauf ich verzichte
Klar, ich muss auch mal ablehnen, wenn die Kolleginnen im Büro Kuchen mitbringen. Aber ich habe nie das Gefühl, dass ich verzichte. Das würde ja bedeuten, dass ich mich ärgere, weil ich etwas nicht essen kann. Das Gegenteil ist der Fall: Ich bin jedes Mal stolz, dass ich widerstanden habe, und klopfe mir innerlich auf die Schulter.

Meine WW Entdeckung
Kennt ihr Edamame? Das sind sehr eiweißhaltige Sojabohnen in der Schote, die man in Salzwasser kocht und mit Meersalz, Sesamöl und Sojasoße würzt. Die Bohnen kann man dann aus der Schote „zuzeln“– eine super punktefreundliche Alternative zu Chips. Diese Entdeckung verdanke ich der Tatsache, dass ich mit WW beim Essen grundsätzlich mehr auf gesunde Zutaten achte. In meinem Vorratsschrank findet man jetzt auch Quinoa, Amaranth und viele Superfoods.

Astrid mit Smartphone

Mein liebstes WW Tool
Ich liebe meinen Barcodescanner – auch wenn das Einkaufen im Supermarkt anfangs viel länger gedauert hat, weil ich erst mal mit dem Handy durch alle Abteilungen gezogen bin. Aber es ist eine Offenbarung zu sehen, wie viele Punkte ein „harmloser“ Fertig-Joghurt hat. Da mache ich mir abends lieber einen Käsekuchen im Glas selbst.

Worüber ich mich am meisten freue
Wenn man meine Fotosammlung durchschaut, könnte man denken, meine Tochter habe keine Mutter bzw. mein Mann sei alleinerziehend. Von mir gibt es so gut wie keine Fotos. Aber jetzt lasse ich mich fotografieren – und zwar liebend gerne.

Fotografin: Tania Walck // Styling: Kirsten Benoufa // Visagistin: Anett Starke