Kati, -12 kg

Kati, -12 kg*

*Mit WW kannst du bis zu 1 kg pro Woche abnehmen. Abnahmeresultate können von Person zu Person variieren und können nicht garantiert werden.

«Ich verlasse mich auf mein Gefühl.»

Knapp 700.000 Follower auf Instagram und ein YouTube-Kanal, der von über 800.000 Fans abonniert wird, sind der klare Beweis: Kati ist mit nur 24 Jahren eine der erfolgreichsten Content-Creatorinnen Deutschlands. Online zeigt sie sich meist selbstbewusst, fröhlich und kreativ. Und doch gab es Momente, in denen sie weniger happy mit sich war. In einem davon kam WW in ihr Leben.

Video slice eyebrow text

Erfahre mehr über Katis Geschichte im Video

Katis Geschichte
Video caption

2013 hast du dein erstes YouTube Video online gestellt – wie kam es dazu?

Ich hatte schon mit 12 Spass daran, Videos zu drehen und selbst zu schneiden. Damals war es noch nicht so gängig, sich selbst zu filmen. Aber ich hatte eine gute Kamera und probierte einfach aus. Mit 16 stellte ich ein erstes Video auf meinem YouTube Kanal online. Mein Thema damals: 3 Alltagsfrisuren, die du in 5 bis 10 Minuten hinbekommst. Ich wurde immer gefragt, wie ich mir die Haare mache. Also zeigte ich den Leuten, wie es geht.

Deine Videos werden heute hunderttausendfach geklickt – wie entwickelte sich das?

Erst gingen die Videos in der Familie und im Freundeskreis herum. Dann wurden sie auf Facebook geteilt. Ich stellte neue Videos ein, auch zu anderen Beauty-Themen, und dann passierte das irgendwie einfach so. Ich zeigte, was mich bewegte, und die Menschen da draussen interessierte das. Natürlich geht es in Sachen Beauty viel um Fassade, aber manchmal bin ich auch gerne albern und nehme mich selbst nicht zu ernst – das mögen die Leute.

Du wirkst in deinen Videos sehr selbstbewusst – bist du zufrieden mit dir?

Heute meist ja – auch dank meiner Ernährungsumstellung. Aber es gab Zeiten, in denen ich mich in meiner Haut nicht wohlgefühlt und das erstmal für mich behalten habe. Ich dachte damals, es hätte mit meinem Gewicht zu tun und dass ich einfach mal abnehmen müsste.

Dann stellte sich heraus, dass ich an einem Lipödem leide. Das ist eine chronische Fettverteilungsstörung, gegen die auch Sport und Ernährung an bestimmten Stellen nicht ankommen, zum Beispiel an den Oberschenkeln. Klassische Diäten sind da völlig zwecklos.

VIDEO

Wie hast du von deiner Erkrankung erfahren?

Mich hatten online schon Leute angeschrieben und darauf aufmerksam gemacht, dass mich dies auch betreffen könnte. Ich wollte das erstmal nicht wahrhaben, hab aber dann doch recherchiert und bin schliesslich mit meiner Mutter im Spätsommer 2019 zu einer Expertin gefahren. Die Diagnose war gleich klar.

Wir besprachen operative Möglichkeiten, da dies zurzeit die effektivste Behandlungsmethode ist. Die Ärztin machte mir klar, dass ich nach der OP langfristig eine gesunde Ernährung für mich etablieren sollte, wenn ich gesund bleiben möchte. Mir war klar, dass ich etwas Grundlegendes ändern musste – die Ärztin hatte mir dann das WW Programm empfohlen.

Du hast dich dann entschlossen, die Diagnose mit deinen Fans zu teilen – warum?

Das Thema betrifft jede zehnte Frau und viele wissen gar nicht davon. Die machen dann wie ich zuvor klassische Diäten, wiegen jedes Gramm Frucht ab oder trinken drei Shakes am Tag. Dann wundern sie sich wie ich, dass man hungert und es nicht lange durchziehen kann. Mir war es wichtig, da aufzuklären und zu zeigen, dass auch ich meine Baustellen habe, die ich aktiv angehen wollte.

Wie hat WW dich bei der Reise unterstützt?

Ich bin seit Anfang 2020 dabei und nicht die erste meiner Familie. Mein Vater war auch mal im Programm. Mein Coach hat mir zunächst erklärt, worum es bei WW geht: Dass ich weiterhin alles geniessen darf und vielmehr ein gesunder Lifestyle und mein Wohlbefinden statt nur allein das Abnehmen im Mittelpunkt stehen. Ich habe die App runtergeladen und los ging’s! Anfangs war es noch ungewohnt, alle Lebensmittel zu tracken, aber kurz darauf fing die Sache an, Spass zu machen.

Wie läuft dein Alltag mit WW ab?

