Echte Erfolge

Claudia, - 20 kg

„Mit 41 passe ich wieder in eine Jeans aus meiner Lehrzeit“

Claudia, 41 Jahre
Dürnten (ZH)
Vorher : 86 kg, nachher: 66 kg
Abnahme : 20 kg*

 

10 Kilo hatte Claudia online abgenommen, für die nächsten zehn Kilo wechselte die 41-Jährige aus Dürnten im Kanton Zürich ins Treffen und holte sich dort eine Extra-Portion Motivation. Jetzt passt sie in eine Jeans mit Grösse 38 aus ihrer Lehrzeit. Wir haben die zweifache Mutter und Prophylaxe-Assistentin gefragt, wie sie es geschafft hat.

 

Es gibt Erfolgsgeschichten, die beginnen so: Ich habe 20 Kilo in 20 Wochen abgenommen. Wie war es bei dir?

(lacht) Bei mir hat es zwei Jahre gedauert. Ich hoffe, das schreckt jetzt niemanden ab... Aber mir persönlich war es wichtig, langsam abzunehmen, damit ich es auch halten kann. So habe ich dann auch hier und da mal mehr gegessen und es war okay, wenn ich auch mal nicht in den Punkten war. Im Nachhinein kommt es mir auch gar nicht so lang vor, weil ich immer gut gegessen und auf nichts verzichtet habe.

Wann hat es bei dir Klick gemacht?

Den einen Klick-Moment gab es eigentlich gar nicht. Ich war noch nie richtig schlank, durch meine Schwangerschaften habe ich weiter zugelegt. Ich bin halt so eine, die schon morgens einen Löffel Nutella direkt aus dem Glas essen kann. Immer wieder habe ich probiert, etwas Gewicht runterzubekommen – mal mehr Gemüse gegessen, mal weniger Süssigkeiten. Aber so richtig durchschlagenden Erfolg hatte ich nicht. Dann kam ich bei Kleidergrösse 46 an und je mehr Kleidung ich mir in dieser Grösse kaufen musste, umso klarer wurde mir: So kann es nicht weitergehen. 

Claudia, vorher & nachher

 

Warum Weight Watchers?

Meine beste Freundin hatte erfolgreich mit Weight Watchers abgenommen und kurz vor Weihnachten 2013 habe ich mich mal an den Computer gesetzt und mir das Programm im Internet angeschaut. Ich habe mich sogar schon richtiggehend eingearbeitet. Weihnachten selbst habe ich allerdings noch nicht darauf geachtet. Doch es war immer im Hinterkopf und Neujahr 2014 bin ich dann wirklich ernsthaft gestartet. Und diesmal hat es geklappt. Vielleicht lag es daran, weil das endlich mal etwas war, was wir auch als Familie leben konnten, wo ich auch meine Süssigkeiten einplanen konnte und wo ich es selbst in der Hand hatte, wie viel und wie schnell ich abnehme. 

Hattest du ein grosses Ziel oder mehrere kleine?

Die Zahl auf der Waage war mir am Anfang schon sehr wichtig – und das war ein grosses Ziel. Aber es gab auch andere: zum Beispiel wieder in eine Jeans in Grösse 38 zu passen, die ich in meiner Lehrzeit getragen hatte. Die hatte meine Mutter, kurz nachdem ich ihr erzählt hatte, dass ich mit Weight Watchers gestartet war, in ihrem Kleiderschrank gefunden und mir zurückgegeben. Und tatsächlich: Heute passe ich da rein!

Aber zwischendurch ging es mal nicht weiter...

Ich bin ja online gestartet und dann irgendwann nicht mehr weitergekommen. Da habe ich das Treffen ausprobiert. Das war wirklich motivierend: Mein Coach war toll – und von den anderen Teilnehmern zu hören, dass es auch bei ihnen Höhen und Tiefen gibt, hat mich gestärkt. Und so haben wir es gemeinsam geschafft. Mein schönstes Feel war dann auch tatsächlich der Moment, als mein Coach mir sagte: Jetzt kannst du in die Erhaltung gehen! Meine Gold Card bekam ich im Januar 2015 – aber ich muss gestehen, dass ich sie ein Jahr später nicht verlängern konnte, weil ich da leider doch mehr als zwei Kilo zu viel hatte. 

Aber das lag doch sicher nur an Weihnachten?

Vielleicht, aber es hat mich schon geärgert. Seitdem achte ich doch wieder mehr auf mich. Sobald ich auf der Waage ein Kilo drüber bin, esse ich noch bewusster. Ich zähle allerdings keine Punkte mehr, denn ich weiss auch so, was mir guttut. Und inzwischen habe ich mir meine Gold Card auch wieder zurückgeholt und im Januar 2017 um ein Jahr verlängert! An dieser Stelle auch ein grosses Dankeschön an meine Familie und an meinen Coach Andrea: Ohne euch hätte ich das nie geschafft.

Claudias Erfolgstipps

  • Irgendwann zwischendurch habe ich mir zur Motivation ein altes „schlankes“ Foto von mir an den Kühlschrank gehängt – bei mir war es aus den Flitterwochen. Das hat mich total motiviert und das kann ich nur empfehlen.
  • Mit Sport geht es noch besser: Ich mache Nordic Walking, jogge, besuche regelmässig das Fitnessstudio und probiere alle möglichen Kurse, z B. MAX, TRX etc. Inzwischen habe ich an drei Volksläufen teilgenommen – zweimal bin ich gewalkt, dann habe ich mich ans Laufen getraut.
  • Bei Süssem wähle ich mit Bedacht aus: Ich überlege mir wirklich zweimal, ob es das Schoggistängeli jetzt sein muss.
  • Auch ihr könnt es schaffen: Glaubt an euch und belohnt euch für eure Etappenziele!