Erfahrungen

Morgane, -25 kg

Meine Motivation 

 

Als ich klein war, habe ich viel Sport getrieben, vor allem mit meinem Papa. Ich ging gerne mit ihm wandern, laufen, Fahrrad fahren und Fussballspiele anschauen. Leider ist mein Papa mittlerweile gestorben. Heute kann ich ihm am besten die Ehre erweisen und danken, indem ich mein Leben selbst in die Hand nehme und einen gesunden Lebensstil pflege.

 

Ausgewogene Ernährung

 

Früher habe ich viele Fertiggerichte gegessen. Da ist es natürlich schwierig, sich auch ausgewogen zu ernähren. Inzwischen bemühe ich mich meine Speisen selbst zuzubereiten und ausgewogen zu essen. Ich weiss zum Beispiel, dass wenn ich tagsüber eine recht kalorien- oder kohlenhydrathaltige Mahlzeit hatte, ich abends den Fokus eher auf Gemüse legen sollte. Ausserdem versuche ich auf meinem Teller immer ein Gleichgewicht zwischen Sättigungsbeilagen, Gemüse und proteinhaltigen Nahrungsmitteln herzustellen.

Mit der Zeit lernt man, welche Nahrungsmittel weniger fett- und zuckerhaltig und wie man diese am besten kombiniert. Man sollte aber auch nicht vergessen, dass man im Rahmen des Programms prinzipiell alles essen darf und sich hin und wieder auch was gönnen sollte!

 

Wahlfreiheit

 

Was mir bei WW so gut gefällt, ist die Tatsache, dass nichts verboten ist. Alles ist erlaubt, man darf sogar Fast Food essen, wenn man Lust darauf hat. Dafür sollte man dann den Rest des Tages auf mehr Ausgewogenheit achten. Das ist total praktisch, wenn man abends mal ins Restaurant geht oder die Familie zu Besuch kommt. Man kann kochen, was man will und was allen schmeckt. Im Vergleich zu anderen Diäten, bei denen man auf vieles verzichten muss, fühle ich mich mit WW überhaupt nicht eingeschränk. Man passt seine Mahlzeiten einfach an, wobei man gelegentlich schon mal über die Stränge schlagen darf. Es ist eigentlich alles nur eine Frage der richtigen Einteilung. So nimmt man mit WW nicht nur ab, man kann sein Gewicht auch dauerhaft halten.

 

 

Wieder Fussball spielen

 

Als ich beschloss, wieder auf eine gesündere Lebensweise zu achten, wollte ich natürlich auch wieder Sport treiben. Dabei dachte ich spontan an Fussball, denn ich liebe diesen Sport schon seit meiner Kindheit. Viele Male war ich mit meinem Papa im Stadion, und auch mein Partner mag Fussball, daher war diese Sportart für mich gesetzt!

Heute gehe ich zweimal wöchentlich zum Fussballtraining, mittwoch- und freitagabends, und nehme ausserdem sonntags an den Spielen teil. Ich halte heute ein ganzes Fussballspiel lang durch, während ich früher nach fünfzehn, zwanzig Minuten zurück auf die Bank musste. Ich zähle zu den schnellsten Spielerinnen meiner Mannschaft, was ich zugegebenermassen niemals für möglich gehalten hätte.

 

Wiedergewonnenes Selbstvertrauen

 

Früher hatte ich mit meinen überflüssigen Kilos so wenig Selbstvertrauen, dass ich dachte, die Leute, mit denen ich Fussball spiele oder die Leute aus der gegnerischen Mannschaft, könnten sich über mein Gewicht lustig machen. Heute fühle ich mich wohler in meiner Haut und denke überhaupt nicht mehr an solche Dinge. 

In meinem Beruf als Lehrerin hat mein Gewichtsverlust keine direkten Auswirkungen auf meinen Unterricht, aber es ist schon so, dass ich mich vor meinen Schülern und vor allem vor ihren Eltern wohler fühle. Ich gehe leichter und selbstbewusster auf sie zu.

 

Ein angenehmeres Leben

 

Ich glaube, dass ich dank WW ein wenig umgänglicher im Alltag geworden bin, vor allem, weil ich mich weniger darauf konzentriere, was andere über mein Gewicht denken und wie sie mich wahrnehmen. Meine Beziehungen zu anderen sind viel unkomplizierter geworden. Ich glaube tatsächlich, dass auch mein Familienleben gesünder geworden ist, seitdem ich einen gesunden Lebensstil pflege.