Gesunde Ernährung

Genussvoll und punktefreundlich!

Der Osterbrunch kann kommen!

Gerade an den Festtagen gibt es nichts Schöneres als einen ausgiebigen Brunch mit Freunden oder der Familie. Das Schlemmen dauert oft Stunden und bietet alles, was das Herz begehrt. Warmes, Kaltes, Süsses, Herzhaftes, Sekt, Kuchen und, und, und.

Da ist es nicht immer leicht, sich an seine Punkte zu halten. Hier findest du einfache Tipps und Tricks, wie du die typischen Brunch-Fallen umgehst!

 

Auf die Grösse kommt es an!

Benutze lieber kleine Teller und Schüsseln. Auch beim Besteck darf es ruhig das kleine Kaffee-und Kuchen-Besteck sein. Hintergrund: Die Portionen auf deinem Teller fallen deutlich kleiner aus. Und mit dem kleinen Besteck musst du zwangsläufig langsamer essen. Du bist schneller satt und kannst vielleicht sogar auf einen Nachschlag verzichten.

 

 

Jeder Gang macht schlank.

Richte deinen Brunch nicht direkt am Esstisch aus. Stell Brot, Aufschnitt & Co lieber in die Küche. So hast du die Köstlichkeiten nicht ständig in greifbarer Nähe und musst für jeden Nachschlag aufstehen. Tipp: Stell etwas Rohkost und Obst auf den Tisch. So kann man ständig etwas Naschen, ohne das Punktebudget unnötig zu strapazieren.

 

 

Mensch ärgere dich nicht!

Wer sagt, dass ein Brunch nur stundenlanges Essen bedeutet? Wie wäre es zwischendurch mit einem Gesellschaftsspiel, einem gemeinsamen Spaziergang oder ein paar Folgen der Lieblingsserie? Vorteil: Der Fokus liegt für einige Stunden nicht mehr auf dem Essen und man kann, je nachdem, was man macht, vielleicht sogar schon ein paar FitPoints sammeln.

 

 

Was Warmes muss sein!

Zu einem Brunch gehört natürlich auch was Warmes. Die Klassiker sind Bratkartoffeln, Würstchen oder Bohnen … Leider alles sehr SmartPoints reiche Mahlzeiten. Alternative: Wie wäre es mit einer italienischen Minestrone. Wärmt von innen, kann den ganzen Tag auf dem Herd vor sich hin köcheln und schmeckt auch am Nachmittag – zum Beispiel nach dem Spaziergang – noch fantastisch! Und das bei 0 Punkten.