Erfahrungen

Cassie, –5 kg

Die Musiklehrerin und Läuferin Cassie hat sich für den lila Plan entschieden, um ihre Ziele zu erreichen.

*Teilnehmer des WW Programms können mit einem Gewichtsverlust von 0,5–1 Kilo/Woche rechnen. Cassie, die auch WW Guide ist, hat schon bei einem früheren Programm abgenommen und mit meinWW weitergemacht.

Ich fand, dass ich in dem Halloween-Kostüm, das ich im November 2017 in der Schule trug, bezaubernd aussah. Aber als ich ein Bild von mir sah, auf dem ich in einem XL-Herrentrikot der Jersey Devils neben einem meiner Schüler stand, war ich peinlich berührt. Es war nicht das erste Mal, dass mich mein Aussehen schockierte: Ein Bild, auf dem ich beim Dirigieren eines Schülerkonzerts von hinten zu sehen war, hatte denselben Effekt. Ich erkannte die Person, die ich geworden war, nicht mehr wieder. Ich wusste, dass ich etwas tun musste – so konnte ich nicht weitermachen.

Als Sportlerin ohne den «typischen» Sportlerkörper hatte ich schon alle möglichen Diättrends ausprobiert. Aber die für mich funktionierende Lösung war nicht dabei. Stattdessen ruinierte jeder neue Versuch meine Beziehung zum Essen immer weiter, bis die psychische Erschöpfung die körperliche Anstrengung durch das zusätzliche Gewicht übertraf.

In jenem Herbst kam ich auf dem Heimweg von der Kirche an einem WW Studio vorbei und warf einen Blick hinein. Ich kannte den WW Guide – die Frau arbeitete in meinem Schulbezirk. Ich nahm den Zufall als Zeichen und habe mich sofort angemeldet.

 

Ein neuer Ansatz

Nach meinem ersten WW Workshop fragte mich die Dame, die als WW Coach den Workshop geleitet hatte, nach meiner Motivation, nach meinem «Warum» für den Beitritt zu WW. Als ich ihr sagte, dass ich wieder ein gesünderes Verhältnis zum Essen bekommen wolle, forderte sie mich auf, noch tiefer zu gehen. So erkannte ich, dass Essen für mich die Möglichkeit geworden war, die Einsamkeit und die Angst auszublenden, die mein neuer Lehrerjob und das Leben alleine in einer neuen Stadt mit sich gebracht hatten. Als ich das Studio verliess, war ich hoch motiviert, mich sofort zu ändern und Verantwortung zu übernehmen.

In den letzten Jahren habe ich mit WW unglaublichen Erfolg gehabt, indem ich beispielsweise Obst und Gemüse statt Kartoffelchips esse, Lieblingsrezepte mit fettarmem statt vollfettem Käse leichter gestalte und quasi alles mit griechischem Joghurt zubereite. Mein Zielgewicht erreichte ich im März 2019, zweieinhalb Jahre, nachdem ich mit dem Programm begonnen hatte. Aber nach der Trennung von meinem Freund im Sommer 2019 holte mich meine Einsamkeit wieder ein und ich nahm wieder zu.

Um mich von meinem Ex abzulenken, bin ich viel mit Kollegen ausgegangen, beispielsweise zu Kneipenquiz- oder Taco-Abenden. Ich dachte, ich würde eine gesunde Auswahl treffen, wenn ich Hühnchen-Tacos statt welche mit Rind nehme, aber das Getränkeangebot war so günstig, dass ich auf bis zu vier Drinks an einem Abend kam. Irgendwann sassen meine Shorts so eng, dass ich mir neue kaufen musste.


