4 Tricks für mehr Gesundheit

Bring deine Gesundheit mit diesen einfachen Schritten auf Trab.

Für frische Tipps für mehr Wohlbefinden und neue gesunde Angewohnheiten ist es nie zu spät. Hier kommen vier kleine Dinge, die du (und deine Familie) gleich jetzt tun kannst, um deiner Wellness auf die Sprünge zu helfen.

 

Abendroutine

 

Je nach Alter schlafen wir unterschiedlich lang. Während Babys mindestens 12 bis 16 Stunden Schlaf brauchen, kommen Erwachsene mit deutlich weniger Schlaf aus. Für alle zwischen 18 und 64 Jahren sind sieben bis neun Stunden Schlaf optimal. Es gibt aber auch sogenannte Kurz- und Langschläfer, die mit sechs Stunden Schlaf fit durch den Tag kommen bzw. 10 Stunden benötigen.

Wenn du genügend schläfst, ist dein Immunsystem gestärkt, du bist aufmerksamer, konzentrierter, fühlst dich wohler und hast gute Laune. Schläfst du zu wenig, kann das ungesund sein. Menschen, die regelmäßig weniger als sechs Stunden schlafen, haben z. B. ein erhöhtes Risiko für Diabetes Typ 2 und Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Studien* haben sogar eine Verbindung zwischen zu wenig Schlaf und dem Wunsch nach kalorienreichen Lebensmitteln gezeigt. Denn wenn du erschöpft bist, ist es schwieriger, süßen und herzhaften Leckereien zu widerstehen. Es lohnt sich also, für ausreichend Schlaf zu sorgen.

Der größte Vorteil einer Abendroutine ist, dass du leichter einschlafen kannst und insgesamt besser und erholsamer schläfst. Deine Abendroutine kann alles umfassen: von einer warmen Dusche und Zähneputzen über das Vorbereiten deines Frühstücks für den nächsten Tag und das Herauslegen deiner Kleider bis zu Atem- und Dehnübungen, Tagebuchschreiben und Lesen. Hauptsache, es ist etwas, was dir guttut und dabei hilft, zur Ruhe zu kommen. Lass dich, z. B. von einer App, früh genug daran erinnern, dass bald Schlafenszeit ist, damit du genug Zeit für deine Abendroutine hast. Leg das Handy danach bis zum nächsten Morgen weg.

 

 

Schütze dich jeden Tag vor der Sonne!

 

Dieser Tipp scheint sich von selbst zu verstehen, und doch vergessen wir in den kühleren Monaten leicht den Schutz unserer Haut vor der Sonne. Tatsache ist: Zu Schäden durch Sonneneinwirkung kommt es das ganze Jahr über und in jedem Klima. Eine Feuchtigkeitscreme mit Lichtschutzfaktor für die tägliche Anwendung unterstützt den Schutz gegen Hautkrebs, versorgt deine Haut mit Feuchtigkeit und wehrt Fältchen und andere Alterserscheinungen ab. Das ist es doch wert, oder? 

 

Wasser trinken!

 

Trinken ist so eine wichtige Sache, weil dein Körper größtenteils aus Wasser besteht. Es macht insgesamt 60 bis 70 Prozent deines Körpergewichts aus.

Wasser

  • reguliert deine Körpertemperatur
  • transportiert Nährstoffe dorthin, wo sie benötigt werden
  • ist Bestandteil deiner Körperzellen
  • übernimmt den Abtransport von Schadstoffen
  • schmiert deine Gelenke.

Es ermöglicht also Denken, Atmen, den Blutkreislauf, die Nährstoffaufnahme und die Ausscheidung dessen, was dein Körper nicht mehr braucht. Und obwohl wir das wissen, geht der Tag manchmal vorbei, ohne dass wir die Hälfte von dem getrunken haben, was der Körper eigentlich bräuchte, um fit und leistungsstark zu sein.

Durch Stoffwechselprozesse verliert dein Körper pro Tag etwa 2,5 Liter Flüssigkeit. Das ist also das Minimum, das du als Erwachsener jeden Tag „nachtanken“ musst. Ca. 1 Liter wird durch wasserhaltige Lebensmittel aufgefüllt. Dazu gehören z.B. Äpfel, Melonen, Salat, Gurke, Tomate, Sellerie, Beeren, Orangen, Radieschen und Spinat. 

 

Vermeide Heißhunger!

 

Wenn du das Gefühl hast, kurz vor dem Verhungern zu stehen, ist es wesentlich wahrscheinlicher, dass du das gesamte Sandwich herunterschlingst und so mehr isst, als notwendig wäre. Versuche daher lieber über den Tag verteilt regelmäßig zu essen, damit erst gar kein Heißhungergefühl aufkommt. Iss zwischendurch zum Beispiel eine Banane oder etwas Gemüse. Achte dabei auch stets auf deine Portionsgrößen, damit du dich nach einem leichten Mittagssnack nicht direkt fühlst, als hättest du ein Festessen gehabt. Und denke immer daran: der Körper braucht ca. 20 Minuten, um ein Sättigungsgefühl zu erkennen. Wenn du also schnell isst, kann es sein, das du in der Zeit schon viel mehr an Energie aufgenommen hast, als nötig wäre.