Echte Erfolge

Susanne, -29 kg

"Ich freue mich jeden Tag über das, was ich erreicht habe!"

Susanne, 36 Jahre
Benken (SG)
Vorher : 103 kg, nachher: 74 kg
Abnahme : 29 kg*

Jeans mit Blazer oder Kleider: Das sind die aktuellen Lieblingslooks von Susanne. Wenn die zweifache Mutter mit ihren kleinen Kindern so einkaufen geht, dann ist sie ohne Zweifel „overdressed“. Doch die 36-Jährige aus Benken geniesst es einfach, sich heute so zu kleiden, wie sie es vor ein paar Jahren im Job – mit 29 Kilo mehr – nicht konnte!

Der Anfang mit WW

„Hosenanzug, Bluse, dazu ein toller Schal: Das war früher mein Businesslook – und ich habe mich darin gar nicht mal unwohl gefühlt. Meine Pfunde konnte ich so geschickt verbergen und ich bekam auch immer Komplimente. Ich habe allerdings auch immer sehr viel Geld für Kleidung ausgegeben, die gut fällt und perfekt sitzt. Nach der Geburt meines Sohnes 2011 hatte ich jedoch ein Spitzengewicht erreicht, mit dem ich mich einfach nicht mehr wohl fühlte. Ich wollte einfach keine „dicke Mami“ sein, sondern mit meinem Kind alles unternehmen können. Eine Kollegin hatte erfolgreich mit Weight Watchers abgenommen – und da dachte ich mir: Das kann ich auch! Tatsächlich habe ich im Treffen in gut 20 Wochen 20 Kilo verloren. Damit war ich super zufrieden, auch wenn da sicherlich noch eine Kleidergrösse hätte fallen können. Zwei Jahre später wurde ich erneut schwanger und war danach auch relativ schnell wieder bei meinem alten neuen Wohlfühlgewicht. Ende 2014 hat es mich allerdings noch mal richtig gepackt und ich habe beschlossen, auch die restlichen neun Kilo anzugehen – mit Erfolg.

Susanne vorher & nachher

Gesundes Essen wird zum Selbstläufer

Vor Weight Watchers hatte ich einiges ausprobiert, um abzunehmen, aber nichts wollte so richtig klappen. Bei Weight Watchers war das anders. Klar, die ersten drei, vier Wochen sind dann schon schwer, aber da muss man durch. Danach wird eine bewusste Ernährung wirklich zum Selbstläufer. Zugenommen hatte ich schleichend. Bei meinen früheren Jobs war ich viel unterwegs, habe oft auswärts gegessen und trank abends auch gerne ein Glas Wein dazu. Ich nahm mir nicht die Zeit, um mich mit gesunder Ernährung auseinanderzusetzen. So griff ich oft zu Ungesundem. Es war sicher von Vorteil, dass ich wegen meiner Kinder zuhause war, als ich mit Weight Watchers startete. Aber wenn ich gewusst hätte, wie leicht es ist, mit Weight Watchers abzunehmen, hätte ich auch damals, als ich noch viel unterwegs war, ganz sicher bessere Entscheidungen getroffen.

Früchte statt Süssem

Wenn ich mal Lust auf Chips oder Schokolade habe, dann frage ich mich, ob ich jetzt wirklich Hunger habe. Ich wäge ab, ob es mir wert ist, jetzt etwas Süsses zu essen oder ein Glas Wein zu trinken. Wenn ja, dann genieße ich es in vollen Zügen. Wenn nein, dann nehme ich einfach ein Stück Obst oder trinke eine Cola Zero.

Ein wenig anstrengend ist es noch, wenn Besuch kommt – und damit meine ich jetzt nicht nur an Geburtstagen, sondern auch, wenn Freunde einfach mal so zum Kaffee vorbeikommen. Ich sorge jetzt allerdings immer dafür, dass auch etwas Gesundes auf dem Tisch steht.

Je mehr ich abnahm, umso wohler habe ich mich in meiner Haut gefühlt und umso aktiver wurde ich: Wenn mein Mann früher mal mit mir Radfahren oder Wandern wollte, musste ich mich dazu echt zwingen, aktiv zu werden. Heute gehen die Ideen für Aktivitäten auch mal von mir aus. Seit kurzem mache ich auch ganz bewusst Sport und gehe dreimal in der Woche ins Fitnessstudio. Die Kombination aus Kraft und Ausdauer macht mir mittlerweile richtig Spass. Mein Fitbit erinnert mich ausserdem daran, jeden Tag etwas für mich und meinen Körper zu tun.

Abnehmen verändert sehr viel

Das Wichtigste beim Abnehmen ist doch, dass man sein neues Gewicht halten kann, ohne sein Leben komplett auf den Kopf zu stellen. Das ist mir mit Weight Watchers wirklich gelungen. Seit zwei Jahren bin ich nun Gold Card Member und unglaublich stolz darauf!

Susannes Erfolgstipps

  • Alle Kleider, die mir zu gross wurden, habe ich immer gleich in einen Second-Hand-Laden gebracht! Denn da wollte ich nie wieder hineinpassen.
  • Ab und zu besuche ich immer noch mein Treffen, um zu sehen, wie es anderen geht, und helfe gerne mit meiner Erfahrung, wenn ich kann. Auch die App ist ein fester Bestandteil meines Erfolges, ich liebe sie.
  • Wenn ich den Bogen etwas überspannt habe – in den Ferien oder nach ein paar Einladungen hintereinander –, dann zähle ich auch wieder Punkte und mein Gewicht pendelt sich schnell wieder ein.