5 Wege zu mehr Bewegung

Auch du kannst einen Trainingsplan einhalten – mit diesen Geheimtipps von Menschen, die es geschafft haben!

Du kennst das, so wie viele Wahrheiten im Leben: Die Sonne wird morgen früh aufgehen, eine Sache bleibt immer auf der To-do-Liste übrig, vor deiner Mutter kannst du nichts geheim halten – und jeden Tag, komme, was wolle, braucht dein Körper Bewegung.

Und trotzdem sind das Bewusstsein über die Bedeutung körperlicher Betätigung und sich auch tatsächlich bewegen zwei völlig verschiedene Dinge: „Das Starten eines neuen Programms ist normalerweise nicht das Problem“, bestätigt auch Ronda Gates, Lifestyle-Beraterin aus Lake Oswego, Oregon (USA): „Erst etwas später, wenn die neue Lebensgewohnheit noch nicht vollständig in den Alltag integriert ist, zerren die alten Gewohnheiten an einem und wollen zurückkehren.“

 

5 Wege zu wirklich regelmäßiger Bewegung

 

1. Entwickle einen Plan, bei dem du dich selbst verpflichtest.

„Für manche Menschen bedeutet das einfach, Informationen in ein Trainingsjournal einzutragen, für andere bedeutet es, regelmäßig einen Coach oder eine andere Person zu informieren“, sagt Gates. Gates nennt eine einfache Gleichung für deine Motivation: „Einsatz plus Selbstverpflichtung gleich Erfolg“.

 

2. Verlass dich auf das Lustprinzip.

Frag dich selbst, was dir Spaß macht, und baue genau dies in dein Programm ein. „Ich hasse Training, aber ich gehe gern zu Fuß“, sagt Naomi, Rechtsanwaltssekretärin aus Brooklyn, New York: „Ich steige eine Haltestelle früher aus dem Bus oder Zug und gehe zu Fuß nach Hause oder zur Arbeit. Außerdem höre ich Musik – die Zeit geht schneller vorbei und ich bekomme meine Bewegung.“

 

3. Sorge für Abwechslung.

Wenn du jeden Tag die gleiche Strecke gehst, probiere, immer mindestens eine Sache wahrzunehmen, die diesmal anders ist – beispielsweise eine neue Blüte am Wegesrand oder die Zahl der Hunde in der Nachbarschaft an diesem Morgen – oder nimm jedes Mal eine andere Route (auch die entgegengesetzte Richtung zählt!).

 

4. Finde einen Workout-Partner.

„Wer zusammen mit einem Freund trainiert, kann seine Intensität überwachen, während ihr die neuesten Neuigkeiten miteinander austauscht“, sagt Gates: „Wenn ich denke, dass mein Training langweilig wird, lautet ein garantiertes Heilmittel, mich mit jemandem zu treffen und gemeinsam zu gehen.“

 

5. Behalte immer den Preis im Auge.

„Ich trainierte dreimal pro Woche morgens, auf diese Weise starte ich meinen Tag mit einem guten Gefühl“, sagt Karen, Geschäftsleitungsassistentin aus New York: „Mir gefällt es zwar nicht, eine zusätzliche Stunde Schlaf zu verlieren, aber ich genieße das Gefühl während und nach meinem Workout!“