Unsere beliebtesten Rhabarber-Rezepte

Leckere Rhababerrezepte, die einfach gelingen und auch noch gesund sind? Das ist kein Widerspruch! Schau dir hier unsere besten und beliebtesten Rhababerrezepte an. Welches wird dein neuer Favorit?

Du möchtest endlich wissen, ob Rhabarber Gemüse oder Obst ist, wann Rhabarber Saison hat und wie du ihn am besten zubereitest? Dann hier entlang zum Rhabarberwissen!

Ist Rhabarber Frucht oder Gemüse?

Rhabarber ist in den meisten Köpfen eine Frucht – Doch falsch, ursprünglich kommen die rot-grünen Stangen aus China. In Deutschland ist der Rhabarber erst seit knapp 150 Jahren heimisch. Und auch, wenn wir Rhabarber eher wie Früchte verwenden, z. B. in Kuchen, Crumble, Konfitüre oder Kompott, so ist er doch botanisch ein Gemüse und gehört zu den Stielgemüsen.

Wann hat Rhabarber Saison?

Den ersten Rhabarber bekommt man je nach Witterung schon Mitte März, der richtige Start ist aber im April und endet wie beim Spargel am 24. Juni. Denn zum einen braucht die Pflanze Zeit, um sich für die nächste Ernte zu regenerieren und zum anderen erhöht sich bei zu warmen Temperaturen der Oxalsäuregehalt. Während sie in niedriger Konzentration keine Probleme macht, so kann eine erhöhte Menge zu Unwohlsein führen, zudem kann Oxalsäure die Verfügbarkeit von z. B. Calcium hemmen.

Welche Rhabarbersorten gibt es?

Auch beim Rhabarber gibt es unterschiedliche Sorten, die sich in der Farbe und in der Blättergrösse unterscheiden. Als Faustregel kannst du dir merken: Je rötlicher die Stangen sind, desto süsser ist ihr Aroma.

Worauf sollte ich beim Einkauf achten und wie bewahre ich ihn auf?

Die Rhabarberstangen sollten fest und unbeschädigt sein. Du kannst sie unverarbeitet einige Tage im Kühlschrank lagern und sogar bis zu einem halben Jahr einfrieren.

So geht's: Rhabarber richtig zubereiten

Wasche die Stängel gründlich und ziehe die faserige Haut mit einem Messer ab und schneide ihn die gewünschte Form und Grösse zurecht (z. B. Würfel). Danach kannst du in je nach Rezept weiterverwenden, z. B. gebacken als feinenKuchen oder eingekocht als Kompott oder Konfitüre. Aber auch in herzhaften Gerichten bringt er ein tolles süss-säuerliches Aroma.