Willkommene Veränderung

Jeden Montag versuchte ich, wieder in das Programm einzusteigen – ohne Erfolg. Ich fing erst wieder an, Gewicht zu verlieren, als ich von meinWW erfuhr. Diese Veränderung war genau, was ich brauchte. Als es darum ging, eine Farbe zu wählen, entschied ich mich für Lila, wegen der vielen zusätzlichen ZeroPoint™ Lebensmittel. Seit 2018 laufe ich jeden Monat wenigstens einen 5-Kilometer-Lauf, und ich habe mich langsam über 6 Kilometer zu einem 10-Kilometer-Lauf, einem Halbmarathon und auch Hindernisrennen hochgearbeitet. Um Kraft für das Training zu haben, verbrauchte ich mein tägliches Budget an SmartPoints® und all meine Wochenpunkte für Kohlenhydrate wie Vollkornnudeln, Quinoa und Kartoffeln. Deswegen freute ich mich sehr, als ich erfuhr, dass ich bei Lila Kohlenhydrate als ZeroPoint Lebensmittel wieder in meine Mahlzeiten integrieren kann. Ich esse immer noch die meisten meiner Grundnahrungsmittel wie griechischen Joghurt und Eier, aber jetzt ergänze ich meine Mahlzeiten um Hafer, Naturreis und Farro und fühle mich dadurch noch besser.

 


 

Was Cassie isst - früher und heute  

 

  Früher Heute
Frühstück Fastfood-Frühstückssandwiches wie Croissants mit Putenwurst und Kaffee mit viel Sahne und Süssstoff  Protein-Pfannkuchen oder Käse-Eier und eine Banane 
Mittagessen Sizilianische Pizza mit Salami, Pommes mit Wurst oder Reste wie selbst gemachtes Chili

 

Spinatsalat mit geröstetem Butternusskürbis und roter Paprika, Sonnenblumenkernen, schwarzen Bohnen, Mais, fettarmem Feta, Quinoa – oder Gerste oder Farro – und Trauben mit einer hausgemachten Sriracha und Dressing aus griechischem Joghurt

Abendessen

Mexikanisches Fastfood wie Tacos, Fastfood wie zwei Cheeseburger und Pommes oder Nudeln mit viel Käse

Eine gefüllte Ofenkartoffel mit fettarmem Cheddar, Salsa und griechischem Joghurt; selbst gemachter Gumbo-Eintopf mit Naturreis und fettarmem Mozzarella

Snacks

Chips, Weingummi und alle möglichen anderen Süssigkeiten 

Barbecue-Protein-Chips, Erdbeeren, Brombeeren und Bananen oder ein WW Fudge Brownie Mug Cake, zubereitet mit einem Ei und mit einem Topping aus Pudding, Banane und Schokoladenstückchen 

 

Weil meine Mahlzeiten mit meinWW so sättigen, nasche ich nicht mehr so oft wie früher. Essen ist nicht mehr mein Tröster, sondern Treibstoff für meinen Körper, um meine Ziele zu erreichen.

 

Dranbleiben

Im Moment leite ich zwei verschiedene Musicals an meiner Schule, dirigiere einen Chor und gehe jeden Tag laufen. Oft schnappe ich mir ZeroPoint Lebensmittel für unterwegs, weil ich sie nicht aufschreiben oder zählen muss. Ich erfasse Lebensmittel mit SmartPoints aber immer noch gerne mit der WW App. Ich habe mit meinWW schon 5 Kilo* abgenommen und damit wieder mein Zielgewicht erreicht. Jetzt weiss ich, dass ich es halten kann.

 

Neue Ziele setzen

Seit ich mehr Vollkorn- und nahrhafte Lebensmittel esse, fühle ich mich stärker – ich habe mehr Muskeln als je zuvor. Jetzt, wo ich das Selbstvertrauen habe, wieder auf die Bühne zu gehen, ohne beim Anblick meiner Fotos zusammenzuzucken, spiele ich Klavier in einem Orchester. Wenn ich mit dem Rücken zum Publikum sitze, macht mich der Gedanke an das, was die Menschen sehen, nicht mehr nervös.