Ich habe ganz schnell ein Gefühl dafür bekommen, was ich über den Tag hinweg zubereiten kann, welches die besten Lebensmittel für mich sind und wie ich diese in meine Woche integriere. Heute gehe ich in den Supermarkt und weiss genau, welche 10 bis 15 Lebensmittel ich einkaufen werde.

Dann nutze ich auch gern den Barcode-Scanner in der App, um vor Ort direkt die jeweiligen SmartPoints® nachsehen zu können. Man kann mit der neuen «Was-ist-noch-da-Rezepte» Funktion in der App jetzt auch einfach nachschauen, was man noch aus den Lebensmitteln zaubern kann, die man noch im Kühlschrank hat. Das werde ich bestimmt öfters benutzen.

Als Flexitarier ernähre ich mich so gut wie möglich vegetarisch und vegan. Fisch esse ich gar nicht, aber ab und zu Fleisch. In meinem blauen WW Plan finde ich zu all meinen Vorlieben und per Filtern und Sortieren die passenden Rezepte. Das Tex-Mex-Blech mit Mais und Kidneybohnen liebe ich zum Beispiel und auch die Kürbis-Lasagne aus dem Ofen ist mega.

Wie isst du mit WW?

Mir tut es gut, drei Mahlzeiten am Tag zu essen, die wirklich satt machen. Damit die Portion für mich passt, spielen die ZeroPoint® Lebensmittel, die in meinem Budget nicht zu Buche schlagen, eine wichtige Rolle für mich.

Nudeln liebe ich auch. Dann mische ich gern Gemüsepasta mit Vollkornnudeln und gönne mir darauf den Parmesan. Auch das reichhaltige, aber ja auch total gesunde Mandelmus gehört für mich vor allem beim Frühstück dazu. Bei WW geht das alles – das ist echt grossartig.

Und was ist mit Snacks?

Snacks für zwischendurch spielen für mich nicht so eine grosse Rolle. Und auch Nachtisch sind nicht so mein Ding. Schokolade hingegen schon – aber da reicht mir ein Stück Zartbitter. Wenn ich Lust dazu habe – why not?

Katis Lieblingsrezepte aus der WW App

Ist Sport für dich ein Thema?

Ich bin definitiv keine Sportskanone – Sport ist aber auch nicht fernab für mich – ich bin zum Beispiel jahrelang geritten und war im Tanzverein. Mittlerweile gehe ich auch wieder mindestens zwei Mal die Woche tanzen, sofern mir das möglich ist.

Die FitPoints®, die ich mir damit verdiene, habe ich anfangs mitgetrackt. Heute verlasse ich mich auch in Sachen Ernährung auf mein Gefühl und nutze das Tagebuch eher, um zum Beispiel nach dem Urlaub wieder reinzukommen.

Was hat sich durch WW für dich verändert?

Mein Anreiz war es, meinem Körper etwas Gutes zu tun – gerade auch vor dem Hintergrund meiner Krankheit. Dass ich dabei jetzt auch noch abgenommen habe, war anfangs nur ein schöner Nebeneffekt. 12 Kilo sind mittlerweile schon runter. Jetzt bin ich gerade im Stress, weil ich meine Bachelorarbeit schreibe, und mein Gewicht stagniert. Davon lasse ich mich aber nicht runterziehen, sondern mache eins nach dem anderen und weiss, dass es bald wieder voran gehen wird.

Wie haben deine Fans online auf deine Abnahme reagiert?

Viele haben gesagt, dass sich vor allem meine Ausstrahlung nochmal krass verändert hätte – dass ich nochmal positiver geworden sei, weil ich mich offensichtlich wohler fühle.

Interessant ist, dass die Wende für mich genau in dem Moment kam, wo ich mich emotional auch online geöffnet habe. Das war kurz vor meiner ersten Lipödem-OP. Der Zuspruch hat mir gutgetan. Ich fühle mich jetzt stabiler und bereit für neue Projekte.

Woran arbeitest du gerade?

Im Moment hat mein Studium Priorität. Ich studiere Online-Kommunikation an der Hochschule in Darmstadt und schreibe gerade meine Bachelorarbeit zum Thema „Influencer und Nachhaltigkeit“. Danach werde ich mich fulltime meinen aktuellen und neuen Projekten widmen, allen voran meiner nachhaltigen Haarmarke „Haarliebe by DominoKati“.

Hast du noch Tipps für unsere Leser?

Ich selbst musste lernen: Gewichtsschwankungen sind ok! Es reicht daher völlig, sich nur einmal die Woche zu wiegen. Und wenn die Waage mal mehr anzeigt – das ist normal. Einfach weitermachen.

Darüber hinaus: Es ist auch in Ordnung sich mal gehen zu lassen, im Urlaub zum Beispiel. Da muss man aus meiner Sicht kein schlechtes Gewissen haben. Wer wirklich im Programm ist, hat die wichtigen Features drin. Du kommst zurück – und schnell wieder rein. Das Tracken ist dann allerdings echt wichtig!