8 Wege, dir Bewegung zur Gewohnheit zu machen

Denn wenn es dir Freude macht, wirst du es öfter tun.

Je häufiger du etwas machst, desto geschickter und sicherer wirst du darin, und desto motivierter bist du, damit weiterzumachen. Das gilt auch für körperliche Bewegung. Sie wird irgendwann zur Gewohnheit.

 

3 schnelle Fakten

  1. Gewichts- und Gesundheitsziele können dich motivieren, aktiv zu werden – aber sie helfen dir nicht unbedingt, auf Dauer aktiv zu bleiben. Deshalb ist die Verstärkung der körperlichen Aktivität der Schlüssel zum kurz- und langfristigen Erfolg.
  2. Der beste Weg, um körperliche Aktivität zu verstärken – und damit die Chance zu erhöhen, dass sie zur Gewohnheit wird – ist, etwas zu finden, was dir Spass macht.
  3. Wenn du keine körperliche Aktivität findest, an der du Freude hast, dann versuch, ein Erlebnis daraus zu machen, das du geniessen kannst. So steigen deine Chancen, dass du es wieder tust!

 

Die Technik für diese Woche

Nutze die folgenden Strategien, um Bewegung fest in deinen Alltag zu integrieren. Im Laufe der Zeit und mit ein bisschen Gewohnheit kann es dazu kommen, dass du immer mehr Spass daran hast und dich sogar darauf freust.

 

  1. Sei realistisch. Such dir etwas aus, das du wirklich tun und geniessen kannst. Du hasst es, zu joggen? Dann ist ein 5-Kilometer-Lauf wohl eher nicht dein Ding. Aber dafür vielleicht Yoga?!
  2. Versuche «Versuchungen» zu bündeln. Du hast riesige Lust auf einen Marathon-Serien-Abend? Dann schau sie doch während du auf dem Laufband bist und verbinde so etwas, was du liebst, mit einem neuen Workout.
  3. Mach es machbar. Übertreib es nicht und setzt dich selbst nicht so sehr unter Druck, dass du keine Lust mehr hast, die Aktivität in ein, zwei Tagen zu wiederholen.
  4. Finde eine andere Lösung. Du möchtest dein Herz-Kreislauf-System fit halten, aber du joggst nicht gerne? Dann lass es. Es gibt unzählige andere Aktivitäten, die sich dafür anbieten: Radfahren, Schwimmen, Tennis, Seilspringen, …
  5. Such den Spass. Auch wenn du die Aktivität selbst nicht magst, kannst du doch die Zeit geniessen, die du damit verbringst (beispielsweise Joggen mit einem Freund/einer Freundin).
  6. Finde einen guten Abschluss. Auch wenn die körperliche Aktivität zum Teil hart war, ein angenehmes Ende – eine entspannte Runde gehen, um abzukühlen – sorgt für einen bleibenden positiven Eindruck. So dass du es wieder tun möchtest!
  7. Führe Tagebuch. Notiere nach der körperlichen Bewegung, wie du dich gefühlt hast, und warum du es wieder tun möchtest. Setz dir Ziele, die dich weiter motivieren!
  8. Feiere deine Fortschritte. Du bist diese Woche zweimal zum Yoga gegangen? Sehr gut! Tracke diese Aktivität in der WW App und teile sie in der Gruppe «Neu dabei» oder «Yoga» in der Community.