Gesund leben

Stärke dein Körperbewusstsein

Es geht nicht nur ums Aussehen – Hier erfährst du, wie du deine Einstellung zu deinem Körper grundlegend ändern kannst.

Was antwortest du, wenn dich jemand bittet, deinen Körper zu beschreiben? Wenn du so bist, wie die meisten Menschen, wirst du sofort an dein Aussehen denken, nicht daran, wie sich dein Körper anfühlt, wie er funktioniert.

Da in den meisten Kulturen überall in der Welt völlig unrealistische Schönheitsideale fest verankert sind, können unsere Antworten auch kaum positiv ausfallen. Viele von uns würden vermutlich antworten, dass wir unseren Körper nicht so toll finden.

Aber stell dir vor, du würdest bei dieser Frage automatisch an all das denken, was dein Körper so kann. Du musst nur ein bisschen umdenken, dann wirst du ganz schnell viel mehr Vertrauen in deinen Körper und in dich selbst bekommen. Du kannst gleich heute damit anfangen. Hier erfährst du, wie’s geht.

 

Die Kraft unserer Gedanken
 

Unser Körperbild wird durch ganz verschiedene Faktoren geprägt, wie beispielsweise persönliche Erfahrungen – die positiven und negativen Dinge, die wir unser Leben lang von anderen zu hören bekommen haben – oder gesellschaftliche Vorstellungen davon, was „attraktiv“ oder „ideal“ ist. Diese Erfahrungen und Überzeugungen können sich entscheidend darauf auswirken, wie wir über unseren Körper denken, wie wir ihn wahrnehmen.

Forschungen haben gezeigt, dass Menschen, die weniger über das Aussehen und mehr darüber nachdenken, was ihr Körper kann, normalerweise körperlich aktiver sind, sich wohler fühlen und ein positiveres Körperbild haben. Ein positives Körperbild wird zudem mit einer Verbesserung der Lebensqualität und Erfolg beim Abnehmen und dem dauerhaften Halten des Gewichts in Verbindung gebracht.

Wer seinen Körper positiv sieht und abnehmen will, tut dies schneller, als jemand mit einem negativen Körperbild – ganz unabhängig vom Anfangsgewicht! Umdenken ist also ein ausgezeichneter Weg, um deine Gesundheit und deine Abnahmeergebnisse zu verbessern.

 

Sieh deinen Körper mit anderen Augen
 

Wie in deinem Weekly vorgeschlagen, versuch das nächste Mal, wenn du dir Gedanken darüber machst, wie dein Körper aussieht, oder wenn du ihn mit anderen vergleichst, dich darauf zu fokussieren, was dieser oder jener Aspekt deines Körpers für dich tut. Dazu sind nur drei einfache Schritte notwendig:

Nimm dir einen Moment Zeit und führ dir den Teil deines Körpers vor Augen, der dich am meisten beschäftigt. Wenn du meinst „Meine Arme sind so dick“, dann stell dir deine Arme vor.
Als nächstes denk darüber nach, wie du diesen Körperteil einsetzt, und welche wichtige Rolle er spielt.
Versuch, eine positive Aussage dazu zu formulieren, wie dieser Körperteil dir hilft, und was er kann: „Meine Arme helfen mir, mein Kind hochzuheben oder einen Tennisschläger zu schwingen.“.

Wenn dir für den betreffenden Körperteil nichts Spezielles einfällt, führ dir deinen ganzen Körper vor Augen. Was kannst du heute tun, was am Anfang deines WW Weges noch eine Herausforderung für dich gewesen ist? Was fühlt sich anders an? Was kannst du dir vorstellen zu tun?

Für viele Menschen steht das Aussehen im Vordergrund, wenn sie sich Gedanken über ihren Körper machen. Es ist also vollkommen normal und in Ordnung, wenn es mit dem Umdenken etwas dauert. Hab Geduld und sei nicht zu hart mit dir. Wenn du es oft genug übst, wirst du mit der Zeit merken, dass du ganz automatisch anders denkst.